Sonniges Familienfest auf dem Hof der ene-Unternehmensgruppe

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgten für einen stimmungsvollen Tag – Förderverein Blankenheimerdorf überreichte 34.000 Euro-Scheck an das Sorgentelefon Oskar

Der Tanznachwuchs aus Ripsdorf bewegte sich perfekt zu den Klängen der Show Fanfares Ripsdorf. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Der Tanznachwuchs aus Ripsdorf bewegte sich perfekt zu den Klängen der Show Fanfares Ripsdorf. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Kall – Bei schönstem Sonnenschein und hochsommerlichen Temperaturen herrschte am Sonntag beim traditionellen Familienfest auf dem Hof der ene-Unternehmensgruppe den ganzen Tag über Hochstimmung. Seit Jahren bietet der regionale Energiedienstleister im Rahmen der Herbstschau ein eigenes Programm an, bei dem man sich ganz nebenher über Regenerative Energien und Zielsetzungen des Unternehmens informieren kann, in erster Linie aber einfach nur gut unterhalten wird. Den Auftakt machten am Sonntag die Show Fanfares Ripsdorf, die das Publikum gleich mit einem ganzen Potpourri bekannter Melodien einheizten. ene-Geschäftsführer Markus Böhm freute sich über den großen Zuspruch, den die Veranstaltung fand und nahm sich viel Zeit, um mit den Gästen zu sprechen.

ene-Geschäftsführer Markus Böhm (v.l.), Franz und Elisabeth Willems, Sabine Kraft und Helmut Klaßen bei der Scheckübergabe. Bild: Roman Hövel/ene-Unternehmensgruppe
ene-Geschäftsführer Markus Böhm (v.l.), Franz und Elisabeth Willems, Sabine Kraft und Helmut Klaßen bei der Scheckübergabe. Bild: Roman Hövel/ene-Unternehmensgruppe

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der „ene“ waren in diesem Jahr erstmals durch bedruckte T-Shirts kenntlich. So konnte man gut erkennen, mit wie viel Engagement an allen Ecken und Enden zu einem gelingenden Fest beigetragen wurde. Ob beim Thekenausschank oder beim Kinderschminken, beim Ballonstand oder am Fußballtor, ob in der Hüpfburg oder im Café: Überall waren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der „ene“ in vollem Einsatz. Nur der Schnellimbiss wurde wieder vom Förderverein für tumor- und leukämiekranke Kinder Blankenheimerdorf gestellt. Die „ene“ sponsert den Verein seit vielen Jahren. Der Erlös des Imbisses trägt mit zur finanziellen Unterstützung zahlreicher Projekte der Hilfsgruppe bei.

ene-Geschäftsführer Markus Böhm nahm sich viel Zeit, um mit den Besuchern zu sprechen. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
ene-Geschäftsführer Markus Böhm nahm sich viel Zeit, um mit den Besuchern zu sprechen. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Diesmal hatte sich das Team um Franz und Elisabeth Willems das Familienfest zum Anlass genommen, um eine große Spende an das Sorgentelefon Kinderhospiz „Oskar“ zu übergeben. Gleich 34.000 Euro konnte der Förderverein an die Geschäftsführerin des Bundesverbands Kinderhospiz Sabine Kraft überreichen, die eigens nach Kall gekommen war, um die Spende persönlich entgegenzunehmen. Das Sorgentelefon Oskar berät und informiert zu allen Fragen, die mit lebensverkürzend erkrankten Kindern zu tun haben. Betroffene Kinder, Jugendliche oder junge Erwachsene selbst, Eltern, Geschwister, andere Angehörige, Freunde und Bekannte, Nachbarn, medizinisch-pflegerische, psycho-soziale, pädagogische und sonstige Fachkräfte können sich hier Rat holen oder über ihre Probleme sprechen. Schirmherr des Sorgentelefons ist  der Schauspieler, Kabarettist und Theaterleiter Dieter Hallervorden.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Spendensegen für die Hilfsgruppe
Am Imbiss des Fördervereins Blankenheimerdorf herrschte wie immer reger Andrang. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Am Imbiss des Fördervereins Blankenheimerdorf herrschte wie immer reger Andrang. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

„Das Sorgen- und Infotelefon ist die zentrale Anlaufstelle für alle Betroffenen in ganz Deutschland. Ein solches Angebot ist hierzulande bislang einzigartig und schließt endlich eine Lücke in der Begleitung und Versorgung von Familien mit Kindern, die so schwer krank sind, dass sie nicht erwachsen werden können“, erklärte Franz Willems im Vorfeld der Scheckübergabe. Die zahlreichen Gäste der „ene“ konnten an diesem Tag mit dazu beitragen, dass Projekte wie das Sorgentelefon aber auch die Unterstützung der Kinderklinik Amsterdamer Straße in Köln weiterhin möglich sind.

Auch kleine Preise machten viel Freude. Diese junge Dame hatte einen Kugelschreiber gewonnen, der ihr von Erhardt Poth, Teamleiter Personalmanagement, überreicht wurde.  Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Auch kleine Preise machten viel Freude. Diese junge Dame hatte einen Kugelschreiber gewonnen, der ihr von Erhardt Poth, Teamleiter Personalmanagement, überreicht wurde. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Auf dem Gelände der „ene“ gab es darüber hinaus viel zu entdecken: An der Torwand konnte man seine Zielgenauigkeit unter Beweis stellen oder gleich nebenan einmal messen lassen, mit wie viel Stundenkilometer man einen Ball zu schießen in der Lage war. Kinderschminken und eine Hüpfburg waren beim Nachwuchs besonders beliebt. Am Glücksrad standen die Gäste schon gegen Mittag Schlange und auf der Bühne gab es wieder viel musikalische Abwechslung. Die Show Fanfares aus Ripsdorf hatten auch ihren tänzerischen Nachwuchs mitgebracht, der eine eigens einstudierte Choreografie zeigte. Die Cosmic Liveband hatte sich den Hits von gestern verschrieben, und die Eifelperlen rund um Uwe Reetz führten unplugged durch die Rock- und Poplandschaft.

Auf dem Hof der ene-Unternehmensgruppe herrschte den ganzen Tag Hochbetrieb. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Auf dem Hof der ene-Unternehmensgruppe herrschte den ganzen Tag Hochbetrieb. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Sarah Groß, Assistentin der Geschäftsführung und für den reibungslosen Ablauf des Festes zuständig, war mit dem Verlauf des Tages sehr zufrieden. „Es waren bestimmt einige tausend Gäste, die uns am Sonntag besucht haben“, berichtete sie und freute sich, dass es mit dem Wetter wieder einmal super geklappt hatte.

 

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen