Lesung mit Ulrike Schelhove

Ulrike Schelhove liest in der Galerie "Eifel Kunst". Bild: Privat
Ulrike Schelhove liest in der Galerie „Eifel Kunst“. Bild: Privat

Schleiden-Gemünd – Im Mittelpunkt von Ulrike Schelhoves Buch steht die fiktive Geschichte um zwei unbegleitete minderjährige Geschwister aus Syrien, deren Eltern auf der Flucht gestorben sind. Mit Hilfe von Schleppern haben sie sich über das Mittelmeer bis nach Deutschland durchgeschlagen. Vom Jugendamt werden sie schließlich in einer Gastfamilie untergebracht. Doch Leyla und Amar kommen auch in der Eifel nicht zur Ruhe.

„Auch wenn das Buch nur eine erfundene Geschichte ist, so stellt es doch dar, wie die heftig die Reaktionen mancher Menschen auf Geflüchtete sind. Vielleicht kann Ulrike Schelhove mit ihrem Buch Seelentote mithelfen, dass Vorurteile und Fremdenfeindlichkeit gegenüber asylsuchenden Menschen abgebaut werden und Flüchtlinge nicht als Bedrohung sondern als Bereicherung gesehen werden“, so Galeristin Marita Rauchberger.

Ulrike Schelhove ist 41 Jahre alt, lebt mit ihrem Mann und ihren drei Jungen in Kall in der Eifel. Sie schreibt Bücher für Erwachsene und Kinder. Schelhove hat einige Jahre als freie Mitarbeiterin für den Kölner Stadt-Anzeiger gearbeitet und das Handwerk des Schreibens an der Fernakademie Hamburg weiter vertieft.

Die Lesung findet am Sonntag, 23. Oktober, 15 Uhr, in der Galerie „Eifel Kunst“, Schleidener Straße 1, in Gemünd statt. Der Eintritt ist frei. (epa)

www.eifel-kunst.de

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
„Tschernobyl – 30 Jahre danach – Tihange – 30 Jahre vorher?“

Kommentar verfassen