Spielzeuge für die spätere Teilnahme am Straßenverkehr

Kreisverkehrswacht Euskirchen übergab zahlreiche Fahrzeuge an Kindergärten des gesamten Kreisgebiets – „Ohne Förderung von Kreissparkasse und Volksbank nicht möglich“

Rita Witt (hinten von rechts), Direktorin Vorstandsstab Kreissparkasse Euskirchen, und Alexis Höhn, Volksbank Euskirchen, dankte Heinz Hentz, Kreisverkehrswachtvorsitzender, für die finanzielle Unterstützung, durch die zahlreiche Fahrzeuge an Kindergärten übergeben werden konnten. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Rita Witt (hinten von rechts), Direktorin Vorstandsstab Kreissparkasse Euskirchen, und Alexis Höhn, Volksbank Euskirchen, dankte Heinz Hentz, Kreisverkehrswachtvorsitzender, für die finanzielle Unterstützung, durch die zahlreiche Fahrzeuge an Kindergärten übergeben werden konnten. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kreis Euskirchen  – „Für euch sind das Spielzeuge – für uns von der Verkehrswacht sind das Bewegungswerkzeuge, die euch Grundlagen für eure spätere Teilnahme am Straßenverkehr vermitteln können“, betonte Heinz Hentz, Vorsitzender der Kreisverkehrswacht Euskirchen, am Mittwochnachmittag in Euskirchen. Er hatte Vertreter von Kindergärten aus dem gesamten Kreisgebiet in den Clubraum der Euskirchener Prinzengarde eingeladen, denn dort war genügend Platz für die zahlreichen Dreiräder, Kettcars und weiteren Fahrzeuge, die an die Einrichtungen übergeben wurden.

Bevor aber Erzieherinnen, Kinder und Eltern die vielen Bewegungsgeräte entgegennahmen, bedankte sich Hentz bei Rita Witt, Direktorin Vorstandsstab Kreissparkasse Euskirchen, und Alexis Höhn, Anlageberaterin bei der Volksbank Euskirchen: „Denn ohne deren Unterstützung wäre das hier nicht möglich – wir übergeben die Sachen nur, gesponsert haben es die Kreditinstitute.“ Und das in erheblichem Maße, wie Rita Witt am Rande der Veranstaltung berichtete: Die Kreissparkasse Euskirchen hat über die Jahre die stolze Summe von 133 000 Euro beigesteuert.

Hentz: „Außerdem spricht uns mancher Richter, der der Verkehrswacht gewogen ist, Bußgelder zu.“ Genügend Arbeit bleibt dennoch: Aus Kostengründen baut der Kreisverkehrswachtvorsitzende etwa die Kettcars selbst zusammen. „Die kommen in zwei großen Kisten. Ich muss etwa 60 Einzelteile zusammenbauen, dazu muss ich unter anderem das Getriebe öffnen, um die Achse einzubauen“, so Hentz.

Seit 20 Jahren bereits übergibt er in einer kleinen Feierstunde Fahrzeuge an Schulen und Kindergärten. Ende Mai kommen die bestellten Fahrräder für das Fahrradtraining der 4. Klassen, die er zusammen mit seiner Frau und Tochter  übergeben will. „Wenn durch unsere Arbeit nur ein einziges Kind weniger verunglückt, haben wir schon viel erreicht“, so der Verkehrswachtchef. Erst vor wenigen Wochen hatte er an der Euskirchener Nordschule Materialien für den Schülerlotsendienst übergeben.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Künftig können 3000 Sandsäcke in der Stunde gefüllt werden

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen