Studierende der Wirtschaftsfachschule für Tourismus präsentierten vier Großprojekte

Unter anderem wurde ein Marketingkonzept für den Archäologischen LandschaftsparkNettersheim und ein Kriterienkatalog zur Qualifizierung als Nationalpark-Gastgeber erarbeitet

Die Studierenden der Wirtschaftsfachschule für Tourismus stellten gleich vier Projektideen vor. Bild: Nadine Jarczynski/Adriana Hauck
Die Studierenden der Wirtschaftsfachschule für Tourismus stellten gleich vier Projektideen vor. Bild: Nadine Jarczynski/Adriana Hauck

Kall – Einer der aufregendsten Tage eines Studierenden der Wirtschaftsfachschule für Tourismus ist ohne Frage der Präsentationstag der Großprojekte. In den vergangenen Monaten haben wieder vier Teams der Oberstufe Aufträge von unterschiedlichen Auftraggebern aus der Region ausgeführt. Nach Planung, Durchführung und Dokumentation wurden jetzt die Ergebnisse in der Aula des Berufskollegs Eifel einem größeren Publikum vorgestellt, nachdem zuvor die Gäste durch Schulleiter Jochen Roebers und  Abteilungsleiterin Brigitte Sonnenschein begrüßt worden waren.

Als erstes war das Team mit den Mitgliedern Sabrina Haberta, Katharina Kern, Naomi Mutu und  Nicole Winter an der Reihe, den Zuschauern ein Marketingkonzept und passende Produkte für den Archäologischen Landschaftspark Nettersheim zu unterbreiten.  Die Studierenden entwickelten ein Marketingkonzept für die Zielgruppe der Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Unter anderem erstellten Sie ein YouTube-Video und konzipierten eine Geschichte, welche beim Besuch des Parks erlebt werden kann. Der Auftraggeber, die Gemeinde Nettersheim, war bei der Präsentation unter anderem durch Bürgermeister Wilfried Pracht vertreten.

Die zweite Projektgruppe hatte die Aufgabe, einen Kriterienkatalog zur Qualifizierung als Nationalpark-Gastgeber unter interner Bewertung zu entwickeln. Das Team mit Alexandra Herweck, Jenny Laaf, Katja Koenigstein und Alexander Meyer zeigte den Auftraggebern vom Nationalparkforstamt Eifel, wie die Qualifizierung als Nationalpark-Gastgeber optimiert werden könnte.

Nach einer kleinen Pause, die die Möglichkeit zum Austausch und zur Stärkung bot, präsentierten Sabine Haupt, Thomas Krebs, Sina Krings und Sophie Sander im Auftrag der Ortsgemeinschaft Eiserfey, Dreimühlen und Vollem ein Konzept zur touristischen Erschließung der drei Orte. Hierbei wurden für den Verein unter Vorsitz von Stephan Wiegmann ein Mitmach-Wanderweg und ein Kinderwandertag im Rahmen des bald anstehenden Jubiläums der Ortsgemeinschaft geplant.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Volles Haus beim außergewöhnlichen Aktionstag des Berufskollegs Eifel

Abgerundet wurde der Präsentationsreigen mit der Produktinszenierung eines Wanderweges der Eifel unter Anwendung der Methodik „Storytelling“. Dennis Dywan, Anika Hölzer, Daniela Lux, Sarah Wiesen und Jakob Wojtowicz demonstrierten ihre Ergebnisse und zeigten dem Auftraggeber, der Eifel Tourismus GmbH, wie man mit viel Engagement und Kreativität die Attraktivität eines Wanderweges erhöhen kann. Die Studierenden konzipierten nach den Kriterien des „Storytelligs“ eine Geschichte, welche den Lebensweg der Natur mit dem Lebensweg eines Menschen in Einklang bringt.

Am frühen Nachmittag endete die gesamte Veranstaltung und die betreuenden Moderatorinnen und Moderatoren der Teams können auch in diesem Jahr wieder guten Gewissens bilanzieren: Die Arbeit hat sich gelohnt und die Auftraggeber zeigten sich einhellig begeistert von den Ergebnissen.

Die Studierenden der Unterstufe trugen durch ein ansprechendes Catering zum Gelingen dieses Tages bei.

Der Anmeldezeitraum für die neue Klasse der Fachschule für Wirtschaft in der Fachrichtung Tourismus am Berufskolleg Eifel beginnt in diesen Tagen. Interessierte können sich das Anmeldeformular auf der Homepage des Berufskollegs herunterladen. (eB/epa)

www.bkeifel.de

Kommentar verfassen