Im Frühling soll die „Ortskernentwicklung Hellenthal“ starten

Gisela Walsken übergab Bewilligungsbescheid von Städtebaufördermittel in Höhe von knapp 438.500 Euro

Regierungspräsidentin Gisela Walsken übergab dem Hellenthaler Bürgermeister Rudolf Westerburg persönlich den Bewilligungsbescheid. Bild: Bezirksregierung Köln
Regierungspräsidentin Gisela Walsken übergab dem Hellenthaler Bürgermeister Rudolf Westerburg persönlich den Bewilligungsbescheid. Bild: Bezirksregierung Köln

Hellenthal – Auf Einladung von Regierungspräsidentin Gisela Walsken reiste Bürgermeister Rudolf Westerburg kürzlich zur Bezirksregierung Köln. Dort nahm er den Bewilligungsbescheid über 438.490 Euro für das Städtebauförderprojekt „Ortskernentwicklung Hellenthal“ entgegen. Das Land NRW stellt der Gemeinde aus Städtebaumitteln für die kommenden vier Jahre diese Summe zur Verfügung. Dabei handelt es sich um eine Anteilfinanzierung in Höhe von 70 Prozent zu zuwendungsfähigen Ausgaben in Höhe von insgesamt 626.414 Euro. Die Mittel fließen zu einem Großteil in die Umstrukturierung und Erschließung des Olefufers. Darüber hinaus stehen auch weitere Mittel für die Sanierung privater Gebäude über das Hof-/Fassadenprogramm im Ortskern Hellenthal bereit.

„Mit Hilfe dieser Städtebaufördermittel soll im direkten Uferbereich der Olef ein Freizeit- und Naherholungsbereich entstehen, der das Ortsbild in Hellenthal aufwertet“, heißt es aus dem Hellenthaler Rathaus. Im Zuge des bereits laufenden Bebauungsplanaufstellungsverfahrens seien auch Bauflächen für barrierefreies Wohnen vorgesehen. Mit der Umsetzung der Maßnahme werde voraussichtlich im Frühjahr 2017 begonnen. (epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Grenzenloses Radvergnügen auf dem Kyllradweg

Kommentar verfassen