„Asyl ist Menschenrecht“

Ausstellung in der Galerie Eifel Kunst

In der Galerie Eifel Kunst wird wieder ein aktuelles Thema aufgegriffen.
In der Galerie Eifel Kunst wird wieder ein aktuelles Thema aufgegriffen.

Schleiden-Gemünd – Warum fliehen Menschen und welchen Gefahren sind sie dabei ausgesetzt? Welche Wege müssen sie beschreiten und welche Hindernisse müssen dabei überwunden werden? Wo und unter welchen Umständen finden sie Schutz? Eine Ausstellung von Pro Asyl  zu diesen Fragen ist ab Sonntag, 6. November, zu den üblichen Öffnungszeiten (freitags und sonntags von 14-18 Uhr) und nach telefonischer Vereinbarung (Mobiltelefonnummer 01 57-36 94 18 76) in der Galerie Eifel Kunst, Schleidener Straße 1, 52937 Gemünd, bis Sonntag, 18. Dezember, zu sehen.

In vielen Teilen der Welt werden Menschen Opfer von Krieg, Gewalt und Verfolgung, von Diskriminierung, Not und Perspektivlosigkeit. Gegenwärtig sind über 65 Millionen Menschen auf der Flucht, mehr als je zuvor. Darunter befinden sich viele, die besonders verletzbar sind: Kinder, Schwangere, Alte und Kranke.

Auch angesichts der kontinuierlich steigenden Flüchtlingszahlen ist es wichtig, die Hintergründe und Zusammenhänge zu verstehen. Wie ist die Situation in den Kriegs- und Krisengebieten, was geschieht entlang der Fluchtrouten, wie reagiert die Europäische Union, wie verhalten sich die einzelnen Mitgliedsstaaten? Weitere Fragestellungen drehen sich um die Aufnahmebedingungen und Perspektiven für Flüchtlinge in Deutschland, die Entwicklungen in der Zivilgesellschaft und leider auch die Konfrontation mit der gefährlich anwachsenden rassistischen Hetze und Gewalt.

Marita Rauchberger von der Galerie Eifel Kunst: „Unsere Aufgabe ist es, deutlich Position zu beziehen und laut für die Menschen- und Flüchtlingsrechte einzutreten: Jeder Mensch hat das Recht auf ein Leben in Freiheit und Würde – und darauf, Schutz vor Verfolgung zu finden.“

Galerie Eifel Kunst, Schleidener Straße 1, 52937 Gemünd.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Fischarten in der Urfttalsperre erfasst

www. eifel-kunst.de

(epa)

Kommentar verfassen