SG Oleftal ist „anerkannter Stützpunktverein“ für die Integration von Flüchtlingen

Bundesministerium fördert mit der Ernennung die Schleidener Spielgemeinschaft

Die SG Oleftal setzt sich für Integration ein. Foto: SG Oleftal
Die SG Oleftal setzt sich für Integration ein. Foto: SG Oleftal

Schleidener Tal – Das Engagement der SG Oleftal für die Integration von Flüchtlingen wurde jetzt durch die Ernennung zum „anerkannten Stützpunktverein“ des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) gewürdigt. „Als einer der ersten Fußballvereine der Region hat die SG Oleftal bereits im Sommer vergangenen Jahres ein regelmäßiges Fußballtrainingsangebot für in Schleiden und Umgebung lebende Flüchtlinge initiiert“, so Dr. Harry Kunz, Trainer bei der SG. Bis heute nehmen regelmäßig zwischen zehn und 15 Flüchtlinge an dem Sportangebot teil. Außerdem nehmen die Neu-Bürger auch an Freizeitturnieren teil. Aus dieser Gruppe sind mittlerweile neun Fußballer als reguläre Spieler der zweiten Seniorenmannschaft in den Fußballspielbetrieb integriert worden.

Mit der Auszeichnung als Stützpunktverein die Integration von Flüchtlingen werden auf Beschluss des Deutschen Bundestages vom Bundesministerium des Innern  allein in Nordrhein-Westfalen derzeit über 7 Sportvereine gezielt gefördert, wobei ein Förderzeitraum von fünf Jahre als Integrationsprojekt möglich ist.

Unterstützer und Partner des Projekts sind insbesondere der Schleidener Flüchtlingshilfeverein Regenbogen und der Verein Zukunftsorientierte Förderung (ZOF), der die Landesunterkunft  für Flüchtlinge in Kall betreibt.

Zukünftig sind bei der SG neben dem Erwachsenenfußball vermehrt auch spezielle Sport- und Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche, darunter auch im Mädchenfußball, geplant. Kunz: „Bereits heute nehmen mehrere Mädchen aus der Kaller Flüchtlingsunterkunft regelmäßig am regulären Mädchenfußballangebot der SG Oleftal teil. Zugleich wird für die Kinder der Kaller Flüchtlingsunterkunft auch ein regelmäßiger Spielenachmittag auf der Spielanlage des Kaller SC angeboten. „

Da gerade für Kinder aus Flüchtlingsfamilien gemeinsame Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote mit einheimischen Kindern besonders wichtig seien, will die SG Oleftal gemeinsam mit ihren Kooperationspartnern ZOF und Regenbogen Schleiden am Samstag, 8. Oktober, auf dem Olefer Sportplatz ein gemeinsames Sport- und Spielfest anbieten. Unter dem Motto des Weltkindertages „Kindern ein Zuhause geben“ und im Rahmen der Interkulturellen Woche „Vielfalt. Das Beste gegen Einfalt“ sollen hierzu neben den Kindern aus den umliegenden Kindergärten und den jüngsten Kickern der SG Oleftal-SG 92  auch gezielt Kinder aus Flüchtlingsfamilien zwischen drei und acht Jahren einbezogen werden.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Kammerchor singt Oldies

„Integration kann so spielerisch gelingen“, erklärt Harry Kunz, der für die SG Oleftal das Projekt federführend organisiert. „Für uns sind gerade solche Aktivitäten wichtig, die sowohl einen Nutzen für die hiesigen Kinder und die einheimische Bevölkerung, als auch für die neuen Bürger besitzen.“

Als ein besonderer Höhepunkt ihrer Aktivitäten bietet die SG Oleftal zudem mit Unterstützung des Olefer Busunternehmens Dardenne 50 Flüchtlingen aus dem Raum Kall und Schleiden eine Busfahrt zum Besuch des Fußballländerspiels der deutschen Nationalmannschaft gegen Finnland am 31. August in Mönchengladbach an.

Für ihr Flüchtlingsprojekt sucht die SG Oleftal dringend gebrauchsfähige Fußball- und Sportschuhe sowohl in den Kindergrößen 34 -38, als auch für Erwachsene. Nähere Informationen zum Intergrationsprojekt der SG Oleftal, zum Kindersport- und Spielfest am 8. Oktober sowie Kontakt für Schuhspenden: SGOleftal-Maedchenfussball@t-online.de (epa)

Kommentar verfassen