Archiv der Kategorie: Kunst und Kultur

Video-Rückblick auf die ersten "Genießer-Wochen" im Schleidener Tal

Die "Genießer-Wochen" 2011 sind zu Ende. Geblieben sind zufriedene Gastronomen und Gäste. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Die "Genießer-Wochen" 2011 sind zu Ende. Geblieben sind zufriedene Gastronomen und Gäste. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Schleiden – Die von der Touristik Schleidener Tal (TST) erstmals organisierten „Genießer-Wochen“ waren ein voller Erfolg. Sowohl Sophia Eckerle, Teamleiterin bei der TST, als auch die acht beteiligten Gastronomen sind von der Resonanz begeistert und wollen 2012 auf jeden Fall eine Neuauflage. Wir waren bei den kulinarisch-kulturellen Highlights dabei und haben diese zu einem kleinen Video zusammengestellt. Bitte hier klicken!

 

Musikschule „Klangfarben“ eröffnet das Seminarhaus „Auf dem Büchel“

Unterrichtsräume an der Keldenicher Straße platzen aus allen Nähten – In den neuen Räumlichkeiten wird es vor allem für Kinder zahlreiche Angebote geben

Besonders das gemeinsame Musikerlebnis macht Spaß. Wer als Kind bereits die Musik als Quelle der Freude erfahren hat, den wird die Musik durchs ganze Leben begleiten. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kall – Die Musikschule Klangfarben in Kall feiert Geburtstag: Seit 20 Jahren werden an der Keldenicher Straße 21 nunmehr junge Musiktalente ausgebildet und gefördert. „Die Nachfrage an qualifiziertem Musikunterricht ist mittlerweile so groß, dass wir räumlich an unsere Grenzen gestoßen sind“, berichtet der Inhaber der Musikschule Wilhelm Geschwind. Der diplomierte Gitarrist, der als Studio- und Live-Musiker zahlreicher Bands bekannt ist, war zunächst Dozent an der Musikhochschule Aachen und der Pädagogischen Hochschule Aachen, bevor er 1991 seine eigene Musikschule gründete. Musikschule „Klangfarben“ eröffnet das Seminarhaus „Auf dem Büchel“ weiterlesen

Ruth Schiffer jazzt mit „Radmacher & Geschwind“

Die Reihe „Jazz am Kamin“ geht am Mittwoch im „Hotel Friedrichs“ in die zweite Runde – Schiffer wurde als Ensemblemitglied des Düsseldorfer Kommödchens bekannt

Eckhard Radmacher, Ruth Schiffer und Wilhelm Geschwind (v.l.) gastieren am Mittwoch im "Hotel Friedrichs". Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Gemünd – Nach einem fulminanten Start mit Gastmusikerin Sabine Kühlich geht die Reihe „Jazz am Kamin“ am Mittwoch, 2. November, 19 Uhr, in die nächste Runde. Diesmal erwarten die beiden Musiker Eckhard Radmacher (Piano) und Wilhelm Geschwind (Bass) im „Hotel Friedrichs“ in Gemünd die Kabarettistin und Sängerin Ruth Schiffer, die vielen bereits von ihren Auftritten im „Kulturraum“ unter dem Dach der Energie Nordeifel („ene“) bekannt sein dürfte. Ruth Schiffer ist Texterin und Sängerin, stammt aus Köln, hat eine klassische Schauspielausbildung absolviert und wurde vor allem als Ensemblemitglied des Düsseldorfer Kommödchens, als WDR-Sprecherin und als Texterin für die Kölner Stunksitzung bekannt. Ruth Schiffer jazzt mit „Radmacher & Geschwind“ weiterlesen

Der Swing aus dem Sumpf

Die „Cajun Roosters“ laden wieder zum Cajun- und Zydecofestival ein: Zum ersten Mal findet der Abend mit akkordeonsatter Tanzmusik aus den Sümpfen Louisianas nicht in Baasem, sondern im Dahlemer Vereinshaus statt – Neben den Gastgebern spielen „Jeffery Broussard & the Creole Cowboys” und Lil‘ Jim

Jeffery Broussard kommt direkt aus Louisiana nach Dahlem. Mit dabei hat er die "Creole Cowboys”. Bild: privat

Dahlem – Als im September 2001 das Cajun- und Zydecofestival zum ersten Mal in dem kleinen Ort Baasem in der Eifel über die Bühne ging, waren viele Besucher noch reichlich skeptisch. Schwierigkeiten machte damals allein schon die korrekte Aussprache des Festivals, und Michael Bentele, der Bassist der Band „Cajun Pioneers“, die den Abend ausrichtete, hatte alle Mühe, den angereisten Journalisten vor Ort zu erklären, was es mit der Musik aus den Sümpfen Louisianas auf sich hatte. Der Swing aus dem Sumpf weiterlesen

Gruselgeschichten aus der Eifel zu Halloween

Lotte von der Inde will für Gänsehaut im „Hotel Friedrichs“ sorgen

Lotte von der Inde will in der Halloween-Nacht für Gänsehaut sorgen. Bild: privat

Gemünd – Mit auf eine Grusel-Reise in Eifel, Hohes Venn und in die Zeit der Märchen will Erzählerin Lotte von der Inde ihre Zuhörer an Halloween,  31. Oktober, mitnehmen, und zwar ab 19 Uhr im Gemünder „Hotel Friedrichs“. Mit frei vorgetragenen Schauergeschichten und immer im Kontakt mit dem Publikum will die Aachenerin für die ein oder andere Gänsehaut sorgen. Gruselgeschichten aus der Eifel zu Halloween weiterlesen

Klassik-Reihe geht in die zweite Runde

Maria Heister lässt im „Hotel Friedrichs“  wieder klassische Kompositionen lebendig und nachvollziehbar werden – Besonderheiten der vorgestellten Werke werden erklärt

Maria Heister gibt am Samstag, 29. Oktober, ab 19 Uhr im Gemünder „Hotel Friedrichs“ ein Klassik-Konzert der Reihe „Spiel und Bedeutung“. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Maria Heister gibt am Samstag, 29. Oktober, ab 19 Uhr im Gemünder „Hotel Friedrichs“ ein Klassik-Konzert der Reihe „Spiel und Bedeutung“. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Gemünd – Nach dem großen Erfolg der Auftaktveranstaltung „Spiel und Bedeutung“ der Pianistin und Hochschuldozentin Maria Heister geht die  Klassik-Reihe jetzt in die nächste Runde: Am Samstag, 29. Oktober, ab 19 Uhr will Maria Heister im Gemünder „Hotel Friedrichs“ konzertieren. Klassik-Reihe geht in die zweite Runde weiterlesen

Geplaudert, gesungen, gegessen: Günter Hochgürtel gastierte im „Hotel Friedrichs“

Neben den Mitsing-Songs präsentierte Mundartsänger Günter Hochgürtel auch einige nachdenkliche Lieder. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Gemünd – Günter Hochgürtel ist kein Musiker, der lange braucht, um irgendwo anzukommen. Sobald er auf der Bühne steht, ist er auch schon voll dabei. Deshalb gibt es auch keine Schonzeit für sein Publikum. Gleich beim ersten Stück muss man damit rechnen, zum Mitsingen animiert zu werden. Geplaudert, gesungen, gegessen: Günter Hochgürtel gastierte im „Hotel Friedrichs“ weiterlesen

„Charmant, ulkig, witzig und frech“

Das Intermezzo-Theater aus Kall gastiert am 29.Oktober  zugunsten  der  Hilfsgruppe Eifel  im Stadttheater in Euskirchen

Zwei Kaller Künstler in Frack und Zylinder: Johnnie Wegmann und Stefan Kupp gastieren am 29. Oktober zugunsten der Hilfsgruppe Eifel im Euskirchener Stadttheater. Bild: Intermezzotheater/Hilfsgruppe Eifel

Kall/Euskirchen –  „Die unverwechselbare Mischung aus Zeitkritik, Alltagsbetrachtungen und ‚Berliner Schnauze‘ kam an, zumal Johnnie Wegmann es verstand, die Schmunzelgeschichten mit ein paar Eifeler Wendungen zu würzen“, urteilte kürzlich ein Kulturkritiker, nachdem das Kaller „Intermezzo-Theater“ mit Johnnie Wegmann und Stefan Kupp bei einer Vorstellung im Kreis Düren das Publikum mit Couplets des Humoristen und Pointenkönigs Otto Reutter (1870 bis 1931) verzückt hatte. „Charmant, ulkig, witzig und frech“ weiterlesen

Wenn der Trompeter in die Geige bläst

Im Rahmen der „Genießer-Wochen“ fand im „Café Friederichs“ ein Loriot-Abend statt.

