Integrationskurs erfolgreich abgeschlossen

660 Unterrichtsstunden liegen hinter den 13 Absolventen des Integrationskurses, die jetzt im „Café International“ ihre Zertifikate in einer kleinen Feierstunde überreicht bekamen

Die Absolventen des Integrationskurses in Trägerschaft des Katholischen Bildungswerks. Foto: Carsten Düppengießer/Caritas Euskirchen
Die Absolventen des Integrationskurses in Trägerschaft des Katholischen Bildungswerks. Foto: Carsten Düppengießer/Caritas Euskirchen

Euskirchen – Acht Monate mit 660 Unterrichtstunden Lehrzeit haben jetzt 13 Teilnehmer eines Integrationskurses erfolgreich hinter sich gebracht und sind dafür jetzt im „Café International“ mit den entsprechenden Zertifikaten belohnt worden.

Der Kursus gliederte sich in einen Sprachkurs und einen Orientierungskurs „Leben in Deutschland“. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus vielen verschiedenen Herkunftsländern fanden als Kunden des Jobcenters oder auf Einladung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) den Weg in die Fortbildung. Sie büffelten über acht Monate jeweils 25 Stunden pro Woche Deutsch und lernten viel über das Leben in ihrer neuen Heimat.

Ziel des Sprachkurses war das Erreichen des Sprachniveaus B1 beziehungsweise A2 nach dem europäischen Referenzrahmen. Das Niveau B1 bescheinigt dem Absolventen die selbständige Anwendung der deutschen Sprache, A1 ist eine Niveaustufe darunter angesiedelt. „Fast alle Kursteilnehmer haben das Niveau B1 erreicht, die andern haben die Möglichkeit zur Nachschulung“, so Marita Kühne vom Katholischen Bildungswerk, in dessen Trägerschaft der Kurs stattfand. Das Bestehen des zweiten Kursteils „Leben in Deutschland“ gilt als Einbürgerungstest und berechtigt die Absolventen, die deutsche Staatsbürgerschaft zu beantragen.

In den acht Monaten ist im Kurs ein echtes Gruppengefühl entstanden, wie Kühne betont: „Die Teilnehmer haben nicht nur in relativ kurzer Zeit ein gutes Sprachniveau erreicht, sie haben sich kennen und verstehen gelernt.“ Durch die vielen unterschiedlichen Herkunftsländer seien die Kursteilnehmer quasi gezwungen gewesen untereinander deutsch zu sprechen, ergänzt Claudia Klein von der Flüchtlingshilfe der Caritas Euskirchen.

Die Caritas hatte in der „Jugendvilla“ Räume für den Integrationskurs zur Verfügung gestellt. „Und zwar vormittags, wenn der Regelbetrieb im Jugendzentrum noch  nicht angelaufen ist,“ so Klein. Außerdem hat Ingrid Schiffer von der Migrationsberatung  der Caritas, gemeinsam mit Janine Frackmann vom DRK, die sozialpädagogische Begleitung der Kursteilnehmer sicher gestellt. „Wir begleiten die Menschen auf ihrem Weg zur Integration. Das betrifft den Spracherwerb, die Wohnungs- und auch die Jobsuche, “ erläutert Frackmann. Sigrid Mitterer und Anne Barthel vom Jobcenter brachten sich organisatorisch und beratend in den Kurs ein, der nun in einer kleinen Feierstunde im offenen Begegnungszentrum der Caritas für alte und neue Nachbarn, dem „Café International“, seinen Abschluss fand.

Jeder Teilnehmer wurde bei der Zertifikatsübergabe einzeln aufgerufen und von den Übrigen mit lautem Hallo begrüßt, wenn er oder sie mit dem Zertifikat über den bestandenen Kurs in der Hand wieder den Raum betrat. „Man konnte sehr gut spüren, wie wichtig den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Integrationskurs war und welche Bedeutung das Zertifikat für sie hat“, so Kühne. Dies unterstreiche die Notwendigkeit solcher Kurse. Die Organisatoren planen deshalb bereits nach den Sommerferien einen Folgekurs.

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen