Bürgerwindpark Schleiden: Herausragendes Beispiel für Klimaschutz

Im Rahmen der „Klimawoche“ des Kreises Euskirchen besuchten interessierte Bürger gemeinsam mit Klimaschutzmanager Karsten Strätz die Windenergieanlagen auf der „Dreiborner Höhe“

Im Rahmen der „Klimawoche“ des Kreises Euskirchen besuchten Bürgerinnen und Bürger auch den Bürgerwindpark Schleiden. Florian Liel (links) von der KEVER erklärte die Anlagen. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Im Rahmen der „Klimawoche“ des Kreises Euskirchen besuchten Bürgerinnen und Bürger auch den Bürgerwindpark Schleiden. Florian Liel (links) von der KEVER erklärte die Anlagen. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Schleiden – Eine Woche lang drehte und dreht sich im Kreis Euskirchen alles um das Thema Klimaschutz. Der Klimaschutzmanager des Kreises Euskirchen, Karsten Strätz, erinnerte im Vorfeld der Veranstaltungsreihe daran, dass bereits vor 120 Jahren der schwedische Physiker Svante Arrhenius als Erster die Hypothese aufstellte, dass die durch die Menschheit verursachten CO2-Emissionen die Erdtemperatur erhöhen könnten.

„Mittlerweile besteht sowohl in der internationalen Wissenschaft als auch in der Politik Einigkeit darüber, dass der menschengemachte Klimawandel eines der dringendsten Probleme der Menschheit ist. Um die Herausforderungen dieses globalen Problems zu meistern, bedarf es Engagement, Innovation und Koordination“, so Strätz. Dieser Verantwortung komme der Kreis Euskirchen sowie die Kommunen im Kreis seit einigen Jahren durch die in Klimaschutzkonzepten und anderen Planungen erarbeiteten Maßnahmen nach, so Strätz.

Florian Liel von der KEVER, die den Bürgerwindpark Schleiden geplant und realisiert hat, erklärte den Aufbau einer Windenergieanlage. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Florian Liel von der KEVER, die den Bürgerwindpark Schleiden geplant und realisiert hat, erklärte den Aufbau einer Windenergieanlage. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Eines der herausragenden Projekte in Sachen Klimaschutz besichtigten die Bürger am Dienstagabend im Stadtgebiet Schleiden, nämlich den Bürgerwindpark Schleiden, der von der KEVER Projekt-Betriebs-Beteiligungsgesellschaft mbH, die zur ene-Unternehmensgruppe gehört, geplant und umgesetzt wurde. Die sechs Windenergieanlagen mit einer Nabenhöhe von 149 Metern erbringen je eine Leistung von drei Megawatt, wodurch rein rechnerisch 11.000 Haushalte mit Ökostrom versorgt werden können.

Nachdem Karsten Strätz die interessierten Bürger begrüßt hatte, ließ Florian Liel von der KEVER im Inneren einer der Windenergieanlagen den Bau des Windparks noch einmal Revue passieren. Von den ersten Bodenbewegungen über die Fundamentierungsarbeiten bis hin zum Turmbau, der Gondel- und Flügelmontage konnten die Besucher den Bau einer Windenergieanlage nachverfolgen. Anschließend gab es Gelegenheit, einen Blick auf die Technik vor Ort zu werfen und Fragen zu stellen.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
„Zuwanderung kann für den Kreis Euskirchen eine echte Chance bedeuten“
Treffpunkt während der „Klimawoche“ des Kreises Euskirchen: Der Bürgerwindpark Schleiden, der die Stadt Schleiden zur Klimaplus-Kommune werden ließ. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Treffpunkt während der „Klimawoche“ des Kreises Euskirchen: Der Bürgerwindpark Schleiden, der die Stadt Schleiden zur Klimaplus-Kommune werden ließ. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Allein durch den Bürgerwindpark ist die Stadt Schleiden zur „Klimaplus-Kommune“ geworden, denn im Stadtgebiet wird mehr Energie erzeugt  als verbraucht. Die Stadt Schleiden ist im Übrigen auch Miteigentümer des Bürgerwindparks. Bei einer jährlichen Gesamtleistung von über 40 Millionen Kilowattstunden sparen die Regenerativen Energieerzeugungsanlagen gegenüber Kohleverstromung rechnerisch rund 28.000 Tonnen des klimaschädlichen Kohlendioxids ein. Grund genug also für den Kreis Euskirchen, dem Bürgerwindpark Schleiden im Rahmen der Klimawoche einen Besuch abzustatten.

Wie Swen Weißer vom Kreis Euskirchen berichtete, so muss die Besichtigung des Abfallwirtschaftszentrums (AWZ), die für Donnerstag geplant war, leider entfallen. Dies treffe auch auf die Besichtigung des Wetterparks „Weißer Stein“ am Freitag zu. Für die Veranstaltung mit Harald Bardenhagen am Donnertag, 27. Oktober, im Kulturkino Vogelsang, bei der sich alles um nachhaltige Beleuchtung dreht und bei günstiger Witterung auch eine Sternenbeobachtung angeboten wird, seien hingegen noch Plätze frei. Interessierte können sich noch kurzfristig bei Karsten Strätz unter 02251/15-977 oder Karsten.straetz@kreis-euskirchen.de melden.

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen