KSK-Stiftungen schütteten über 400.000 Euro aus

Hunderte von engagierten Menschen im Kreis Euskirchen nahmen Zuwendungsbescheide im S-Forum entgegen – Vorstandsvorsitzender Udo Becker nannte Ehrenamtler „Lichter in der Dunkelheit“

Die vielen Vertreter der geförderten Vereine und Institutionen stellten sich zum Abschluss zum Gruppenfoto auf. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Die vielen Vertreter der geförderten Vereine und Institutionen stellten sich zum Abschluss zum Gruppenfoto auf. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen – Wilhelm Busch dichtete einst: „Willst du froh und glücklich leben, lass kein Ehrenamt dir geben.“ – Diesen Ratschlag eines Pessimisten scheinen Hunderte von Bürgerinnen und Bürger im Kreis Euskirchen getrost in den Wind zu schlagen. Sie alle trafen sich am Montagabend im S-Forum der Kreissparkasse Euskirchen (KSK), um beim alljährlichen Stiftungsfest finanzielle Mittel für ihre sozialen, kulturellen und sportlichen Projekte in Empfang zu nehmen, die ohne die Arbeit der Ehrenamtler nicht umzusetzen wären.

„Sie alle sind für viele Menschen das Licht in der Dunkelheit“, begrüßte KSK-Vorstandsvorsitzender Udo Becker die zahlreichen Gäste und verwies damit auf den Titel „Flashlight“, mit dem die Band des Thomas-Eßer-Berufskollegs (TEB) unter der künstlerischen Leitung von Felix Heydemann den Abend eröffnet hatte.

Als ersten Spendenempfänger des Abends bat Becker Stefan Bönninghausen von der katholischen Jugendagentur Bonn nach vorn und lüftete damit auch gleich das Geheimnis, was es mit den drei Hängematten im Eingangsbereich des S-Forums auf sich hatte. Diese dienten nämlich keinesfalls – wie Spötter behaupteten – dem KSK-Vorstand zum Abhängen, sondern gehörten zum Jugendfreizeitangebot „Offene Zeltstadt Euskirchen“, die wieder vom 10. bis zum 15. August ihre Tore für junge Leute öffnet. „Die Hängematten kommen bei den jungen Leuten sehr gut an und dienen zum Entspannen“, berichtete Bönninghausen.

Die Reiterinnen von St. Hubertus bedankten sich bei Udo Becker (l.) und Hartmut Cremer (r.) mit einem Kreissparkassen-Strohpferd für die Förderung. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Die Reiterinnen von St. Hubertus bedankten sich bei Udo Becker (l.) und Hartmut Cremer (r.) mit einem Kreissparkassen-Strohpferd für die Förderung. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Sodann wartete der Chor der Marienschule Euskirchen „Mary’s Voices“ unter Leitung von Barbara Luke schon mit dem nächsten Höhepunkt des Abends auf. Ohne Band und Klavier gingen die jungen Sängerinnen durch die Reihen des Publikums und trugen ihr ungewöhnliches Lied vor, das aus lauter belanglosen Kommunikationsphrasen bestand, die sie aber in eine musikalisch anspruchsvolle Form gegossen hatten. Für ihre Darbietung erhielten die jungen Sängerinnen großen Applaus.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Claus Kleber: „Amerikaner treffen Wahlentscheidung aus dem Bauch heraus“

Der Schulleiter der Gesamtschule Euskirchen, Thomas Müller, stellte das Projekt „Schule atmosfairisch“ vor. Schüler, Eltern und Lehrer hatten diesbezüglich gemeinsam eine Art Sozialcurriculum entwickelt und in diesem Zusammenhang auch die Verschönerung des Schulhofs geplant, zu der die Bürgerstiftung der KSK ihren Beitrag gab.

Volles Haus heißt es immer am großen Stiftungsabend der Kreissparkasse Euskirchen, wenn Förderungen in sechsstelliger Höhe an Vereine und Institutionen im gesamten Kreisgebiet fließen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Volles Haus heißt es immer am großen Stiftungsabend der Kreissparkasse Euskirchen, wenn Förderungen in sechsstelliger Höhe an Vereine und Institutionen im gesamten Kreisgebiet fließen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Josef Reidt, Kuratoriumsvorsitzender der Kultur- und Sportstiftung der KSK, berichtete, dass man im vergangenen Jahr wieder über rund 240 Anträge entschieden und Zuwendungen von insgesamt rund 190.000 Euro verteilt habe. In 2016 habe man bereits 180 Anträge positiv entschieden und Zuwendungen von insgesamt rund 157.000 Euro bewilligt.

