Archiv der Kategorie: Nachrichten

Talsperren-System kann auch „Doppeltrockenjahr“ überstehen

Wasserverband Eifel-Rur (WVER) legte bei Verbandsversammlung Berichte über Aktivitäten des abgelaufenen Jahres vor – Wasserknappheit ist für die Wasserwirtschaft noch kein Problem

Nur wenig Wasser floss in den letzten Monaten über die Zuflüsse, wie hier am Urftsee, in das Talsperren-System. Dennoch, so der WVER, sei die Trinkwasserversorgung nicht in Frage gestellt. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Nur wenig Wasser floss in den letzten Monaten über die Zuflüsse, wie hier am Urftsee, in das Talsperren-System. Dennoch, so der WVER, sei die Trinkwasserversorgung nicht in Frage gestellt. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Eifel – „Das Wasserwirtschaftsjahr von Anfang November 2010 bis Ende Oktober 2011 zeigte sich in seinem Niederschlagsverhalten teilweise deutlich abweichend von den langjährigen Mittelwerten. So gelangten durch Regenfälle und die Schneeschmelze von November 2010 bis Januar 2011 überdurchschnittliche Wassermengen in die Talsperren“, heißt es in einer Pressemitteilung des WVER. Besonders im Januar sei mehr als doppelt so viel Wasser zugeflossen als im langjährigen Mittel. Talsperren-System kann auch „Doppeltrockenjahr“ überstehen weiterlesen

35 Schulen dürfen sich ab sofort „Nationalpark-Schule Eifel“ nennen

Oliver Krischer: „Alleine in der Projektphase 2009 bis 2011 lernten um die 15.000 Schülerinnen und Schüler, unser Naturerbe zu schätzen und zu schützen“

35 Schulen erhielten in Gemünd das offizielle Zertifikat „Nationalpark-Schule Eifel"; Laudatoren waren Udo Paschedag, Staatssekretär im NRW-Umweltministerium (Dritter von rechts), Oliver Krischer, Vorsitzender Förderverein Nationalpark Eifel (Vierter von rechts) und Leiter der Nationalparkverwaltung Henning Walter (zweiter von rechts), in der ersten Reihe. Bild: Nationalparkverwaltung
35 Schulen erhielten in Gemünd das offizielle Zertifikat „Nationalpark-Schule Eifel"; Laudatoren waren Udo Paschedag, Staatssekretär im NRW-Umweltministerium, Oliver Krischer, Vorsitzender Förderverein Nationalpark Eifel und der Leiter der Nationalparkverwaltung Henning Walter. Bild: Nationalparkverwaltung

Schleiden-Gemünd 35 Schulen gehören ab sofort zu den offiziellen Partnern des Nationalparks Eifel. Aus den Händen von Udo Paschedag, Staatssekretär im NRW-Umweltministerium, erhielten sie heute das offizielle Zertifikat „Nationalpark-Schule Eifel“. Vorausgegangen war ein zweijähriger Arbeitsprozess, den die Schulen aus der Region gemeinsam mit dem Förderverein Nationalpark Eifel und der Nationalparkverwaltung durchlaufen haben. In dieser Zeit wurden Nationalpark-Themen fächerübergreifend sowohl im Biologieunterricht als auch in weiteren Fächern wie Sport- und Mathematik aufgenommen. 35 Schulen dürfen sich ab sofort „Nationalpark-Schule Eifel“ nennen weiterlesen

Größter Solarpark Nordrhein-Westfalens offiziell eröffnet

In Inden (Landkreis Düren) liefern auf dem Gelände einer ehemaligen Mülldeponie künftig 16.236 Solarmodule rund 3.500.000 Kilowattstunden Strom pro Jahr – „F&S solar concept“ baute die Anlage in einer Rekordzeit von acht Wochen –  Nachrichtenvideo dazu hier klicken 

Professor Henning Herzog (v.l.), Udo Zimmermann, Georg Schmiedel, Dirk Huertgen und Heinrich Klocke bei der offiziellen Eröffnung des Solarparks Inden. Als „Schlüssel“ übergab Schmiedel als Generalunternehmer ein i-Pad an Dirk Hürtgen, Geschäftsführer des Solarpark-Betreibers: Damit kann er über das Internet die aktuellen Daten der Photovoltaikanlage abrufen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Professor Henning Herzog (v.l.), Udo Zimmermann, Georg Schmiedel, Dirk Huertgen und Heinrich Klocke bei der offiziellen Eröffnung des Solarparks Inden. Als „Schlüssel“ übergab Schmiedel als Generalunternehmer ein i-Pad an Dirk Hürtgen, Geschäftsführer des Solarpark-Betreibers: Damit kann er über das Internet die aktuellen Daten der Photovoltaikanlage abrufen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Inden – Der größte Solarpark in Nordrhein-Westfalen wurde am Nikolaustag offiziell eröffnet: In Inden sollen künftig 16.236 Solarmodule auf gut 100 000 Quadratmetern Freifläche rund 3.500.000 Kilowattstunden Strom pro Jahr liefern. Georg Schmiedel, Geschäftsführer des Generalunternehmers „F&S solar concept“, übergab als „Schlüssel“ zum Solarpark Inden ein „i-Pad“ an Dirk Hürtgen, Geschäftsführer des Betreibers RurEnergie GmbH. Schmiedel: „Damit können Sie von jedem Ort der Welt mit Internetzugang die aktuellen Daten der Photovoltaikanlage abrufen!“ Größter Solarpark Nordrhein-Westfalens offiziell eröffnet weiterlesen

Falsche „ene“-Mitarbeiter machen Hausbesuche

Wie Kerstin Zimmermann (l.) berichtet, gibt es bei der "ene" zurzeit viele Anfragen wegen angeblicher Energieberater, die an den Haustüren klingeln. Die Energie Nordeifel empfiehlt, die sich als „ene“ oder KEV-Energieberater ausgebenden Personen nicht ins Haus zu lassen. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Wie Kerstin Zimmermann (l.) berichtet, gibt es bei der "ene" zurzeit viele Anfragen wegen angeblicher Energieberater, die an den Haustüren klingeln. Die Energie Nordeifel empfiehlt, die sich als „ene“ oder KEV-Energieberater ausgebenden Personen nicht ins Haus zu lassen. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Kall – Derzeit sind im Raum Kall Personen unterwegs, die behaupten, im Auftrag der „Energie Nordeifel“ („ene“) Hausbesitzer kostenlos über mögliche Energiesparmaßnahmen aufklären zu wollen. Die „ene“ warnt ausdrücklich vor diesen Leuten. „Die einzigen Menschen, die derzeit in unserem Auftrag unterwegs sind und Hausbesuche machen, sind die Ableser der Zählerstände. Diese Leute können sich allesamt ausweisen“, so „ene“-Pressesprecherin Kerstin Zimmermann. Welche Absicht hinter den Hausbesuchen steckt, ist derzeit noch unklar. Die Energie Nordeifel empfiehlt jedoch allen Betroffenen, die sich als „ene“ oder KEV-Energieberater ausgebenden Personen nicht ins Haus zu lassen.

Eifeler Presse Agentur/epa

Herta Müller und Donna Leon besuchen die Eifel

In Bitburg wurde das Programm für das 10. Eifel Literatur Festival bekanntgegeben – Qualität und Quote halten sich wieder einmal die Waage – Veranstaltung hat Strahlkraft für den gesamten Eifelraum

Dr. Josef Zierden stellte die Autoren des 10. Eifel Literatur Festivals jetzt der Öffentlichkeit vor. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Eifel – Auf der Start-Pressekonferenz für das 10. Eifel Literatur Festival lüftete Initiator Dr. Josef Zierden jetzt im Haus Beda in Bitburg vor Dutzenden von Journalisten das wohlgehütete Geheimnis, welche hochkarätigen Autoren im Jahr 2012 in die Eifel kommen werden. Um die „Knaller“ gleich vorwegzunehmen: Natürlich wird Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller wieder mit von der Partie sein, für sie ist das Eifel Literatur Festival längst ein Stück Heimat geworden. Aber auch die Krimi-Weltbestsellerautorin Donna Leon wird anreisen. Herta Müller und Donna Leon besuchen die Eifel weiterlesen

„Klimaschutz muss zum kulturellen Impuls werden“

Vertreter aus dem Kreis Euskirchen sowie den Gemeinden Kall, Dahlem und Hellenthal trafen sich zur Klimaschutzkonferenz in Euskirchen

