iPads für die Schüler

Bürgermeister Jan Lembach: „Als erste Grundschule im Kreis Euskirchen setzt Katholische Grundschule Dahlem die mobilen Computer im Unterricht ein“

Schulleiterin Mirjam Schmitz (hinten links) und Bürgermeister Jan Lembach (hinten rechts) starten in der Grundschule Dahlem mit den Projektpartnern und den Schülern in die iPad-Generation.   Foto: Gemeinde Dahlem
Schulleiterin Mirjam Schmitz (hinten links) und Bürgermeister Jan Lembach (hinten rechts) starten in der Grundschule Dahlem mit den Projektpartnern und den Schülern in die iPad-Generation.
Foto: Gemeinde Dahlem

Dahlem – Die Katholische Grundschule Dahlem ist kürzlich vom Land NRW als „MINT-freundliche Schule“ (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) ausgezeichnet worden. Jan Lembach, Bürgermeister Dahlem: „Das ist für das Lehrerkollegium mit Schulleiterin Mirjam Schmitz und den Schulträger Gemeinde Dahlem Anerkennung für die geleistete Arbeit, aber auch Auftrag für die Zukunft. Als erste Grundschule im Kreis Euskirchen setzen die Lehrerinnen und Lehrer seit diesem Schuljahr iPads im Unterricht ein.“ Mit der tatkräftigen Unterstützung einiger engagierten Eltern und Großeltern sowie Förderern konnte dieses innovative Vorhaben jetzt finanziert und umgesetzt werden.

Neben den bewährten Lehr- und Lernmitteln können Kinder und Lehrkräfte der Grundschule Dahlem nun auch mit den Tablets lernen und arbeiten. Die Gemeinde Dahlem stattete ihre Lehrkräfte für die Unterrichtsvorbereitung und –gestaltung mit iPads aus. Für den Einsatz im Unterricht wurde für die Schülerhand ein Satz von 16 iPads angeschafft. Fünf Klassenräume wurden mit Beamern ausgestattet, so dass die Arbeitsergebnisse jederzeit unkompliziert an die Wand gespiegelt werden können.

Mit den iPads wird den Kindern ein additives, mobiles Lernmittel für die individuelle Förderung und ein differenziertes Lernen angeboten. Die Auswahl von geeigneten Apps ist groß. Die neuen Medien ersetzen aber nicht den guten traditionellen Unterricht oder Stift und Papier. Die Förderung einer guten Schreibschrift ist nach wie vor elementar wichtig. Daneben werden die iPads zur Informationsbeschaffung und zur Recherche genutzt. Aber auch Videos, Trickfilme oder kleine Vorträge können gestaltet werden. Es ergeben sich ganz neue Möglichkeiten, den Unterricht zu organisieren und mit Schülern zusammenzuarbeiten.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Bürger sammelten170 Tonnen Grünabfall

Die Arbeit mit den Neuen Medien spricht einen weiteren Lernkanal an und fördere insbesondere lernschwache Kinder. Sie machen die Erfahrung, dass sie die neuen Medien nicht nur für Spiele und Kommunikation in sozialen Netzwerken nutzen können.

Die Vermittlung einer soliden Medienkompetenz ist grundlegend. Die iPads werden fächerübergreifend eingesetzt. Durch das Preisgeld des Schulentwicklungspreises „Gute und gesunde Schule 2015“ der Unfallkasse NRW in Höhe von 6.500 Euro war ein Grundstock für die Anschaffung von Tablets gegeben. Der eigens gegründeten Arbeitskreis von Mitgliedern des Kollegiums, der Schulpflegschaft, den fachkundigen Schülervätern Pascal Mertens (Systemadministrator Energie Nordeifel) und Sascha Scheiff (Systemadministrator Arla) und Johannes Mertens fiel die Wahl rasch auf die iPads – aufgrund der intuitiven und recht unkomplizierten Bedienung.

Der Förderverein der Grundschule unterstützt das Projekt, wie auch einige Sponsoren, mit finanziellen Mitteln, um weiteres benötigtes Zubehör und Apps anschaffen zu können. Schulleiterin Mirjam Schmitz und Bürgermeister Jan Lembach dankten den Projektpartnern für die vielfältige Unterstützung, die zum Gelingen des Projektes iPads in der Grundschule Dahlem beigetragen haben. (epa)

Kommentar verfassen