Die Welt der analogen Fotografie

Ausstellung im Romanischen Haus (Hürten-Museum) Bad Münstereifel

Fotografieren mit einer solchen Balgenkamera erforderte einiges an Fachwissen, denn es gab keinerlei Automatik für Belichtung oder Fokus. Foto: Stadt Bad Münstereifel
Fotografieren mit einer solchen Balgenkamera erforderte einiges an Fachwissen, denn es gab keinerlei Automatik für Belichtung oder Fokus. Foto: Stadt Bad Münstereifel

Bad Münstereifel – Analoge Fotoapparate kann man ab Sonntag, 24. Januar, im Romanischen Haus (Hürten-Museum), Langenhecke 6 in Bad Münstereifel bewundern. Zu sehen sind Kameras und Zubehör ab etwa 1900 bis in die 1980er Jahre.

In dieser Zeit mussten Fotografen oft mit großem Gepäck reisen – schweres Stativ und großformatige Balgenkamera inklusive. Bilder wurden damit noch auf einer Filmplatte belichtet, jede Aufnahme wurde genau überlegt. Autofokus und automatische Belichtungsmesser waren noch in ebenso weiter Ferne wie die Möglichkeit, das Bildergebnis sofort auf dem Display begutachten zu können.

Die Objekte stammen zum Großteil von Norbert Schultz, Sammler und Fotoexperte aus Emden, ergänzt durch Kameras vom Fotostudio Elsner aus Bornheim. Bei der Ausstellungseröffnung will Norbert Schultz vor Ort sein und Fragen der Besucher beantworten.

Die Ausstellung ist bis Sonntag, 27. März, zu sehen. Geöffnet ist jeweils samstags und sonntags von 11 bis 17 Uhr.

(epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
In Nöthen reiten die Kinder jetzt auf handgeschnitzten Pferden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *