„Eifel-Award“ ging an Eifeler Ausbildungsbetriebe

Die Firmen Bitburger, Weiss-Druck und Faymonville bilden über den eigenen Bedarf aus, engagieren sich so für die Region und bekämpfen den Fachkräftemangel

Peter Jakobs (links), kaufmännischer Leiter, nahm für die Firma Weiss-Druck den Preis und die Urkunde von Helmut Etschenberg, Präsident der Zukunftsinitiative Eifel, entgegen. Foto: hga
Peter Jakobs (links), kaufmännischer Leiter, nahm für die Firma Weiss-Druck den Preis und die Urkunde von Helmut Etschenberg, Präsident der Zukunftsinitiative Eifel, entgegen. Foto: hga

Gerolstein – Der „Eifel-Award“ der „Zukunftsinitiative Eifel“ ging in diesem Jahr an drei Unternehmen: Weiss-Druck, Bitburger und Faymonville bilden über den eigenen Bedarf aus und tragen dazu bei, den in vielen Branchen bereits spürbaren Fachkräftemangel zu bekämpfen. Im Gerolsteiner Lokschuppen nahmen Vertreter der Unternehmen den erstmals im Jahr 2009 verliehenen Preis entgegen.

Dass man auch aus kleinen Anfängen zu einem „Global Player“ aufsteigen kann, zeigt die Firmengeschichte der Faymonville AG: Gegründet vor 100 Jahren als kleiner Schmiedebetrieb, werden heute an drei Standorten in Belgien, Luxemburg und Polen Spezial-Auflieger für Sattelzugmaschinen hergestellt.

Die Bitburger Brauerei engagiert sich besonders im Rahmen des Regional-Wettbewerbs von „Jugend forscht“, der seit 1971 am Firmenstandort in Bitburg ausgetragen wird. Rund 4.500 Jugendliche aus der Region haben in diesem Zeitraum eigene Ideen und Forschungsprojekte entwickelt und zum Erfolg geführt.

Mit den Hochschulen im Eifel-Umland arbeitet die Firma Weiss-Druck aus Monschau eng zusammen. In den insgesamt rund 30 Betrieben der Firmengruppe Weiss werden 27 Azubis in acht verschiedenen technischen und kaufmännischen Berufen ausgebildet. Firmenchef Georg Weiss sei der „dynamische Motor, der für die Innovationsfreudigkeit des Unternehmens, aber auch für die kulturelle und soziale Verantwortung“ stehe, so der Laudator und Städteregionsrat der Städteregion Aachen Helmut Etschenberg.

Als besonderes Beispiel für das soziale Engagement des Druckereibetriebs bezeichnete er dabei den „Talente-Pool“, in dem auch ungelernte Kräfte eine Chance bekommen, ihre Stärken zu zeigen und sich hochzuarbeiten. Besondere Weiterbildungsangebote werden den Mitarbeitern zudem im Rahmen der „Weiss-Akademie“ unterbreitet.

„Außerdem ist der ebenfalls zur Weiss-Gruppe gehörende Wochenspiegel seit Gründung der Zukunftsinitiative Eifel ein verlässlicher Partner für uns, wenn es darum geht, die Wirtschaftsstruktur des Eifel-Ardennen-Raums nachhaltig zu stärken“, so Etschenberg weiter. Für Weiss-Druck nahm der kaufmännische Leiter Peter Jakobs den Preis in Empfang.

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen