Stephinsky, Bahn-Jubiläum und „Quellmänn“

Jahrbuch 2017 des Kreises Euskirchen offiziell vorgestellt

In der Bad Münstereifeler Buchhandlung "Die Leserei" stellte Landrat Günter Rosenke im Beisein von Bürgermeisterin Sabine Preiser-Marian, Verlagsleiter Alexander Lenders und mehrerer Autoren das Jahrbuch 2017 vor. Foto: W. Andres / Kreisverwaltung Euskirchen
In der Bad Münstereifeler Buchhandlung „Die Leserei“ stellte Landrat Günter Rosenke im Beisein von Bürgermeisterin Sabine Preiser-Marian, Verlagsleiter Alexander Lenders und mehrerer Autoren das Jahrbuch 2017 vor. Foto: W. Andres / Kreisverwaltung Euskirchen

Kreis Euskirchen – Seit vielen Jahren und immer im November hat Landrat Günter Rosenke einen Termin, den er traditionell in einer Buchhandlung oder Bibliothek wahrnimmt: Er stellt die neue Ausgabe des Jahrbuchs Kreis Euskirchen vor. In diesem Jahr trafen sich der Landrat und Alexander Lenders, Verlagsleiter des Monschauer Weiss-Verlags, sowie etliche Autoren in der Buchhandlung „Die Leserei“ in Bad Münstereifel, um das Jahrbuch des Kreises Euskirchen 2017 vorzustellen.

Rosenke: „Das Jahrbuch ist im Kreis Euskirchen immer der Bestseller unter den Büchern eines Jahres. Ich bin sicher, dies wird auch diesmal der Fall sein. Die Nachfrage ist so groß, dass die Bücher schon nach kurzer Zeit regelmäßig ausverkauft sind.“ Alexander Lenders stimmt dem uneingeschränkt zu: „Das Jahrbuch ist eine wichtige, interessante und auch spannende Informationsquelle für die Menschen im Kreis. Aus dem Buch erfahren sie vieles, was vor ihrer Haustüre geschieht.“

Das Buch umfasst 240 Seiten und ist wie in den Vorjahren in die Kapitel Historisches, Natur und Umwelt, Aktuelles Zeitgeschehen, Kunst und Kultur, Menschen, Erzählungen und Wissenswertes in Kürze sowie die Chroniken eingeteilt. Das Titelbild zeigt die Burg Blankenheim.

Schwerpunkt ist in diesem Jahr erneut die Rubrik „Historisches“. Insgesamt zwölf Autoren nehmen die Leser mit auf Zeitreisen in die Vergangenheit – wobei die Themenbreite ausgesprochen vielfältig ist. So beschäftigte sich zum Beispiel Harald Bongart mit Franz Maria Ferdinand Stephinsky (1823-1917), dessen Name heute noch in Bad Münstereifel bekannt ist. Das liegt auch an einem pfiffigen Werbeslogan: „Hast im Magen Du Gewitter, hilft Dir Stephinsky-Magenbitter“. Für diesen Werbereim war er übrigens ein idealer Werbeträger – immerhin wurde er 94 Jahre alt! Mehr über den geschäftstüchtigen Apotheker, Denkmalpfleger und Kommunalpolitiker hat Harald Bongart recherchiert.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Kostenlos E-Mobile laden am Kreishaus

Ein ganz anderes Thema hat sich Rene Lehnen vorgenommen: „Die Geschichte der Bahnstrecke Euskirchen – Hürth – Kalscheuren ( – Köln)“. Am 1. Oktober 2015 „feierte“ die Bahnstrecke ihren 140. Geburtstag – und keiner hat’s bemerkt. „Doch ihr Fehlen würde jeder merken“, so Rene Lehnen mit Blick auf die vielen tausend Pendler und Schüler, die täglich auf der Strecke unterwegs sind. Für ihn ein guter Anlass, das Rad der Zeit nochmal zurückzudrehen ins 19. und 20. Jahrhundert, als noch die Dampflokomotiven auf der Strecke schnauften.

Dr. Gabriele Rünger, Leiterin des Euskirchener Stadtarchivs, hat das Kunststück geschafft, Jugendliche für die alten Zeiten zu begeistern. Gemeinsam mit Schülern der Matthias-Hagen Schule in Euskirchen-Kuchenheim hat sie die wechselvolle Zeit der Schule erforscht, wobei insbesondere die NS-Zeit mit dem grausamen Kapitel „Euthanasie“ für die Schüler eine große Herausforderung darstellte.

Neben den historischen Artikeln dürfen sich die Jahrbuch-Leser aber wie üblich auch auf andere Themen freuen – etwa zum Nationalpark Eifel (Theresa Wimmer), Vogelsang IP (Petra Kleen), jugendliche Flüchtlinge (Erdmann Bierdel) und Kunst (Sonja Evertz). In einem lesenswerten Portrait würdigt Sascha Bach das Leben und Wirken von Victor Neels, der als „Motor der Völkerverständigung“ für eine nachhaltige Annäherung zwischen Deutschen und Belgiern gesorgt hat. Völkerfreundschaft war dagegen nicht unbedingt die oberste Maxime Friedrichs des Großen, allerdings sorgte er mit seinem „Kartoffelbefehl“ dafür, dass die „Knolle“ zum Nationalgericht der Deutschen wurde. Fritz Koenn hat sich dieses Themas in einem amüsanten Mundart-Artikel mit dem schönen Titel „Dä Alde Fritz unn de Quellmänn“ vorgenommen. Das Buch ist ab sofort in Buchhandlungen im Kreis Euskirchen zum Preis von 5,80 Euro erhältlich. (epa)

Kommentar verfassen