„Wir entdecken Kuchenheim!“

Förderschüler lernen Geschichte des Euskirchener Ortsteiles kennen – Kooperationsvereinbarung zwischen Stadtarchiv und Matthias-Hagen-Schule geschlossen

Bürgermeister Dr. Friedl (links) und Landrat Günter Rosenke unterzeichneten am Montag den Kooperationsvertrag zwischen dem Stadtarchiv und der in Kreisträgerschaft befindlichen Matthias-Hagen-Schule. Foto: Silke Winter / Stadt Euskirchen
Bürgermeister Dr. Friedl (links) und Landrat Günter Rosenke unterzeichneten am Montag den Kooperationsvertrag zwischen dem Stadtarchiv und der in Kreisträgerschaft befindlichen Matthias-Hagen-Schule. Foto: Silke Winter / Stadt Euskirchen

Euskirchen – Es ist die erste Bildungspartnerschaft eines Archivs mit einer Förderschule im Kreis Euskirchen: Am vergangenen Montag unterzeichnen Günter Rosenke, Landrat Kreis Euskirchen, und Euskirchens Bürgermeister Dr. Uwe Friedel eine Kooperationsvereinbarung zwischen dem Stadtarchiv und der Matthias-Hagen-Schule. In den kommenden Wochen und Monaten werden die Schüler nun in Kuchenheim auf „Forschungsreise“ gehen und die Sehenswürdigkeiten des Euskirchener Ortsteiles erkunden. Die Ergebnisse kann dann jeder vor Ort per Smartphone abrufen.

Die Medienberatungsstelle NRW (zusammen mit dem LVR-Zentrum für Medien und Bildung und dem LWL-Medienzentrum für Westfalen) hat im Auftrag des Ministeriums für Schule und Weiterbildung NRW und der Landschaftsverbände Rheinland und Westfalen im Jahr 2011 die Initiative „Bildungspartner NRW – Archiv und Schule“ ausgerufen.

Ziel der Initiative ist die Zusammenarbeit zwischen Archiv und Schule, um die Entwicklung der Recherche- und Informationskompetenz sowie der historischen und politischen Bildung von Schülern zu fördern. Dabei sollen Archiv und Schule den Kontakt und die Zusammenarbeit intensivieren und ausbauen.

Die Bildungspartnerschaft zwischen dem Stadtarchiv Euskirchen und der Matthias-Hagen-Schule wurde in den beiden vergangenen Schuljahren erprobt: In einem Projekt erarbeiteten die Schüler gemeinsam mit dem Stadtarchiv erfolgreich die Geschichte ihrer Schule und präsentierten sie in einer schulinternen Ausstellung.

Im aktuellen Projekt will die Gruppe die Geschichte des Ortsteils Kuchenheim an ausgewählten Stationen entdecken. Dazu gehören unter anderem die Geschichte der Burgen, der Tuchindustrie, der Bedeutung des Marktplatzes und des Dingstuhls (Dönkes), des Widerstandskämpfers Willi Graf, des Orgelbauers Franz Joseph Schorn, des Bahnhofs, Erftmühlenbachs, des Schützenvereins und der e-regio. Durch das digitale Lerntool „Biparcours“, das kostenlos von der Medienberatung NRW für die Bildungspartnerschaften zur Verfügung gestellt wird, werden die historischen Sehenswürdigkeiten in Kuchenheim mittels einer App ins Internet gestellt.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
ene unterstützt Berufsbildungszentrum Euskirchen

Das Tool „Biparcours“ ist für jeden abrufbar und kann vor Ort mittels Smartphone Erläuterungen geben. Das Stadtarchiv als Ort, an dem die Quellen zur Geschichte Kuchenheims aufbewahrt werden, setzt den Endpunkt der Entdeckungsreise.

Durch die Arbeit mit vielfältigen Originalquellen in unterschiedlichen Überlieferungsformen sowie digitalen Möglichkeiten üben sich Schüler im forschend-entdeckenden Lernen und finden lebendigen Zugang zu vergangenen Epochen und vor allem zu dem Ort, in dem sie zur Schule gehen. Für Kuchenheim kann das Projekt nachhaltig touristisch genutzt werden.

Zum Abschluss des Projektes soll vor den Sommerferien des Schuljahrs 2017/18 in der Matthias-Hagen-Schule eine Ausstellung präsentiert werden. Das Arbeitsteam will dabei seinen Mitschülern sowie dem Lehrerkollegium die Ausstellung erläutern. Im Anschluss wird die Ausstellung im Kundenberatungscenter der e-regio der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. (epa)

Kommentar verfassen