Fahrsicherheitstraining für THW-LKW-Fahrer

Schleidener Helfer des Technischen Hilfswerks übten auf der Nato Air Base in Geilenkirchen-Teveren

Wie man mit schweren Fahrzeugen auch unter widrigen Verhältnissen sicher fährt, lernten jetzt Schleidener THW-Helfer. Foto: THW
Wie man mit schweren Fahrzeugen auch unter widrigen Verhältnissen sicher fährt, lernten jetzt Schleidener THW-Helfer. Foto: THW

Schleiden/Geilenkirchen – Die Helfer vom Technischen Hilfswerk müssen im Ernstfall bei jedem Wetter und jeden Straßenbedingungen ausrücken. Um auch bei widrigen Verhältnissen die schweren Lastwagen unter Kontrolle zu haben, absolvierten die beiden Schleidener THW Helfer Patrick Schakau und Daniel Schwarzer am vergangenen Samstag eine Sonderausbildung des THW Geschäftsführerbereich: Ein Fahrsicherheitstraining für LKW-Fahrer auf dem Gelände der Nato Air Base in Geilenkirchen-Teveren.

Ehe es auf das Übungsgelände ging, gab Ausbilder Thomas Hartmann vom THW Ortsverband Dortmund erst einmal eine rund 90-minütige theoretische Einweisung, durch kurze Filmbeiträgen illustriert. Dann ging es ans Lenkrad der Lastwagen. So galt es als erstes, einen Slalom-Parcours zu durchfahren. Bei jedem Durchgang wurde dabei die Geschwindigkeit erhöht, zwischendurch wurden die verschiedenen eingesetzten Fahrzeuge getauscht. So hatten alle Fahrer die Möglichkeit, die unterschiedlichsten Lenkeigenschaften bei den THW-Fahrzeugen kennenzulernen.

Anschließend wurden bei erhöhter Fahrtgeschwindigkeit verschiedene Bremsmanöver ausgeführt. Unter anderem wurden auch Fahrten auf schwierigen Untergründen simuliert, beispielsweise auf „Glatteis“.

Noch mehr Neuigkeiten gibt es vom THW-Schleiden zu vermelden: Der Truppführer der Fachgruppe Beleuchtung, Björn Groß aus Scheuren hat mit Erfolg an der THW-Bundesschule Hoya den Ausbildungslehrgang „Ausbilder und Prüfer Grundausbildung „ absolviert.

Außerdem hat der Fachhelfer der Bergungsgruppe 1, Ignaz Dreßen, an der THW-Bundesschule Hoya am Ausbildungslehrgang „Führungssystem/Fachteil Bergung“ mit Erfolg teilgenommen. Dreßen ist ab sofort Truppführer der Bergungsgruppe 1 und gleichzeitig der Stellvertreter des Gruppenführers Jan Sieberath.

Eifeler Presse Agentur/epa

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Moskauer Gesangssolisten gastieren in Gemünd

Kommentar verfassen