Surfer bekommen wieder Wind in die Segel

Zur Deutschen Meisterschaft auf dem Zülpicher Wassersportsee kamen auch viele Nachwuchssportler – Kreissparkasse Euskirchen übernahm die Schirmherrschaft – Paderborner Yachtclub holte sich den Titel

KSK-Vorstandsmitglied Hartmut Cremer (rechts) und der erste Vorsitzende des RWSG, Dieter Adolph (links), überreichten den Deutschen Meistern 2014 Philipp Oesterle, Fabian Grundmann und Thomas Stolarski die Medaillen. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
KSK-Vorstandsmitglied Hartmut Cremer (rechts) und der erste Vorsitzende des RWSG, Dieter Adolph (links), überreichten den Deutschen Meistern 2014 Philipp Oesterle, Fabian Grundmann und Thomas Stolarski die Medaillen. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Zülpich – Der Parkplatz vor den Toren der Landesgartenschau in Zülpich war am Wochenende vollgestellt mit Caravans und Wohnwagen. Gut 80 Surfer aus ganz Deutschland hatten sich dort eingefunden, um an der diesjährigen Deutschen Meisterschaft in der Raceboard-Klasse der Surf-Bundesliga (DMM) und der Deutschen Bestenermittlung in der Nachwuchsbundesliga (BIC Techno 29) auf dem Wassersportsee Zülpich teilzunehmen.

Die Deutsche Meisterschaft der Surf-Bundeliga wurde bereits zum 25. Mal ausgetragen. Ausrichtender Verein war diesmal die am Zülpicher Wassersportsee ansässige Rheinische Windsurfing Gemeinschaft (RWSG).

Zahlreiche Surfer aus ganz Deutschland gingen am Wochenende bei der Deutschen Meisterschaft der Surf-Bundesliga auf dem Zülpicher Wassersportsee an den Start. Bild: RWSG
Zahlreiche Surfer aus ganz Deutschland gingen am Wochenende bei der Deutschen Meisterschaft der Surf-Bundesliga auf dem Zülpicher Wassersportsee an den Start. Bild: RWSG

Die Schirmherrschaft über die 25. Deutsche Meisterschaft lag bei der Kreissparkasse Euskirchen, die zwar nicht für den günstigen Wind auf dem See sorgen konnte, wohl aber dafür, dass der RWSG als Ausrichter dieser Großveranstaltung die Luft nicht ausging. Dort freute man sich besonders, dass der Nachwuchsbereich stark vertreten war. Denn das lässt die Surfbegeisterten hoffen. Ist es doch nach der großen Surfwelle Mitte der 1970er Jahre heute ein wenig stiller um diese ungewöhnliche Sportart geworden, bei der man – gute Windverhältnisse vorausgesetzt – mit bis zu 50 Stundenkilometer über das Wasser gleiten kann.

Dutzende von Medaillen wurden von KSK-Vorstandsmitglied Hartmut Cremer an die Sieger der Surf-Bundeliga überreicht. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Dutzende von Medaillen wurden von KSK-Vorstandsmitglied Hartmut Cremer an die Sieger der Surf-Bundeliga überreicht. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

„Der Abwärtstrend im Nachwuchsbereich scheint vorbei zu sein“, freute sich der erste Vorsitzende der RWSG, Dieter Adolph.
Gestartet wurde in Teams. Jeweils die zwei besten Sportler einer Mannschaft kamen in die Wertung. Die Nase für den richtigen Wind hatten vor allem die Männer vom Paderborner Yachtclub, die normalerweise auf dem Lippesee zu Hause sind. Nachdem die Paderborner bereits in der Fußball-Bundesliga für Furore sorgten, holten sich ihre Surferkollegen jetzt den ersten Platz bei den Deutschen Meisterschaften. Sie dürfen sich damit auch berechtigte Hoffnungen darauf machen, bei der nächsten Olympiade mit im Boot zu sitzen, oder besser auf dem Brett zu stehen.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Für das nächste Hochwasser gut gerüstet
Die Mannschaft des SC Warendorf musste sich eine Sektdusche gefallen lassen, nachdem sie sich den ersten Platz in der Jugend-Klasse geholt hatte. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Die Mannschaft des SC Warendorf musste sich eine Sektdusche gefallen lassen, nachdem sie sich den ersten Platz in der Jugend-Klasse geholt hatte. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Zur Preisverleihung ging es geradewegs auf das Gelände der Landesgartenschau. Doch da auf der Sparkassen-Seebühne der Fachverband Deutscher Floristen noch eifrig mit dem Erstellen floralen Schmuckwerks beschäftigt war, um unter sich den Gewinner des Junioren-Cup ausfindig zu machen, versammelten sich die Surfer kurzerhand hinter der Bühne direkt am See, wo sie ihrem eigentlichen Element ja auch näher waren.

KSK-Vorstandsmitglied Hartmut Cremer verteilte gemeinsam mit dem RWSG-Vorsitzenden Dieter Adolph zahlreiche Pokale, Medaillen und Urkunden und kam auch an der obligatorischen Sektdusche nicht ganz vorbei.

Fabian Grundmann, Thomas Stolarski und Philipp Oesterle dürfen sich ab sofort Deutsche Meister nennen, gefolgt von Andre Hartung, Lars Deiterding, Walter Radeke und Robert Schulz, die den zweiten Platz belegten. Auf Platz drei landete ebenfalls der Paderborner Yachtclub, diesmal mit seiner zweiten Mannschaft bestehend aus Matthias Reimann, Heiner Homrighausen und Carl Klein.

Die kompletten Ergebnislisten kann man hier einsehen: ErgebnislistenDMM2014

Weitere Bilder von der Veranstaltung gibt es hier zu sehen.

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen