Archiv der Kategorie: Gesellschaft und Soziales

Pilotprojekt: Neue Radservicestation der Caritas am Forum Vogelsang

Nicht nur für reparaturbedürftige Fahrräder ist die Station gedacht, sondern ebenso für Rollstühle und Gehhilfen mit Rädern sowie Rollatoren

CBW-Geschäftsführer Michael Doersch (v.l.), CBW-Betriebsleiter Dirk Leifeld und der Geschäftsführer von Vogelsang IP, Albert Moritz, weihten die neue Radservicestation am Forum Vogelsang IP ein. Bild: Roman Hövel/Vogelsang IP
CBW-Geschäftsführer Michael Doersch (v.l.), CBW-Betriebsleiter Dirk Leifeld und der Geschäftsführer von Vogelsang IP, Albert Moritz, weihten die neue Radservicestation am Forum Vogelsang IP ein. Bild: Roman Hövel/Vogelsang IP

Schleiden-Vogelsang – Eine Reifenpanne bei der Fahrradtour? Den Luftdruck überprüfen oder den Sattel nachjustieren? Ab sofort können Radler die neue und kostenfreie mechanische Fahrrad-Servicestation der Caritas Betriebs- und Werkstätten GmbH (CBW) am Forum Vogelsang IP nutzen. Das ist eine ideale Ergänzung zur bereits vorhandenen Fahrrad-Ladestation, die von der ene-Unternehmensgruppe vor Ort errichtet wurde und an der 16 Räder gleichzeitig aufgeladen werden können. Pilotprojekt: Neue Radservicestation der Caritas am Forum Vogelsang weiterlesen

Bundesfreiwilligendienst ebnete den Weg in den ersten Arbeitsmarkt

Von Dagmar Grömping Die beiden Syrer Mohamad Hasan Dakkak und Reyad Khaled engagierten sich im „Integration Point“, setzen dabei eigene Akzente und haben heute eine Arbeit im Bereich Tourismus bzw. Automation gefunden

Mohamad Hasan Dakkak (links), heute als Ingenieur in Monschau tätig, bespricht mit Geschäftsführer Kurt Heinen die einzelnen Produktionsschritte eines neuen Auftrags. Bild: Dagmar Grömping/Jobcenter EU
Mohamad Hasan Dakkak (links), heute als Ingenieur in Monschau tätig, bespricht mit Geschäftsführer Kurt Heinen die einzelnen Produktionsschritte eines neuen Auftrags. Bild: Dagmar Grömping/Jobcenter EU

Euskirchen/Monschau. „Viel Papier“ – so lautet die spontane Antwort von Mohamad Hasan Dakkak und Reyad Khaled auf die Frage, was ihnen zu „Deutschland“ einfällt. Damit haben die beiden nach ihrer Flucht aus Syrien und ihrer Ankunft in Deutschland natürlich ihre Erfahrungen gemacht. Abgesehen von den Formularen und Anträgen, die es auszufüllen galt, spielte die Sprachbarriere eine besonders große Rolle. Bundesfreiwilligendienst ebnete den Weg in den ersten Arbeitsmarkt weiterlesen

Betreuer für Sommerferienfreizeiten gesucht

Caritas Euskirchen spricht junge Erwachsene und Jugendliche ab 16 Jahre an – Die Betreuer erhalten eine Aufwandsentschädigung

Die Stadtranderholung in Euskirchen ist äußerst beliebt. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Die Stadtranderholung in Euskirchen ist äußerst beliebt. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen – Die Caritas Euskirchen sucht für die Sommerferienbetreuung im Auftrag der Kreisstadt Euskirchen – auch als Stadtranderholung bekannt – in den Sommerferien für den Zeitraum vom 16. Juli bis 17. August junge Erwachsene und Jugendliche (Mindestalter 16 Jahre), die als Betreuer tätig werden möchten. Insbesondere für die zweite und dritte, beziehungsweise für die dritte und vierte Ferienwoche werden noch Betreuerinnen und Betreuer gesucht. Betreuer für Sommerferienfreizeiten gesucht weiterlesen

Hospizkurs für Ehrenamtliche bei der Caritas

Befähigung zur Begleitung schwerkranker und sterbender Menschen sowie deren Angehöriger

Wie man Menschen in der finalen Lebensphase begleiten kann, erfährt man im Seminar für ehrenamtliche Hospizhelfer. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Wie man Menschen in der finalen Lebensphase begleiten kann, erfährt man im Seminar für ehrenamtliche Hospizhelfer. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Schleiden – Die Caritas bietet in diesem Jahr einen weiteren Kurs zur Befähigung ehrenamtlicher Hospizbegleiter in Schleiden an, der die freiwilligen Helfer intensiv und umfassend vorbereitet. Der ambulante Hospizdienst des Caritasverbandes für die Region Eifel ist ein ehrenamtliches Angebot zur Begleitung schwerkranker und sterbender Menschen sowie deren Angehöriger. Es ergänzt die ärztliche und pflegerische Versorgung. Wenn die Lebenszeit eines kranken Menschen nur noch begrenzt ist, ist es für den Betroffenen und seine Angehörigen häufig hilfreich, Unterstützung durch ehrenamtliche Hospizbegleiter in Anspruch zu nehmen. Hospizkurs für Ehrenamtliche bei der Caritas weiterlesen

40 Jahre Städtepartnerschaft: Schleiden feiert für ein friedliches Europa

Nicht nur politische Verbindungen und familiäre Freundschaften sind aus der Partnerschaft des bretonischen Pont-l‘Abbe mit der Nationalparkstadt entstanden, sondern sogar Ehen – Update: Video dazu am Ende des Beitrages

Die aktuellen Haupt-Förderer der Städtepartnerschaft: Udo Meister (v.l.), Bürgermeister Stadt Schleiden, Gregor Scheld und Marie-Claire Le Corre, die jeweiligen Fördervereinsvorsitzenden, Stéphane Le Doaré, Bürgermeister Pont-l´Abbe, und Günter Rosenke, Landrat Kreis Euskirchen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Die aktuellen Haupt-Förderer der Städtepartnerschaft: Udo Meister (v.l.), Bürgermeister Stadt Schleiden, Gregor Scheld und Marie-Claire Le Corre, die jeweiligen Fördervereinsvorsitzenden, Stéphane Le Doaré, Bürgermeister Pont-l´Abbe, und Günter Rosenke, Landrat Kreis Euskirchen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Schleiden/Pont-l‘Abbe – Seit 40 Jahren währt die Städtepartnerschaft zwischen der Stadt Schleiden und dem französischen Pont-l’Abbé, einer gut 8000 Einwohner großen Stadt in der Bretagne. Beim Besuch einer rund 40-köpfigen französischen Delegation über das verlängerte Wochenende um Christi Himmelfahrt in der Nationalparkstadt Schleiden wurde nicht nur „viel gegessen und ausreichend getrunken“, wie Udo Meister, Bürgermeister Stadt Schleiden, augenzwinkernd anmerkte, sondern vor allem eine deutsch-französische Freundschaft gepflegt, deren Wert durch die aktuelle politischen Lage noch bedeutsamer wurde. 40 Jahre Städtepartnerschaft: Schleiden feiert für ein friedliches Europa weiterlesen

Lions Club Euskirchen-Veybach spendet für sozial benachteiligte Familien

„Männerclub“ überreichte Caritas Euskirchen 1.000 Euro für unbürokratische Einzelfallhilfe vor Ort

Wollen unbürokratisch in Not geratene Familien unterstützen: Karl Albert Schmitz (v.l.), Präsident Lions Club Euskirchen-Veybach sowie dessen Schatzmeister Matthias Zaun, Cilly von Sturm,  Fachbereichsleiterin Caritas Euskirchen, und Caritasvorstand Martin Jost. Foto: Carsten Düppengießer
Wollen unbürokratisch in Not geratene Familien unterstützen: Karl Albert Schmitz (v.l.), Präsident Lions Club Euskirchen-Veybach sowie dessen Schatzmeister Matthias Zaun, Cilly von Sturm, Fachbereichsleiterin Caritas Euskirchen, und Caritasvorstand Martin Jost. Foto: Carsten Düppengießer

Euskirchen – Eine Spende über 1.000 Euro überreichten jetzt Vertreter des Lions Club Euskirchen-Veybach Vertretern der Caritas Euskirchen: Der amtierende Clubpräsident Karl Albert Schmitz und Schatzmeister Matthias Zaun gaben die Summe an Caritasvorstand Martin Jost und Fachbereichsleiterin Cilly von Sturm, damit sie damit unbürokratisch in Not geratene Familien und Kinder unterstützen können. Lions Club Euskirchen-Veybach spendet für sozial benachteiligte Familien weiterlesen

„Mach’s jetzt“ – Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht

 Netzwerk im Kreis Euskirchen für Sterbe- und Trauerbegleitung und Caritasverband Eifel bieten Infoveranstaltung in Schleiden an

Wer seinen Willen auch berücksichtigt wissen will, wenn er diesen nicht mehr äußern kann, sollte rechtzeitig eine Patientenverfügung erstellen. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Wer seinen Willen auch berücksichtigt wissen will, wenn er diesen nicht mehr äußern kann, sollte rechtzeitig eine Patientenverfügung erstellen. Symbolbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Schleiden – Wenn jemand nicht mehr in der Lage ist, seine Wünsche und Bedürfnisse zu äußern, etwa infolge eines Unfalls oder einer schweren Erkrankung, müssen Angehörige und Ärzte Entscheidungen für den Betroffenen treffen. Ärzte müssen dann nach dem Grundsatz handeln, Leben zu erhalten und auf den Angehörigen lastet die Verantwortung schwer, im Sinne eines geliebten  Menschen zu entscheiden. Mit einer Patientenverfügung, einer Vorsorgevollmacht und einer Betreuungsverfügung ist es jedem möglich, den eigenen Willen verbindlich festzulegen. So soll sichergestellt werden, dass dieser im Ernstfall Berücksichtigung findet. „Mach’s jetzt“ – Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht weiterlesen

Neun Tonnen Lebensmittel in der Woche an Bedürftige

Tafel Bad Münstereifel unterstützt insgesamt fast 300 Familien – „Anpacker“ willkommen – ene-Unternehmensgruppe spendet 1000 Euro

Gutes tun und auch mal drüber reden, um die Idee zu verbreiten und andere zur Mithilfe zu motivieren, das wollen Willy Kirchartz (v.l.), 2. Vorsitzender Tafel Bad Münstereifel, Sandra Ehlen, Pressesprecherin ene-Unternehmensgruppe, und Hans-Detlef Mewes, 1. Vorsitzender Tafel Bad Münstereifel. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Gutes tun und auch mal drüber reden, um die Idee zu verbreiten und andere zur Mithilfe zu motivieren, das wollen Willy Kirchartz (v.l.), 2. Vorsitzender Tafel Bad Münstereifel, Sandra Ehlen, Pressesprecherin ene-Unternehmensgruppe, und Hans-Detlef Mewes, 1. Vorsitzender Tafel Bad Münstereifel. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Bad Münstereifel – 40 Stunden-Woche, dienstags und freitags oft Arbeitsbeginn um halb fünf Uhr morgens, um am Großmarkt noch etwas kostenlos zu ergattern, Verdienst: kein einziger Euro: Die beiden ehrenamtlichen Vorsitzenden der Tafel Bad Münstereifel, Hans-Detlef Mewes und Willy Kirchartz, sind echte „Anpacker“, um Bürger mit wenig Geld im Portemonnaie durch Lebensmittel, aber teilweise auch andere Dinge für den täglichen Bedarf zu unterstützen. Warum dieser Einsatz? „Weil viele Menschen diese Unterstützung brauchen und der Staat sich mittlerweile auf die Tafeln verlässt“, so Willy Kirchartz. Neun Tonnen Lebensmittel in der Woche an Bedürftige weiterlesen

Gemeinsam, bunt, bewegt: Integratives und multikulturelles Familienfest

Tag der Begegnung für Menschen mit und ohne Behinderung und Kreis-Familientag im und am Rotkreuz-Zentrum in Euskirchen

Beim jährlich stattfindenden „Tag der Begegnung“ gibt es zahlreiche Angebote, ob Hüpfburg oder Spiel- und Klettermöglichkeiten auf der „Bewegungsbaustelle“. Archivbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Beim jährlich stattfindenden „Tag der Begegnung“ gibt es zahlreiche Angebote, ob Hüpfburg oder Spiel- und Klettermöglichkeiten auf der „Bewegungsbaustelle“. Archivbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen – Unter dem Motto „Gemeinsam. Bunt. Bewegt.“ soll am Sonntag, 17. Juni, von 11 bis 16 Uhr am Rotkreuz-Zentrum Euskirchen, Jülicher Ring 32, der 12. Tag der Begegnung für Menschen mit und ohne Behinderung gefeiert werden. Erstmals wird dabei auch gleich ein Kreis-Familientag angeboten. Gemeinsam, bunt, bewegt: Integratives und multikulturelles Familienfest weiterlesen

Förderschüler führten Ehrengäste durch die Nikolausschule

Dutzende von Wohltätern und zahlreiche Gäste besuchten am Samstag die Förderschule in Kall – KSK Euskirchen gehört mit zu den ältesten Paten der Schule – Bestes Wetter beim Schul- und Sponsorenfest

Für die Sponsoren spielten Band und Trommler ein eigenes Stück. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Für die Sponsoren spielten Band und Trommler ein eigenes Stück. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Kall – Gute Laune und viel Sonnenschein herrschten am Samstag auf dem großen Schul- und Sponsorenfest der Nikolausschule in Kall. Schulleiterin Andrea Luxenburger-Schlösser, die Schülersprecherin sowie der Schülersprecher begrüßten am Vormittag auf dem Gelände Dutzende von Besuchern. Für die Sponsoren der Schule hatte man sich etwas Besonders ausgedacht: Jeder Gast bekam seinen eigenen Schülerpaten an die Hand, der ihn durch die Schule führte und dort die Highlights des Festes präsentierte. Förderschüler führten Ehrengäste durch die Nikolausschule weiterlesen

Rekorderlös beim Friedenstag

Über 2.000 Euro sind für Hilfsprojekte zusammengekommen – Initiatorin Nevin Sezgin: „Kennenlernen, sich austauschen und Vorurteile abbauen: Das funktioniert beim Friedenstag wie von selbst“

Das Friedenstor stand symbolisch für Sinn und Zweck des Friedenstages: Nevin Sezgin (links), Landrat Günter Rosenke und weitere Mitstreiter bei der Eröffnung des 6. Euskirchener Friedenstages. Foto: D. Berens / Kreis-Medienzentrum
Das Friedenstor stand symbolisch für Sinn und Zweck des Friedenstages: Nevin Sezgin (links), Landrat Günter Rosenke und weitere Mitstreiter bei der Eröffnung des 6. Euskirchener Friedenstages. Foto: D. Berens / Kreis-Medienzentrum

Euskirchen – Es war kunterbunt, international und friedlich: Der 6. Euskirchener Friedenstag im Kreishaus hatte Mitte März ein deutliches Signal für ein friedvolles und tolerantes Miteinander gesetzt. Jetzt verkünden die Veranstalter: Es gab einen Rekorderlös von 2.150,20 Euro. Rekorderlös beim Friedenstag weiterlesen

Beim „Girls‘Day“ für einen Tag Mechatronikerin

Mechernicher Gesamtschülerinnen durften bei der Deutschen Mechatronics einen männlich dominierten Beruf ausprobieren

Ruth und Vivien waren begeisterte Teilnehmerinnen des „Girls’Day“. Foto: Vanessa Rauch
Ruth und Vivien waren begeisterte Teilnehmerinnen des „Girls’Day“. Foto: Vanessa Rauch

Mechernich – Beim diesjährigen „Girls’Day – Mädchen-Zukunftstag“ konnten acht Schülerinnen aus der 8. Klasse der Mechernicher Gesamtschule für einen Tag in die Rolle des „typisch männlichen“ Berufs Mechatroniker (Elektrotechnik + Mechanik) schlüpften. Nach einer Unternehmenspräsentation des KURS-Lernpartners Deutsche Mechatronics, erkundeten die Gesamtschülerinnen den Betrieb, bevor sie dann den Rest des Arbeitstages selbst tätig werden konnten. Beim „Girls‘Day“ für einen Tag Mechatronikerin weiterlesen