Seltener Vogel gesichtet

 „Wachtelkönig“ wurde im Nationalpark Eifel  auf der Dreiborner Hochfläche beobachtet – Der Langstreckenflieger ist eine in Deutschland stark gefährdete Art und gilt in Nordrhein-Westfalen als vom Aussterben bedroht

Der seltene Wachtelkönig Crex, crex, gesichtet auf der Dreiborner Hochfläche im Nationalpark Eifel. Foto: Nationalparkverwaltung Eifel/A. Pardey
Der seltene Wachtelkönig Crex, crex, gesichtet auf der Dreiborner Hochfläche im Nationalpark Eifel. Foto: Nationalparkverwaltung Eifel/A. Pardey

Schleiden-Dreiborn – Ein „Wachtelkönig“ wurde im Nationalpark Eifel auf der Dreiborner Hochfläche beobachtet, wie es jetzt in einer Pressemitteilung der Nationalparkverwaltung Eifel heißt. Der Langstreckenflieger ist eine in Deutschland stark gefährdete Art und gilt in Nordrhein-Westfalen sogar als vom Aussterben bedroht. Das seltene Tier soll besonders Landstriche mögen, in denen sich Flächen in natürlicher Entwicklung mit gepflegten Wiesen abwechseln.

Wachtelkönige sind typische Wiesenvögel. Sie leben eher versteckt in hoher Gras- und Krautvegetation. Die Offenlandflächen des ehemaligen Truppenübungsplatzes Vogelsang auf der Dreiborner Hochfläche bieten inzwischen ein Mosaik aus Prozessschutzflächen in freier Entwicklung und dauerhaft nach Naturschutzkriterien gepflegten Wiesen und Weiden. Diese Lebensräume sind entsprechend für verschiedenste Vogelarten geeignet.

In Nordrhein-Westfalen ist die Verbreitung des Wachtelkönigs auf wenige Schwerpunkte am Niederrhein, in der Lippeaue und insbesondere in der Hellwegbörde mit dem Haarstrang und der Paderborner Hochfläche beschränkt. In jüngster Zeit gibt es Vorkommen im südlichen Sieger- und Wittgensteiner Land sowie in der Warburger Börde und im Oberwälder Land im Kreis Höxter.

„Wir würden uns freuen, wenn sich diese seltene Art langfristig im Nationalpark Eifel etablieren würde und werden dies mit einem entsprechenden Management der Offenlandflächen unterstützen“, so Andreas Wiebe, Leiter des Landesbetriebes Wald und Holz NRW.

In seinen deutschen Brutgebieten erscheint der mittelgroße, überwiegend braune Vogel in der Regel von Mai bis August und macht sich dann wieder auf die Reise in seine Überwinterungsgebiete im Südosten Afrikas.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
„Der Wilde Weg“ als UN-Dekadeprojekt ausgezeichnet

Den Namen Wachtelkönig trägt diese, zu den Rallen gehörende, Vogelart, aufgrund der früheren Vorstellung, er sei der Anführer der kleineren Wachteln. Die Vorstellung entstand vermutlich dadurch, dass Wachtelkönige und Wachteln oft gemeinsam gefangen wurden. Die Herkunft des wissenschaftlichen Namens crex crex wird jedem sofort klar, der nachts den Wachtelkönig aus einer Wiese hört. Der Wachtelkönig bereichert die Liste der bislang 8.800 im Nationalpark erfassten Tier- und Pflanzenarten. (epa)

Kommentar verfassen