350 Schüler informierten sich über Duales Studium

Enge Verzahnung von Theorie und Praxis durch besonderen Bildungsweg

Das Interesse der Schüler an den Möglichkeiten im Dualen Studium war groß. Foto: Kreis Euskirchen
Das Interesse der Schüler an den Möglichkeiten im Dualen Studium war groß. Foto: Kreis Euskirchen

Kreis Euskirchen – Rund 350 Schüler und Schülerinnen von Gymnasien im Kreis Euskirchen informierten sich jetzt im Emil-Fischer-Gymnasium über Möglichkeiten des Dualen Studiums. Veranstalter des Informationsabends waren das Regionale Bildungsbüro und die DemografieInitiative des Kreises Euskirchen, die Fachhochschule Aachen sowie die Agentur für Arbeit Euskirchen in Kooperation mit dem Emil-Fischer-Gymnasium.

Dabei boten verschiedene Vorträge Einblicke in die Praxis des Dualen Studiums. Fachreferenten wie Andreas Beumers, Koordinator Duale Studiengänge an der Fachhochschule Aachen, Anja Rühmann, Fachbereich Wirtschaft der Alanus Hochschule Alfter, sowie Jochen Göser und Katrin Bünte, FH Aachen, Fachbereich Technomathematik, Medizintechnik. Aus ihren erfahrungen konnten zudem Marco Schneider und Thorsten Röttgen, Studierende bei Miele, berichten.

Im Rahmen einer Börse im Anschluss an die Vorträge stellten außerdem die Kreissparkasse Euskirchen (KSK), die Finanzverwaltung NRW, die Europäischen Fachhochschule Rhein/Erft,  die RWTH Aachen, die Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement sowie die Karriereberatung der Bundeswehr, das Zentrum für Geoinformationswesen, die Studienberatung der Agentur für Arbeit Euskirchen und Miele aus Euskirchen Möglichkeiten im Dualen Studium vor.

Wer sich für das Duale Studium interessiert, sollte sich im Herbst diesen Jahres um einen Ausbildungsplatz bewerben. Unterstützung gibt es sowohl bei der Berufsberatung der Agentur für Arbeit als auch bei den Hochschulen. Ebenso werden der Besuch der Tage der offenen Tür an den Hochschulen als auch Hochschulpraktika empfohlen, die bei der Orientierung und Entscheidung unterstützen können.

Eifeler Presse Agentur/epa

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Jugendförderung durch Spaß und Sport

Kommentar verfassen