Polizei kündigt verstärkt Streifen auf den Weihnachtsmärkten an

Keine konkreten Erkenntnisse oder Hinweise auf bestehende terroristische Planungen oder Aktionen im Kreis Euskirchen

  Auf Weihnachtsmärkten auch im Kreis Euskirchen wird vorsichtshalber die Polizeipräsenz erhöht. Foto: Kreis Eu
Auf Weihnachtsmärkten auch im Kreis Euskirchen wird vorsichtshalber die Polizeipräsenz erhöht. Foto: Kreis Eu

Kreis Euskirchen – Die Ereignisse in Berlin haben die Frage nach der Sicherheit bei öffentlichen Veranstaltungen wie auch auf Weihnachtsmärkten erneut in den Mittelpunkt gerückt. Deutschland und damit auch NRW sind mögliche Ziele des internationalen Terrorismus. Damit ist auch ein terroristischer Anschlag für den Kreis Euskirchen nicht auszuschließen.

Aktuell liegen der Polizei Euskirchen jedoch keine konkreten Erkenntnisse oder Hinweise vor, die auf bestehende terroristische Planungen oder Aktionen hindeuten. Die Euskirchener Polizei hatte angesichts der erhöhten Terrorgefahr bereits die Präsenz und die weiteren Sicherheitsmaßnahmen bei öffentlichen Veranstaltungen deutlich erhöht.

Landrat Günter Rosenke stellte insbesondere die enge Zusammenarbeit der Polizei mit den Ordnungsbehörden heraus, um eine erhöhte Sicherheit zu gewährleisten. Er betonte, dass kein Grund zur Panik bestehe und appellierte an die Bürger, sich in ihren Gewohnheiten durch Terrorakte nicht einschränken zu lassen. „Auch die Wachsamkeit jedes Einzelnen ist wichtig“, so Rosenke weiter. Verdächtiges sollte zudem umgehend der Polizei gemeldet werden.

Polizeidirektor Christian Außem kündigte verstärkte Streifen im Bereich der Weihnachtsmärkte an. So folge er den Vorgaben des Innenministeriums, wonach die Streifen mit Schutzwesten und Maschinenpistolen ausgerüstet sein müssen. Dies solle jedoch keine Befürchtungen bei den Bürgern hervorrufen. „Es ist eine vorsorgliche Maßnahme und kein Hinweis auf eine erhöhte Gefährdungssituation“, erläutert Außem das Vorgehen. Abschließend wies Landrat Rosenke nochmals darauf hin, dass Polizei und Behörden alles tun werden, um eine größtmögliche Sicherheit der Bürger zu gewährleisten. (epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Mit Stromspar-Check gegen „Energiefresser“

Kommentar verfassen