Rappelvoll präsentierte sich das „Café Friederichs“ bei der „Eifelvesper“ am Donnerstagabend. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Schleiden – Über ein volles Haus freuten sich am Donnerstagabend Alice Hilgers-Friederichs und Klemens Friederichs. Im Rahmen der „Genießer-Wochen“ hatten die beiden zu einer „Eifelvesper“ in ihr Schleidener Café geladen. Neben deftigen Häppchen und erlesenen Weinen stand auch ein Kulturgenuss der etwas ungewöhnlichen Art auf dem Programm: Wenn der Trompeter in die Geige bläst weiterlesen

Mit der Harley auf Mördersuche

Rudolf Jagusch legt mit „Eifelbaron“ einen neuen Krimi vor – Sympathisches Ermittlerteam löst einen verzwickten Fall rund um einen Kaller Industriellen

Mit "Eifelbaron" stellt Rudolf Jagusch sein neues Eifeler Ermittlungsteam vor. Bild: emons

Bruce Baron, von allen nur „Eifelbaron“ genannt, ist tot. Der Gartenzwerghersteller aus dem Kaller Gewerbegebiet wird kopflos an einem Steindenkmal in der Nähe des Klosters Maria Rast aufgefunden. Kurz zuvor hatte der Mann für seine Mitarbeiter ein letztes großes Fest gegeben, an dessen Ende er ihnen jedoch mitteilte, dass seine Firma insolvent und alle Angestellten entlassen seien. Potenzielle Täter scheint es also genug zu geben, als der Eifeler Hauptkommissar Horst Fischbach den Fall übernimmt. Mit der Harley auf Mördersuche weiterlesen

„Luftkurmord“ am Zusammenfluss von Urft und Olef

Eifel-Krimi von Elke Pistor bietet spannenden Mix aus Lokalkolorit, glaubwürdig charakterisierten Protagonisten und erschütternden Kindheitserinnerungen

Mit „Luftkurmord“ ist Elke Pistor ein spannender Eifel-Krimi über kriminelle Machenschaften in Gemünd gelungen.

Gemünd – Eine Wasserleiche am Zusammenfluss von Urft und Olef, eine fürchterlich entgleiste Mutprobe in der Kindheit, und eine Polizistin, die eigentlich keine Toten mehr sehen wollte – der „Luftkurmord“, ein frisch erschienener Eifel-Krimi von Elke Pistor, verwebt fesselnd alptraumhafte Kindheitserinnerungen mit einem drohenden Bauskandal im Nationalpark Eifel und dem Mord an einer bislang unauffälligen Stadtangestellten.

Mit viel Lokalkolorit, aber ohne Eifel-Klischees, präsentiert die gebürtige Gemünderin Elke Pistor ihren zweiten Krimi um die Kommissarin Ina Weinz. Auf eigenen Wunsch von der Mordkommission in der Großstadt wieder als Schutzpolizistin in die Eifel versetzt, muss sie sich zwischen Loyalität zu alten Freundinnen und ihrem Diensteid entscheiden. „Luftkurmord“ am Zusammenfluss von Urft und Olef weiterlesen

Neue Kulturoffensive in Kall

Der Verein „Kulturraum“ hat sein neues Programm für das 2. Halbjahr vorgestellt – Erwartet werden in der Dach-Kammer der Energie Nordeifel unter anderem der Gitarrenvirtuose Peter Finger, das Figurentheater „spielbar“, das Matthias Keul Quartett, der Kabarettist Hans Georgi, „The Olde England Dialogical Company“, Krimischriftsteller Rudolf Jagusch, Katia Franke und die Jazztrompeterin Susanne Riemer

Das oberste Gebot für die Eifel-Krimis des Schriftstellers Rudolf Jagusch lautet: „Spannung bis zum Schluss“. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Kall – Der Verein „Kulturraum Kall“ bietet für das zweite Halbjahr 2011 wieder ein abwechslungsreiches Programm an. Im Kulturraum der Energie Nordeifel („ene“) wird für jeden Geschmack etwas geboten: Von Lesungen über musikalische Leckerbissen bis zu Figurentheater und Kabarett. Gestartet wird am Sonntag, 25. September, mit der „3. Kaller Kunst- und Kulturmeile“ von 11 bis 18 Uhr. Während im Gewerbegebiet die große Gewerbeschau abgehalten wird, gibt es im Kernort Köstliches zum Essen und Trinken, Schönes, Originelles, Lustiges, Exquisites auf Leinwand und Papier, aus Glas, Metall, Ton sowie Vorführungen in Tanz und Karate. Neue Kulturoffensive in Kall weiterlesen