„Todesangst in der Nordeifel“

Krimihörbuch von Jean-Louis Glineur als Paperbackausgabe erschienen – Jagd durch die Euregio von Aachen, Euskirchen, Gemünd bis nach Eupen

Jean-Louis Glineur wurde 1964 in Verviers als Sohn eines belgischen Unteroffiziers und einer deutschen Mutter aus Hollerath geboren. Bild: Privat
Jean-Louis Glineur wurde 1964 in Verviers als Sohn eines belgischen Unteroffiziers und einer Holleratherin geboren. Bild: Privat

Nordeifel – Ursprünglich entstand der Krimi „Todesangst in der Nordeifel“ von Jean-Louis Glineur im Jahr 2004 bis 2005. Als einer der ersten Interessenten bekundete damals ausgerechnet ein Hörbuchverlag sein Interesse an einer Veröffentlichung, obwohl der Krimi mit Lokalkolorit zuvor noch nicht als Paperback den Weg in die Buchläden gefunden hatte. Das von Radioropa Hörbuch Division of Technisat mit Sitz in Daun in der Vulkaneifel produzierte Hörbuch mit einer Laufzeit von knapp vier Stunden wurde von dem Theaterschauspieler Julian Mehne eingesprochen und Ende 2006 erstmals veröffentlicht.

Nachdem das Hörbuch ca. zwei Jahre später vergriffen war, hat der Autor das Projekt einige Jahre nicht mehr verfolgt oder gar forciert, da das Schreiben mehr Leidenschaft statt Broterwerb ist, dann aber Anfang 2015 den Krimi als eBook beim Verleger neobooks veröffentlicht.

„Todesangst in der Nordeifel“ wurde nun erstmals als Taschenbuch Ende Mai 2016 – nach fast zehn Jahren seit dem Debüt als Hörbuch –  veröffentlicht. Der Autor hat sich bei der Printausgabe für einen ausschließlichen Vertrieb über den Online-Anbieter Amazon und dessen Partner Createspace Independant Publishing entschieden. Eine neue Veröffentlichung des Hörbuchs erwägt der Autor ebenfalls.

Zur Handlung:

Die Joggerin Marianne Belder wird auf einem Feldweg nahe Simmerath in der Nordeifel überfallen und fast zu Tode gewürgt, bald danach wird eine Jugendliche in der Nähe von Schleiden ermordet. Dem Ehemann von Marianne Belder arbeitet die Polizei „gefühlt“ zu langsam, so dass er die Privatdetektive Alwin Schreer und Anne-Catherine Vartan beauftragt.

Der unbekannte Serientäter erfährt durch einen Boulevard-Journalisten und dessen Berichterstattung, dass die Detektive seine Spur aufgenommen haben. Doch er birgt noch ein anderes dunkles Geheimnis, und so schlägt er zurück und setzt alles daran, durch eine üble Autorempelei beide Detektive umzubringen. Das Auto brennt aus, doch Schreer und Vartan überleben.

Jetzt nehmen die Detektive die Angelegenheit persönlich, und eine Jagd durch die Euregio – von Aachen, Euskirchen, Gemünd bis nach Eupen – beginnt, und es kommt es zum Showdown in Robertville.

Der Autor:

Jean-Louis Glineur wurde 1964 im recht grenznahen belgischen Verviers als Sohn eines belgischen Unteroffiziers geboren. Die deutsche Mutter des Autors stammt aus Hollerath. Als sein Vater Ende der 1960er Jahre im Camp Vogelsang in der Eifel als Soldat stationiert war, zog die Familie aus der Wallonie nach Gemünd.

Der Autor besuchte das Städtische Gymnasium Schleiden und schloss dieses 1984 mit dem Abitur ab und entschied danach, eine Berufsausbildung zum Industriekaufmann im benachbarten Hellenthal zu absolvieren.

Nach rund 30 Jahren als „Gemünder“ lebt Jean-Louis Glineur mit seiner Frau Ute seit 2001 in der Städteregion Aachen nahe Simmerath. (epa)

Jean-Louis Glineur: Todesangst in der Nordeifel – Schreer und Vartan ermitteln. Verlag: CreateSpace Independent Publishing. ISBN-10: 1533476659. ISBN-13: 978-1533476654 208 Seiten. 10,67 Euro.

 

Kommentar verfassen