18.131 Stunden ehrenamtliche Hilfe

THW Euskirchen zieht Jahresbilanz  – Von Hochwasserhilfe bis Räumung Drogenplantage

Training unter erschwerten Bedingungen in der „Röhre“ beim THW. Foto: THW Euskirchen
Training unter erschwerten Bedingungen in der „Röhre“ beim THW. Foto: THW Euskirchen

Euskirchen – Hochwassereinsätze in Kall, Mechernich und Zülpich, Unterstützung der Kriminalpolizei bei der Räumung von Drogenplantagen, Ausleuchten nach einem Gefahrgutunfall, zur Spurensicherung oder Kontrollstellen für die Polizei, Stromversorgung einer Flüchtlingsunterkunft in Euskirchen, Fachberatung Bau nach Aufsprengung eines Geldautomaten in Kall – die Einsätze, welche die ehrenamtlichen Einsatzkräfte des THW (Technisches Hilfswerk) Euskirchen 2016 beschäftigten, waren durchaus anspruchsvoll.

Die größten Einzelposten der insgesamt 18.131 Stunden ehrenamtlichen Engagements stellten dabei die „Standortausbildung“ mit 8.248 Stunden und der Bereich „Dienst allgemein“ mit 6.640 Stunden. Die Einsätze schlugen mit 1.235 Stunden in der Gesamtstatistik zu Buche. Außerdem wurden jeweils rund 1.000 Stunden in die Jugendarbeit und in Lehrgangsbesuche investiert. Unter anderem wurden 250 Stunden für die Zugtruppausbildung und 712 Stunden für die Grundausbildung aufgewendet.

Zu den besonderen Ausbildungsveranstaltungen zählten das Abpumpen des Waldfreibades in der Steinbachtalsperre, die Einsatzübung „PKW gegen Haus“ um drei Uhr morgens, eine Reportage über einen alten Bunker auf dem ehemaligen THW-Gelände mit dem WDR, die Einweihung des Multifunktionstrainingsgerätes („Die Röhre“) und die Teilnahme an den Übungen zum Leitenden Notarzt des Kreises Euskirchen.

Technisches Hilfswerk (THW) Ortsverband Euskirchen

Otto-Lilienthal-Str 21 53879 Euskirchen

Ansprechpartner  Zugführer Burkhard Aehlich,

Telefon: 0171 / 495 48 55

E-Mail: ov-euskirchen@thw.de

Internet: www.thw-euskirchen.de

(epa)

 

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Kuchenheimer Vereine zogen an einem Strang

Kommentar verfassen