Landrat Günter Rosenke wies vor allem auf die wirtschaftlichen Chancen der Energiewende hin. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Landrat Günter Rosenke wies vor allem auf die wirtschaftlichen Chancen der Energiewende hin. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kreis Euskirchen/Kall/Dahlem/Hellenthal – Gemeinsam mit dem Kreis Euskirchen haben die Gemeinden Kall, Dahlem und Hellenthal ein Klimaschutzkonzept in Auftrag gegeben. Welche Projekte und Maßnahmen konkret im Kreis Euskirchen und welche in den Kommunen Dahlem, Hellenthal und Kall sinnvoll und umsetzbar sind, das wird im Rahmen der Erstellung des Integrierten Klimaschutzkonzeptes erarbeitet. Jetzt trafen sich die Akteure zur ersten Klimaschutzkonferenz im S-Forum der Kreissparkasse Euskirchen, wo sie vom Vorstandsvorsitzenden Udo Becker begrüßt wurden. „Klimaschutz muss zum kulturellen Impuls werden“ weiterlesen

Bäckerinnung spendete 700 Euro an Förderverein Blankenheimerdorf

Scheckübergabe fand im „Hotel Friedrichs“ in Gemünd statt

Einen Scheck in Höhe von 700 Euro überreichten jetzt Obermeister Siegwin Zimmer und Brotkönigin Andrea Bolligen an den Vorsitzenden des Fördervereins Franz Willems. Bild: Bäckerinnung Euskirchen
Einen Scheck in Höhe von 700 Euro überreichten jetzt Obermeister Siegwin Zimmer und Brotkönigin Andrea Bolligen an den Vorsitzenden des Fördervereins Franz Willems. Bild: Bäckerinnung Euskirchen

Kreis Euskirchen/Gemünd – Die Bäckerinnung Euskirchen hat sich wieder in den Dienst der guten Sache gestellt:  Beim historischen Erntedankumzug in Blankenheim-Dollendorf  spielte nicht nur die Bäckermusikkapelle zum ersten Mal, mehrere Kollegen der Innung  hatten auch in einem historischen, mobilen Holzbackofen frisches Brot gebacken. Den alten Holzbackofen hatte der Kreuzweingartener  Norbert Schneider in Eigenarbeit selbst gebaut. Bäckerinnung spendete 700 Euro an Förderverein Blankenheimerdorf weiterlesen

Sechs Betriebe in der Nationalparkregion erhalten das Zertifikat „Gastgeber Nationalpark Eifel“

Die ausgezeichneten Betriebe kommen aus Kall, Schleiden, Hellenthal, Gemünd, Mechernich und Rurberg

Sechs neue Nationalpark-Gastgeber erhielten am Mittwoch die begehrte Auszeichnung, zweite Reihe von links: Anke Ebinger (Forsthaus Kermeter und Ferienhaus Hellenthal), Manfred Möhrer (Ferienhaus Rursee), Wolfgang Meyer (Ferienwohnung Malsbenden), Margot Rothe (Fachwerkhaus Rothe), Norbert und Erika Schebesta (Eifelpension Schebesta).Vorne von links: Qualitätsmanager Stephan Kohler, Sprecher der Gastgeber Peter von Agris, Michael Lammertz, Nationalparkverwaltung Eifel. Foto: Nationalparkverwaltung
Sechs neue Nationalpark-Gastgeber erhielten am Mittwoch die begehrte Auszeichnung, zweite Reihe von links: Anke Ebinger (Forsthaus Kermeter und Ferienhaus Hellenthal), Manfred Möhrer (Ferienhaus Rursee), Wolfgang Meyer (Ferienwohnung Malsbenden), Margot Rothe (Fachwerkhaus Rothe), Norbert und Erika Schebesta (Eifelpension Schebesta).Vorne von links: Qualitätsmanager Stephan Kohler, Sprecher der Gastgeber Peter von Agris, Michael Lammertz, Nationalparkverwaltung Eifel. Foto: Nationalparkverwaltung

Heimbach-Hergarten – Die Marke „Gastgeber Nationalpark Eifel“ steht seit über fünf Jahren für Qualität: insgesamt 46 Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen, Campingplätze und Restaurants tragen inzwischen die Auszeichnung und sind in Nationalpark-, Umwelt- und Servicefragen bestens aufgestellt. Sechs davon haben die Zertifizierungsrunde 2011 erfolgreich abgeschlossen und sind nun offiziell „Gastgeber Nationalpark Eifel“: das Forsthaus Kermeter in Schleiden, das Ferienhaus „Hellenthal“ in Hellenthal, die Ferienwohnung Malsbenden in Schleiden-Gemünd, das Fachwerk-Ferienhaus Rothe in Mechernich, das Ferienhaus Rursee (Eifel-Chalet) in Simmerath-Rurberg und die Eifelpension Schebesta in Kall. Sechs Betriebe in der Nationalparkregion erhalten das Zertifikat „Gastgeber Nationalpark Eifel“ weiterlesen

Eifeler gründeten Bündnis gegen Rechts

Initiative möchte etwas gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Gewalt unternehmen – Rund 200 Interessierte bei der Gründungsveranstaltung

Rund 200 Interessierte kamen zur Gründungsversammlung des Bündnisses gegen Rechts. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Rund 200 Interessierte kamen zur Gründungsversammlung des Bündnisses gegen Rechts. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Schleiden – Für ein friedliches Miteinander und Toleranz setzt sich das „Eifeler Bündnis gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Gewalt“ ein. Die Initiative hat sich am Donnerstagabend, 22. November, im Pädagogischem Zentrum des Clara-Fey-Gymnasiums in Schleiden gegründet. Rund 200 Interessierte waren der Einladung zur Gründungsversammlung gefolgt, von Schülern bis zu Senioren waren alle Altersgruppen vertreten. Aufgerufen zur Bündnisgründung hatten auf Initiative des ökumenischen „Netzwerk Kirche im Nationalpark Eifel“ Vertreter der evangelischen wie katholischen Kirche sowie der DGB (Deutsche Gewerkschaftsbund) Region NRW. Eifeler gründeten Bündnis gegen Rechts weiterlesen

Trocknet der Rursee aus?

Die Landzungen werden immer breiter, der See immer schmaler, doch für die Wasserwirtschaft droht derzeit noch keine Gefahr. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Die Landzungen werden immer breiter, der See immer schmaler, doch für die Wasserwirtschaft droht derzeit noch keine Gefahr. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Ungewöhnliche Einblicke in eine versunkene Welt – WVER warnt: Beim Betreten der freigewordenen Flächen droht Lebensgefahr – Feuerwehr musste Touristen schon zwei Mal aus dem Schlamm befreien

Rursee – Der Rursee hat derzeit einen sehr niedrigen Wasserstand. Hier und da kommen die ersten Inseln wieder zum Vorschein, die viele Jahre lang von den Wassermassen verdeckt gewesen sind. Aber auch Grundmauern von Bauernhöfen, die vor gut 80 Jahren dem Stausee weichen mussten, tauchen wieder auf. Trocknet der Rursee aus? weiterlesen

Macht die Victor-Neels-Brücke das Rennen?

Beim Deutschen Brückenbaupreis 2012 sind von 37 eingereichten Wettbewerbsbeiträgen sechs Bauwerke in die engere Auswahl gekommen

Die Victor-Neels-Brücke bei Vogelsang hat gute Chancen, den Brückenbhaupreis 2012 zu erhalten. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Die Victor-Neels-Brücke bei Vogelsang hat gute Chancen, den Brückenbhaupreis 2012 zu erhalten. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Schleiden-Vogelsang – Die Bundesingenieurkammer (BIngK) und der Verband Beratender Ingenieure (VBI) vergeben 2012 zum vierten Mal den renommierten Deutschen Brückenbaupreis. Eine Jury namhafter Brückenbauexperten hat aus insgesamt 37 eingereichten Wettbewerbsbeiträgen jeweils drei Bauwerke aus den Kategorien „Straßen- und Eisenbahnbrücken“ sowie „Fuß- und Radwegbrücken“ nominiert, wie die Auslober jetzt mitteilten. Macht die Victor-Neels-Brücke das Rennen? weiterlesen

Seit einem halben Jahrtausend Ort des Gebets

Trappisten-Klosterkirche Mariawald wurde im Jahre 1511 geweiht – Am Wochenende wird das Jubiläum gefeiert – Mönche wurden drei Mal vertrieben

Das Kloster Mariawald inmitten des Kermeter ist seit über 500 Jahren ein Ort des Gebets und der Stille. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Das Kloster Mariawald inmitten des Kermeter ist seit über 500 Jahren ein Ort des Gebets und der Stille. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Heimbach-Mariawald – Die Wurzeln des Klosters Mariawald reichen noch viel weiter als bis in das Jahr 1511 zurück. Im Jahr 1470 erwarb der Heimbacher Strohdachdecker Henrich Fluitter in Köln ein Gnadenbild, das er an der Wegkreuzung am Bersched auf dem Kermeter in einer Hütte zur Verehrung aufstellte. Er selbst errichtete sich eine Einsiedelei, in der er bis zu seinem Tod lebte und das Gnadenbild und die stetig zunehmende Zahl von Pilgern betreute. Seit einem halben Jahrtausend Ort des Gebets weiterlesen