Unwetter-Opfer im Kreis Euskirchen gehen leer aus

Noch immer zeugen Hochwasserbarrikaden wie hier in Eiserfey von den Überschwemmungen, die auch den Kreis Euskirchen heimsuchten. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Noch immer zeugen Hochwasserbarrikaden, wie hier in Eiserfey, von den Überschwemmungen, die auch den Kreis Euskirchen heimsuchten. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kreis Euskirchen – Vollgelaufene Keller, schwere Schäden an Häusern und Autos, überflutete Straßen und Gärten: An die Unwetter Ende Mai/Anfang Juni im Kreis Euskirchen denken viele mit Schrecken zurück. Auf finanzielle Unterstützung durch das Land NRW dürfen die Betroffenen aber nicht hoffen. Der Kreis Euskirchen zählt nicht zu den am schlimmsten betroffenen Regionen im Land – und nur dort gibt es eine finanzielle Soforthilfe.

„Das ist bedauerlich und für uns unverständlich“, reagierte Landrat Günter Rosenke auf die Entscheidung der Landesregierung. Über seinen Persönlichen Referenten Marcus Derichs hat er unmittelbar Kontakt zum NRW-Innenministerium aufnehmen lassen, um die Gründe für die ablehnende Haltung zu erfahren. Das Büro von Innenminister Jäger hat daraufhin mitgeteilt, dass die Schäden in den Kommunen des Kreises Euskirchen nicht unter die von der Landesregierung NRW beschlossenen Kriterien für die Soforthilfen fallen würden. Da das Budget für die Soforthilfen begrenzt sei, würden nur die am stärksten von den Unwettern der vergangenen Wochen betroffenen Regionen in NRW eine Unterstützung erhalten: die Kreise Borken, Kleve, Rhein-Sieg und Wesel sowie die Stadt Bonn.

Mit Kopfschütteln reagiert auch der Euskirchener CDU-Landtagsabgeordnete Klaus Voussem auf die Ankündigung von NRW-Innenminister Ralf Jäger, dass es keine Unwettersoforthilfen für die betroffenen Menschen im Kreis Euskirchen geben wird. „Mit welcher Willkür zieht die Landesregierung die Grenzen und entscheidet, wer Soforthilfen bekommt und wer nicht?“, fragt sich Voussem. „Fakt ist: Auch viele Menschen im Kreis Euskirchen haben unter den Unwettern gelitten, viele ihr gesamtes Hab und Gut verloren. Diesen Menschen nicht zu helfen halte ich für äußerst fragwürdig.“ (epa)

 

Ein Gedanke zu „Unwetter-Opfer im Kreis Euskirchen gehen leer aus“

  1. Nun, als selbst betroffener versuche ich trotzdem mal Diplomatisch zu reagieren………. Willkür, der feinsten Art und Weise. Respekt!

Kommentar verfassen