Alltagsleben der Eifel vor rund 60 Jahren

Josef Stiel und Prof. Dr. Karl Pütz lesen auf Einladung der „Freunde des  Historischen Kreisarchivs“ aus ihrem Buch „Früher war alles besser?“

Josef Stiel und Prof. Dr. Karl Pütz lesen om Kreishaus aus ihren Veröffentlichungen. Bild: Privat
Josef Stiel und Prof. Dr. Karl Pütz lesen om Kreishaus aus ihren Veröffentlichungen. Bild: Privat

Euskirchen – Die „Freunde des Historischen Kreisarchivs“ laden für Donnerstag, 3. November, 18 Uhr, ins Kreishaus Euskirchen zur Lesung „Früher war alles viel besser?“ein. Der Eintritt zu der Lesung ist frei. Die beiden Autoren Josef Stiel und Prof. Dr. Karl Pütz haben die Zeit nicht nur aus eigener Anschauung erlebt, sondern auch in ihren Publikationen wieder anschaulich zum Leben erweckt. Dafür wurden beide in diesem Jahr mit dem Rheinlandtaler ausgezeichnet.

In mittlerweile drei Bänden beschreiben die Autoren das Alltagsleben der Eifel vor rund 60 Jahren. Ohne Wasserleitung, Kanalanschluss, Kühlschrank und Fernsehen. Von Handy und Internet ganz zu schweigen. Für die, die es miterlebt haben, ein Füllhorn von Erinnerung. Für die Nachgeborenen ein schwer vorstellbare Zeit. Und so erreichen die beiden Autoren mit ihren Büchern und Veranstaltungen alle Generationen. Mit kritischem Blick auf die damaligen Verhältnisse und Probleme, aber auch mit Spaß an schöne Erinnerungen und einem gewissen Augenzwinkern.

Josef Stiel (Jahrgang 1944) wuchs in Düren-Arnoldsweiler auf. Nach dem Studium der Germanistik und Geschichte in Köln war er seit 1973 als Lehrer tätig. Auch über seine Pensionierung hinaus ist er literarisch und politisch weiter tätig.

Prof. Dr. Karl Pütz (Jahrgang 1956) aus Mechernich studierte in Aachen. Nach seiner Promotion war er einer der Mitbegründer des Europäischen Zentrums für Integrationsforschung in Aachen. (epa)

Kommentar verfassen