Verrückte Wasserfahrzeuge für „Rursee in Flammen“ gesucht

„Crazy Boats Parade“: Fantasievollste Boote werden prämiert

Beim Volksfest „Rursee in Flammen“ sollen kuriose Wasserfahrzeuge prämiert werden. Bild: Veranstalter
Beim Volksfest „Rursee in Flammen“ sollen kuriose Wasserfahrzeuge prämiert werden. Bild: Veranstalter

Simmerath-Rurberg – Das Volksfest „Rursee in Flammen“, das alljährlich Tausende Besucher nach Simmerath-Rurberg zieht und dieses Jahr am Samstag, 23. Juli, stattfinden, will dieses Jahr mit einer „Crazy Boats Parade“ aufwarten. Dazu werden möglichst kreativ und gerne „verrückt“ gestaltete Wasserfahrzeuge gesucht.

Jeder Bootstyp ist zugelassen, auch Eigenkonstruktionen werden gerne gesehen. Einzige Bedingung: Es muss sicher schwimmen. Der Fantasie der Mannschaft oder Einzelpersonen sind keine Grenzen gesetzt. Wer sein Segelboot, seine Schaluppe, seinen Angelkahn oder auch sein Schlauchboot in ein Geister- oder Piratenschiff verwandeln möchte, ist willkommen. Ob Käptn Ahab wieder aufersteht, auf der Bounty gemeutert wird oder auch ein „Landrattenthema“ wie Jim Knopf umgesetzt wird: Eine Jury beobachtet die Vorbeifahrt, den Platzierten winken Preise. So Xsoll der Erste 600 Euro, der Zweite 400 Euro, der Dritte 300 Euro erhalten, für den Vierten gibt es 200 Euro und für den Fünften 100 Euro. Die Plätze sechs bis zehn werden mit Sachpreisen belohnt.

Den Teilnehmern wird ein Schleppservice angeboten, jede Crew erhält eine Verpflegungstasche. Bis Donnerstag, 30. Juni, ist die Anmeldung kostenlos, danach wird eine Nachmeldegebühr von 25 Euro erhoben.

Am Samstag, 23. Juli, beginnt die Veranstaltung um 17 Uhr mit der ersten Parade, jedes angemeldete Wasserfahrzeug wird dem Publikum über Lautsprecher vorgestellt. Die Zuschauer verfolgen die „Crazy Boats Parade“ vom Seeufer aus, gegenüber der Festwiese befindet sich die Wertungsstrecke. Der Wertungslauf soll um etwa 19 Uhr stattfinden.

Mehr Informationen im Internet unter www.rursee-in-flammen.de

Eifeler Presse Agentur/epa

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Caritaspflegestation Simmerath für Wettbewerb nominiert

Kommentar verfassen