Bürger sammelten170 Tonnen Grünabfall

Sammelplatz der Gemeinde Dahlem wurde im ersten Jahr von rund 2000 Anlieferern genutzt

Das Team des Grünabfall-Sammelplatzes mit Bürgermeister Jan Lembach (r.). Foto: Gemeinde Dahlem
Das Team des Grünabfall-Sammelplatzes mit Bürgermeister Jan Lembach (r.). Foto: Gemeinde Dahlem

Dahlem – Die Gemeinde Dahlem hat in diesem Jahr erstmals einen Grünabfall-Sammelplatz für die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde eingerichtet.  Auf dem ehemaligen Wanderparkplatz „Birkenheck“ an der L 110/Dahlemer Binz kann jeden Samstag in der Gartensaison für zwei Stunden grobes Ast- und Strauchwerk sowie Rasenschnitt und Laub angeliefert werden. Jan Lembach, ,Bürgermeister Gemeinde Dahlem: „Das erste Betriebsjahr übersteigt die Erwartungen bei weitem. Die Zahl der Anlieferer an jedem Samstag hat sich im Laufe des Jahres auf über 100 eingependelt, insgesamt rund 2.000 in 2016. Mit Kofferraum-, Hänger- oder Treckerladungen kommen die Menschen zum Sammelplatz.“

Inzwischen stehen sechs Container bereit, in denen an den bisherigen 29 Öffnungstagen insgesamt rund 170 Tonnen Material gesammelt worden sind.  Die Betreuung der Öffnungszeiten jeden Samstag zwischen 15 Uhr und 17 Uhr haben sich die Dahlemer Ortsbürgermeisterin Marita Schramm, die Ortsbürgermeister Hans-Josef Bohnen aus Schmidtheim und Lothar Ademes aus Bassem sowie die Ratsmitglieder Martin Diefenbach, Werner Lorse, Manfred Kolf und Bernd Müller sowie Kreistagsmitglied Johannes Mertens untereinander aufgeteilt. Mit dieser ehrenamtlichen Arbeit soll nicht nur der Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern verbessert, sondern auch die Kosten auf die Abfuhrkosten beschränkt werden. Lembach: „Der Grünabfall-Sammelplatz ist damit beispielhaft für eine unkomplizierte Zusammenarbeit zwischen Politik und Verwaltung zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger.“

Am vergangenen Samstag ging die „Saison“ am Grünabfall-Sammelplatz zu Ende. Die erste Öffnung im April 2017 soll rechtzeitig bekannt gegeben werden. (epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
iPads für die Schüler

Kommentar verfassen