Benefizkonzert gegen die Not von Obdachlosen

5. Kirchenkonzert zugunsten der Notschlafstelle verzauberte rund 300 Gäste mit einer musikalische Reise vom Barock bis zur Moderne

Annette Schuster (v.l.), Maik Warnke, Manfred Sistig, Dirk Schultheis, Bärbel Hammer-Schäfer, Daniel Ackermann, Marion Kutscher, Jürgen Schuster, (oben) und Horst Lennartz (Caritas) stellten sich in den Dienst der guten Sache. Foto: Carsten Düppengießer/Caritas Euskirchen
Annette Schuster (v.l.), Maik Warnke, Manfred Sistig, Dirk Schultheis, Bärbel Hammer-Schäfer, Daniel Ackermann, Marion Kutscher, Jürgen Schuster, (oben) und Horst Lennartz (Caritas) stellten sich in den Dienst der guten Sache. Foto: Carsten Düppengießer/Caritas Euskirchen

Euskirchen – Ein Konzert für Obdachlose – dieser Geburtstagswunsch von Annette Schuster an ihren Mann war vor fünf Jahren Auslöser für das erste Benefiz-Kirchenkonzert zugunsten der Caritas-Notschlafstelle. „Mittlerweile ist es quasi zu  einer Tradition geworden“, so Schuster. Rund 300 Konzertbesucher konnten jetzt an Allerheilgen in der Herz-Jesu-Kirche von der Initiatorin begrüßt werden. Ihr Neffe Maik Warnke führte durch das Programm, welches das Publikum auf eine musikalische Reise vom Barock bis zur Moderne führte.

Das „Kernteam“ bilden seit fünf Jahren die beiden Konzerttrompeter Jürgen Schuster, Mitglied des WDR-Funkhausorchesters und Daniel Ackermann, freischaffender Künstler,  sowie Regionalkantor Manfred Sistig. Unterstützt wurden sie diesmal von der Paukistin Bärbel Hammer-Schäfer, der Konzerttrompeterin Marion Kutscher und dem Klarinettisten Dirk Schultheis, der ebenfalls dem WDR-Funkhausorchester angehört.

Die sechs renommierten Musiker spielten gemeinsam Werke von Arcangelo Corelli, Georg Böhm, Johann Sebastian Bach, Andrea Grossi, Georg Friedrich Händel und Wolfgang Amadeus Mozart, aber auch des „modernen“ Komponisten Zoltan Kovacs.

Bernhard Becker von der Caritas Euskirchen berichtete über die Arbeit der Wohnungslosenhilfe und bat die Konzertbesucher um eine Spende für die Notschlafstelle, welche eine jährliche Unterfinanzierung von 40.000 Euro mit Spenden und Eigenmitteln auffangen muss. „Letzte Nacht haben acht Menschen die Notunterkunft genutzt. Unter Ihnen waren eine Mutter mit ihrer erwachsenen Tochter. Die Mutter arbeitet, die Tochter macht eine Ausbildung. Außerdem waren zwei junge Männer unter den Nutzern, einer in Ausbildung zum Koch, der andere ist Kraftfahrer.“ Dies zeige, dass Wohnungslosigkeit heute jeden treffen könne. Auf den Stufen zum Altar hatte Becker Lichter und Scherenschnitte positioniert, die an kürzlich verstorbene Klienten der Wohnungslosenhilfe erinnerten. „So haben auch Hans, Manuela, Ralf und Luise heute einen Ort, an dem an sie gedacht wird.“

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Mit Qigong im Park Wohnungslosen geholfen

Der stimmungsvolle Konzertabend endete mit stehenden Ovationen für die Künstler. Insgesamt kamen 2.355 Euro für den Erhalt der Notschlafstelle zusammen. Becker dankte gemeinsam mit Horst Lennartz, ehrenamtlicher Vorstand der Caritas Euskirchen, Annette Schuster und den Musikern mit Blumensträußen sowie einem von den Wohnungslosen angefertigten Präsent für ihr Engagement. „Nächstes Jahr wollen wir das sechste Benefizkonzert für Wohnungslose auf die Beine stellen“, ist sich Initiatorin Schuster abschließend sicher. (epa)

Kommentar verfassen