Mit Zeitzeugin und Ranger unterwegs nach Wollseifen

Auf einer dreistündigen Tour von Vogelsang nach Wollseifen laden die Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele dazu ein, die Nordeifel zu erkunden

Im Nationalpark Eifel anlässlich des Aktionstages „Zu Gast in der eigenen Heimat“: Eine Zeitzeugin begleitet am Sonntag die Rangerführung nach Wollseifen. Bild: Annette Simantke/ Nationalparkverwaltung
Im Nationalpark Eifel anlässlich des Aktionstages „Zu Gast in der eigenen Heimat“: Eine Zeitzeugin begleitet am Sonntag die Rangerführung nach Wollseifen. Bild: Annette Simantke/ Nationalparkverwaltung Eifel)

Schleiden-Gemünd  – Am Sonntag, 10. April, heißt es zum dritten Mal „Zu Gast in der eigenen Heimat“. Insgesamt 19 Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele laden dazu ein, die Schätze der Nordeifel zu entdecken. Angeboten werden Besuche in Ausstellungen, Parks und Kulturdenkmälern sowie geführte Wanderungen und vieles mehr. Die Nationalparkverwaltung Eifel bietet ab 13 Uhr eine Führung auf der Vogelsang-Wollseifen-Route an, die von einem Nationalpark-Ranger und einer Zeitzeugin begleitet wird. Treffpunkt der kostenlos angebotenen Tour ist das Kulturkino am Internationalen Platz Vogelsang. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Zeitzeugin und Nationalpark-Waldführerin Christel Küpper hat die ersten elf Jahre ihres Lebens in Wollseifen gelebt. Im zweiten Weltkrieg wurde das Dorf, das sich heute im Nationalpark Eifel befindet, stark zerstört und nach Kriegsende durch die britische Besatzungsmacht zum militärischen Übungsgelände erklärt. Das britische Militär forderte die Bewohner im August 1946 auf, Wollseifen zu räumen – das betraf auch Christel Küpper. Als Zeitzeugin wird sie die etwa dreistündige Rangertour begleiten und von ihren Erfahrungen und Erinnerungen aus erster Hand berichten.

Die Tour vermittelt einen umfassenden Eindruck von der Dreiborner Hochfläche – der Heimat von Fledermäusen und Rothirschen. Dieses 33 Quadratkilometer große Gebiet wurde 60 Jahre lang bis Ende 2005 als Truppenübungsplatz genutzt. Von den Vogelsang-Gebäuden aus geht es durch naturnahe Wälder über den Neffgesbach zur Wüstung Wollseifen. Die etwa 6,5 Kilometer lange, teilweise steile Strecke ist auch für geländegängige Kinderwagen geeignet. Schwerhörige Gäste können einen mobilen Hörverstärker ausleihen, wenn sie dies im Vorfeld beim Nationalparkforstamt anmelden.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Tierfilmer Andreas Kieling zeichnet 22 neue Junior Ranger aus

Zusätzlich bietet die Nationalpark-Verwaltung zu dem Aktionstag um 14 Uhr eine Familientour mit Junior-Rangern an. Treffpunkt ist das Nationalpark-Tor in Gemünd. Unter dem Motto „Wer hat Lust auf Wildnis? Wer hat Mut zur Wildnis?“ führen ausgebildete Junior-Ranger die Besucher auf einer zweieinhalb-stündigen Tour durch das Großschutzgebiet. Thema der Mitmach-Wanderung ist die Tier-und Pflanzenwelt – hier wird gewandert, gespielt und erforscht. Kleine Kinder sollten statt in einem Kinderwagen in einer Rückentrage sitzen, da einige Höhenmeter zu erklimmen sind. Eine Anmeldung wird bis zum 8. April unter der Telefonnummer 02444-9510-0 erbeten. (cg)

Kommentar verfassen