Bürger sollen Vögel zählen

Bei der bundesweiten Aktion „Stunde der Gartenvögel“ winken neben der Bestandsdatengewinnung Preise für die Teilnehmer

Auch den Stieglitz, Vogel des Jahres 2016, kann man in manchen Gärten beobachten. Foto: Günter Lessenich/NABU Euskirchen
Auch den Stieglitz, Vogel des Jahres 2016, kann man in manchen Gärten beobachten. Foto: Günter Lessenich/NABU Euskirchen

Kreis Euskirchen/Berlin – Vögel in der Nähe beobachten, an einer bundesweiten Aktion teilnehmen, dabei eventuell tolle Preise gewinnen und seine Kenntnisse über unsere Vogelwelt verbessern – all das vereint die Aktion „Stunde der Gartenvögel“, die von Freitag, 13. Mai, bis Sonntag, 15. Mai 2016, stattfindet. Dabei sind alle Naturfreunde quer durch die Republik und besonders im Kreis Euskirchen aufgerufen, eine Stunde lang alle gesehenen Vögel zu notieren und dem NABU zu melden.

Erfahrungsgemäß ist der frühe Morgen die beste Zeit, um Vögel zu beobachten. Es kann aber jedoch auch jede andere Tageszeit genutzt werden. Die Vogelbeobachtung kann im Garten, vom Balkon oder in einem örtlichen Park ausgeführt werden. In jedem Fall ist ein Platz notwendig, von dem aus die Vögel gut sichtbar und erkennbar sind. Die Beobachtung kann von verschiedenen Stellen aus erfolgen, an denen man jeweils einige Minuten ruhig und aufmerksam Ausschau nach Vögeln hält. Bei vorhandenen Nistplätzen von Vögeln sind Störungen am Nest unbedingt zu vermeiden. Auch wenn insbesondere Gartenvögel häufig wenig Scheu vor Menschen haben, können Störungen am Nest zur Brutaufgabe führen.

Besser ist es, mittels eines Fernglases die verschiedenen Vogelarten zu beobachten und zu bestimmen. Dabei sollen im Laufe einer Stunde von jeder Vogelart die höchste Zahl der beobachtbaren Tiere notiert werden. Und zwar die höchste Zahl, die gleichzeitig zu sehen sind: Dieselbe Amsel fünfmal hin-und herfliegen zu sehen, ergibt nicht als fünf Amseln, sondern nur als eine.

Besondere Kenntnisse über die Vogelwelt sind für die Teilnahme an der „Stunde der Gartenvögel“ nicht notwendig. Die beobachteten Vögel werden in einem Meldebogen erfasst, der als Flyer über das Internet unter www.nabu-euskirchen.de herunterladbar ist. Er bildet die am häufigsten vorkommenden Gartenvögel ab und dient gleichzeitig als Zählhilfe.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
15. Herbstsalon für Kunst und Kunsthandwerk

Die gezählten Vögel können auf folgenden Wegen gemeldet werden: Per Meldebogen durch Übertragung der Beobachtungen auf den Mit-mach-Coupon des NABU-Faltblattes und Einsendung des Meldebogens mit ausreichender Frankierung an folgende Adresse: NABU, Stunde der Gartenvögel, 10469 Berlin.

Per Online-Formular überwww.NABU.de/gartenvoegel-melden  – auf diese Weise können die Daten schnell erfasst und ausgewertet werden. Das spart Kosten und man nimmt gleichzeitig an einer Sonderverlosung teil.

Per Telefon können unter der kostenlosen Rufnummer 08 00-11 57-115 die Beobachtungsdaten am Samstag, 14. Mai, und Sonntag, 15. Mai, jeweils von 10 bis 18 Uhr abgegeben werden.

Sobald alle Ergebnisse eingegangen sind, erstellt der NABU eine bundesweite Auswertung nach Vogelarten, Bestandszahlen und Beobachtungsorten, die über das Internet abrufbar ist. Ziel der Aktion ist es, ein deutschlandweites und möglichst genaues Bild von der Vogelwelt in unseren Städten und Dörfern zu erhalten.

Natürlich steht bei der „Stunde der Gartenvögel“ die Freude an der Vogelwelt im Vordergrund. Doch die Teilnahme an der Stunde der Gartenvögel kann sich auch auf andere Weise lohnen. Unter allen Teilnehmern der Aktion „Stunde der Gartenvögel“ verlost der NABU neben vielen Büchern, DVDs und Nistkästen auch ein Leica-Fernglas sowie als Hauptpreis ein Trekking-Fahrrad.

Meldeschluss für die Beobachtungsdaten ist Montag, 23. Mai 2016.

Eifeler Presse Agentur/epa

Ein Gedanke zu „Bürger sollen Vögel zählen“

Kommentar verfassen