Rallye Club Nordeifel blickt auf erfolgreiches Jubiläumsjahr zurück

Von Reiner Züll Sieger der Clubmeisterschaft wurden in Gemünd geehrt – Fahrer nahmen an Verkehrssicherheits-Intensivtraining auf der ADAC-Anlage in Weilerswist teilgenommen

Die Clubmeister im Jahr des 50-jährigen Bestehens des Rallye Club Nordeifel wurden geehrt. Von links: Vizemeister Michael Klein, Clubmeister Daniel Klein, der Drittplazierte Andreas Nocker (RCN) und Sportleiter Hartmut Krause. Foto: Reiner Züll
Clubmeister im Jahr des 50-jährigen Bestehens des Rallye Club Nordeifel (RCN) wurden Daniel Klein, Michael Klein und Andreas Nocker. Sie wurden von Sportleiter Hartmut Krause (rechts) mit Pokalen geehrt. Foto: Reiner Züll

Gemünd – Auf ein erfolgreiches Jahr blickte der Vorstand des Rallye Club Nordeifel (RCN) bei der Jahreshauptversammlung im Restaurant Dahmen in Gemünd zurück. Im Jahr des 50-jährigen Bestehens des Motorsportvereins fuhren aktive  Fahrer des RCN nach jahrelanger Pause wieder eine Clubmeisterschaft aus, deren Sieger bei der Versammlung geehrt wurden. Nach einer Verjüngung des Vorstandes hatte sich der Club für eine Intensivierung des Kartsports engagiert. Auf der Kartbahn im belgischen Eupen wurden in diesem Jahr fünf Meisterschaftsläufe ausgetragen, bei denen sieben Fahrer des RCN an den Start gingen.

Die drei Erstplatzierten der Meisterschaft wurden bei der Versammlung im Gemünd von Sportleiter Hartmut Krause mit den Siegerpokalen geehrt. Erster Clubmeister der neuen Generation wurde der RCN-Vorsitzende Daniel Klein aus Kall, der sich im Verlauf der Meisterschaft ein Kopf an Kopf-Duell mit seinem Bruder Michael Klein aus Roder geliefert hatte, der Vize-Meister wurde.

Nur 0,9 Punkte betrug der Abstand zwischen dem Brüderpaar. Dritter der neuen Meisterschaft wurde das Clubmitglied Andreas Nocker. Die weiteren Plätze belegten die Fahrer Marcel Tendler, Hubertus Klinkhammer, Marcel Kronenberg und Timo Schumacher.

Die Ehrung der Clubmeister war der Höhepunkt der Jahreshauptversammlung, bei der der Vorsitzende Daniel Klein zuvor Rückschau auf ein erfolgreiches Jubiläumsjahr gehalten hatte. Das Jubiläum mit der Oldtimerausstellung in Krekel sei ein großer Erfolg gewesen. Anlässlich des Festes habe der Club sieben neue Mitglieder gewinnen können. Auch Geselligkeit werde beim Club großgeschrieben. Deshalb seien die jährlichen Grillfeste im August bei den Mitgliedern sehr beliebt.

Im Rahmen der Verkehrserziehung habe der RCN im Oktober mit zehn Personen an einem ganztägigen Verkehrssicherheits-Intensivtraining auf der ADAC-Anlage in Weilerswist teilgenommen. Das werde im  nächsten Jahr mit einer weiterführenden Stufe „Drifttraining“ fortgesetzt, bei dem es dann an zwei Trainingstagen um die Beherrschung des Fahrzeuges bei winterlichen Bedingungen gehe. Ein Kursus im April sei für Fahrzeuge mit Heckantrieb, ein Kursus im  Oktober mit Allradfahrzeugen geplant.

Im Zuge der Clubmeisterschaft ständen im nächsten Jahr wieder fünf Rennläufe im belgischen Eupen auf dem Programm. Ebenfalls in die Meisterschaft einfließen soll ein zwölfstündiges Nachtrennen, an dem der RCN auf der Kartbahn in Eupen teilnehmen wird.

Auch bei der dreitägigen Oldtimer-Veranstaltung Adenauer-Classic wird der RCN 2017 wieder vertreten sein. In diesem Jahr hatten die RCN-Fahrer Michael Klein und Andreas Nocker bei dieser rheinlandpfälzischen Kultveranstaltung auf einem Porsche 935 Street (Baujahr 1984) unter den 72 Teilnehmern in der Kategorie „Touristische Ausfahrt“ den dritten Gesamt-Platz belegt. In ihrer Wertungsklasse wurden sie Zweite in der Klasse. Und auch in der Porsche-Wertung „Touristische Ausfahrt“ des Porsche-Zentrums Koblenz belegte das RCN-Duo den zweiten Platz, so dass Klein und Nocker mit mehreren dicken Pokalen aus Adenau zurückkehrten. Das soll sich im nächsten Jahr wiederholen.

Beim 24-Stunden-Rennen-Wochenende vom 25. bis 28. Mai nächsten Jahres wird der RCN im ADAC-Ortsclubtreff präsent sein, wo sich die große Familie der ADAC-Motorsportler aus der Region Nordrhein trifft.

Kommentar verfassen