„Der Zweck des zu fördernden Projektes steht im Vordergrund, daher wird jeder  Antrag im Hinblick auf den satzungsmäßigen Stiftungszweck überprüft“, so Reidt. Ziel der Stiftung sei dabei die Breitenförderung. „Zahlreiche Sport-, Musik- oder Karnevalsvereine wurden wieder bedacht, und unsere Förderaktivitäten verteilten sich dabei gleichmäßig auf den gesamten Kreis Euskirchen“, so Reidt.

Als Stiftungsschwerpunkt nannte Reidt die Zustiftung zur Mechernich-Stiftung in Höhe von 27.000 Euro (für jeden Bürger der Stadt einen Euro), diesen Betrag habe man sich mit der Bürgerstiftung geteilt.

Markus Ramers, Kuratoriumsvorsitzender der Bürgerstiftung, berichtete, dass man im vergangenen Jahr gut 220 Anträge positiv entschieden und Zuwendungen von insgesamt etwa 220.000 Euro ausgesprochen habe. Im Jahr 2016 wurden bereits 180 Anträge bewilligt und 234.000 Euro verteilt.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
KSK-Führungsriege traf sich im Kloster Steinfeld

„Die Bürgerstiftung engagiert sich dabei schwerpunktmäßig im gemeinnützigen und sozialen Bereich. Hierzu zählen insbesondere Kinder und Jugendliche, Kitas und Schulen sowie Wohlfahrtsverbände wie das DRK oder der Caritasverband“, so Ramers. Die bisher größte Spende in 2016 habe man erst am vergangenen Sonntag an das Rote Kreuz im Kreis Euskirchen überreicht.

Besonders freute sich Ramers über den interessanten Antrag der Kita Käthe-Kollwitz-Straße Euskirchen, die kleine leuchtende Lichterkegel gebastelt hatte, um Zuwendungen für ihr Lichterfest aus Anlass des 20-jährigen Bestehens der Einrichtung zu erhalten. Neben einer finanziellen Unterstützung hatte Rita Witt, Vorstandsvorsitzende beider Stiftungen, für die Kinder noch eine Kiste mit Knicklichtern zusammengestellt, die von Leiterin Monika Jaecks und ihrem Team begeistert entgegen genommen wurde.

Felix Heydemann, der seit 2012 im Rahmen des NRW Landesprogramms „Kultur und Schule“ verschiedene Jazz- und Soul-Projekte unterrichtet, stellte daraufhin seine Arbeit am TEB in Euskirchen vor. Heydemann ist diplomierter Jazzgitarrist und als konzertierender Künstler, Studiomusiker und Dozent tätig. Dass er ein Profi auf der Gitarre ist, bewies er mit einem längeren Solostück, in das er verschiedene Jazztitel wie beispielsweise „Spain“ von Chick Corea einfließen ließ. Heydemann berichtete, dass das integrative Bandprojekt am TEB seit fünf Jahren existiere und bereits von 200 Schülern wahrgenommen worden wäre. „Die jungen Leute lernen hier vor allem Geduld und Durchhaltevermögen, ohne dass der Spaß an der Sache zu kurz kommt“, so Heydemann. Dass die jungen Leute Spaß an Musik und Gesang hatten, bewiesen sie denn auch den ganzen Abend über. Zum Schluss waren sie kaum noch zu bremsen und sorgten für regelrechte Partystimmung.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Schüler durften an der Börse „zocken“

Bevor es an die Verteilung der ersehnten Zuwendungsumschläge ging, bei die Vorstandsmitglieder Hartmut Cremer und Holger Glück sowie Karl-Heinz Daniel vom Vorstandsstab kräftig mitwirkten, ließen die beiden Stiftungen die Höhepunkte des vergangenen Jahres noch einmal in einem Video Revue passieren. Dabei konnten die Zuschauer den Vorstandsvorsitzenden Udo Becker auch bei einer eher ungewöhnlichen Tätigkeit erleben. Während andere „Banker“ à la  Dagobert Duck gern im Geld schwimmen, lag Becker im Bällchenbad, um diese Neuanschaffung für die Kinder der Kita in Roitzheim persönlich zu testen.

Nach der Verteilung der Zuwendungen war aber noch immer nicht Schluss. Gemeinsam mit Glücksfee Monika Jaecks ließ Udo Becker noch die Glückstrommel rotieren. Zu gewinnen gab es Eintrittskarten für das Industriemuseum in Kuchenheim, Karten für das Weihnachtskonzert der Kultur-Initiative-Klösterchen, für die „Offbeat“-Abschlussveranstaltung und für das Krimi-Konzert „Nordeifel-Mordeifel“ mit Ralf Kramp. Als Hauptpreise wurden schließlich noch zusätzliche Fördermittel für die Vereine in Höhe von insgesamt 1750 Euro verlost.

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen