Als „Junior-Botschafter“ in die USA

15jähriger Zülpicher  wurde für das Parlamentarische Patenschafts-Programm ausgewählt

Detlef Seif (v.l.) ist parlamentarischer Pate von Mika Grospitz aus Zülpich. Foto: Claudia Hoffmann
Detlef Seif (v.l.) ist parlamentarischer Pate von Mika Grospitz aus Zülpich. Foto: Claudia Hoffmann

Zülpich/USA – In knapp fünf Wochen geht es los: Am 18. August wird der 15jährige Mika Grospitz aus Zülpich das wohl aufregendste Jahr seines bisherigen Lebens verbringen: Denn dann liegt er in die Vereinigten Staaten von Amerika. Dazu ist Mika vom Deutschen Bundestag zum „Junior-Botschafter“ ernannt worden. Mika hatte sich in einem starken Bewerberfeld durchgesetzt, wie sein parlamentarischer Pate, der Weilerswister MdB Detlef Seif sagte: „Dieses Mal ist mir die Auswahl besonders schwer gefallen, weil drei besonders gute und qualifizierte Bewerber in der Endrunde waren.“ Als „Junior-Botschafter“ in die USA weiterlesen

Sommerferienangebote im Nationalpark Eifel

Familientage, Wanderungen mit verschiedenen Themen, Sternenpark und integrative Rangertour

An der Sternwarte bei Vogelsang kann der Sternenpark Nationalpark Eifel bei Nacht erlebt werden. (Foto: Medienzentrum Eifel)
An der Sternwarte
bei Vogelsang kann der Sternenpark Nationalpark Eifel bei Nacht erlebt werden. Foto: Medienzentrum Eifel

Schleiden-Gemünd – In den Sommerferien gibt es verschiedene Angebote im Nationalpark Eifel. Zum Beispiel finden für Kinder und Jugendliche die Familientage dienstags und donnerstags um 14 Uhr statt. Auf  kleinen Wanderungen von etwa vier Kilometern Länge erwartet Mädchen und Jungen zusammen mit ihren Eltern ein dreistündiges und kostenfreies Mitmach-Programm zu verschiedenen Themen der Natur. Sommerferienangebote im Nationalpark Eifel weiterlesen

Gammler, Beatles und Heiteres Berufe-Raten

Mit der 9. „ZeitBlende“ erinnert das LVR-Freilichtmuseum Kommern an das Jahr 1966 – Rund 200 Oldtimer erwartet – Große Modenschau – Speisen wie damals – Museumsgäste in passendem Outfit haben freien Eintritt

Mit Volldampf zurück ins Jahr 1965: Auch ein solcher "Kabinenroller" gehört zu den 1960er Jahren. Bild: Hans-Theo Gerhards/LVR
Mit Volldampf zurück ins Jahr 1966: Auch ein solcher „Kabinenroller“ gehört zu den 1960er Jahren. Bild: Hans-Theo Gerhards/LVR

Mechernich-Kommern – Am Wochenende 20. und 21. August erinnert das LVR-Freilichtmuseum Kommern zum neunten Mal an Ereignisse und Lebensverhältnisse vor genau 50 Jahren. Mit seiner „ZeitBlende 1966“ bietet das Museum wieder ein vielfältiges Programm mit Mitmachaktionen für kleine und große Gäste. Rund zweihundert Oldtimer werden erwartet, die 1966 im Straßenbild zu sehen waren. Darunter ist sonntags auch ein alter Schweizer Postomnibus, der zu Rundfahren einlädt. Gammler, Beatles und Heiteres Berufe-Raten weiterlesen

Schulungen in Führungs-, Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit

Praxisnahe Tipps für Unternehmer an zehn Samstagen – Anmeldeschluss am Freitag, 22. Juli

Leiter der Unternehmerschule in Euskirchen ist Norbert Finken (rechts). Er stellte jüngst das Konzept der neuen Schule im Euskirchener Kreishaus vor. Foto: privat
Leiter der Unternehmerschule in Euskirchen ist Norbert Finken (rechts). Er stellte jüngst das Konzept der neuen Schule im Euskirchener Kreishaus vor. Foto: privat

Euskirchen. Unternehmer kann man quasi über Nacht werden. Entweder aufgrund eines tragischen Ereignis innerhalb einer Unternehmerfamilie, wo der Juniorchef unerwartet die Firmenführung übernehmen muss, oder durch eine Gewerbeanmeldung, um zum Beispiel eine Arbeitslosigkeit zu beenden. Es gibt mit Sicherheit zahlreiche Szenarien, wie man sich schneller auf einem „Chefsessel“ wiederfindet, als man vielleicht selber geplant hat. In solchen Fällen war guter Rat bisher immer sehr teuer. Externe Unternehmensberater waren dann gefragt. Die Wirtschaftsförderung des Kreises Euskirchen bietet nun ortsansässigen Unternehmern einen neuen Ansatz –  die Unternehmerschule. Sie wird zusammen mit dem Verein „Institut für integrative Wirtschaftsförderung“ umgesetzt. Schulungen in Führungs-, Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit weiterlesen

Neue Aufgaben in der Flüchtlingshilfe

Schleidener Verein Regenbogen Schleiden wählt neuen Vorstand und stellt sich weiteren Arbeitsfeldern

Neuen Aufgaben in der Flüchtlingshilfe stellt sich der neue Vorstand des Vereins Regenbogen Schleiden. Foto: privat
Neuen Aufgaben in der Flüchtlingshilfe stellt sich der neue Vorstand des Vereins Regenbogen Schleiden. Foto: privat

Schleiden – Ein neuer Vorstand leitet künftig die Geschicke des im Frühsommer 2015 gegründete Vereins Regenbogen, der hauptsächlich die im Schleidener Stadtgebiet lebenden Flüchtlinge betreut. Der neue erste Vereinsvorsitzende ist Carsten Schlott, seine Stellvertreterin Uschi Scheld, Schriftführerin wurde Hilde Bouschery,  Mechthild Kersting wählten die Mitglieder als Finanzverantwortliche sowie Udo Hermanns, Kirsten Dartenne und Harry Kunz. Als Kassenprüferinnen wurden Uschi Krumpen und Margret Arbach bestätigt. Neue Aufgaben in der Flüchtlingshilfe weiterlesen

Bilder von der Atomkatastrophe

Galerie „Eifel Kunst“ zeigt die Ausstellung des Gemünder Fotografen Bernd Wawer „Tschernobyl – 30 Jahre danach / Tihange – 30 Jahre vorher?“

Der Gemünder Fotograf Bernd Wawer hat in der Sperrzone in Tschernobyl fotografiert. Foto: Marita Rauchberger
Der Gemünder Fotograf Bernd Wawer hat in der Sperrzone in Tschernobyl fotografiert. Foto: Marita Rauchberger

Schleiden-Gemünd – Tschernobyl ist auch in Gemünd – zumindest im Bild. Denn seit vergangenem Sonntag zeigt die Gemünder Galerie „Eifel Kunst“ die Ausstellung des Fotografen Bernd Wawer „Tschernobyl – 30 Jahre danach / Tihange – 30 Jahre vorher?“ Tschernobyl steht für eine Umweltkatastrophe, deren Nachwirkungen zu den längsten und dramatischsten in der Geschichte der Menschheit zählen. Besondere Brisanz hat das Thema auch durch die Nähe der Eifel zum belgischen Atomkraftwerk Tihange, welches durch zahlreiche Zwischenfälle und tausende Risse in der Reaktorhülle in der Kritik steht. Bilder von der Atomkatastrophe weiterlesen

Totholz steckt voller Leben

Wichtige Lebensräume für Tiere und Pflanzen im Nationalpark Eifel

Mehr Totholz im Nationalpark Eifel als im Landesdurchschnitt vermeldet die Nationalparkverwaltung. Foto: Nationalparkverwaltung Eifel/A. Simantke
Mehr Totholz im Nationalpark Eifel als im Landesdurchschnitt vermeldet die Nationalparkverwaltung. Foto: Nationalparkverwaltung Eifel/A. Simantke

Schleiden-Gemünd –  Das Nationalparkforstamt Eifel freut sich über viel Totholz. Denn mit 26 Kubikmetern Totholz pro Hektar weise der Nationalpark Eifel landesweit überdurchschnittliche Werte auf. Totholz sei, anders als der Name vermuten lässt, ein wichtiger Lebensraum für zahlreiche Tiere und Pflanzen und daher ökologisch bedeutsam. Dies bestätigen die neuen Zahlen aus der 2. Landeswaldinventur, die das NRW Umweltministerium heute veröffentlicht. „Mit insgesamt 323.922 Kubikmetern ist das Nationalparkforstamt Eifel auf einem guten Weg, allerdings noch deutlich von Totholzvorräten in Naturwäldern entfernt“, so Dr. Michael Röös, kommissarischer Leiter der Nationalparkverwaltung Eifel.             Totholz steckt voller Leben weiterlesen

Nachwuchs gewährte Einblicke in die Aufgaben der ene-Unternehmensgruppe

Knapp 50 Interessierte ließen sich von den „ene“-Azubis diverse Arbeitsfelder des regionalen Energiedienstleisters erklären – Weibliche Auszubildende für Betriebstechnik räumten mit dem Vorurteil auf, Elektronik sei nur etwas für Männer

Kathrin Gaedke stellte die ene-Unternehmensgruppe in Zahlen und Fakten vor. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Kathrin Gaedke stellte die ene-Unternehmensgruppe in Zahlen und Fakten vor. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Kall – Beim Eltern-Azubitag steht bei der ene-Unternehmensgruppe quasi alles Kopf: Dann erklären nämlich einmal nicht die Profis, was das Unternehmen auszeichnet, sondern die Azubis übernehmen diesen Part. Geschäftsführer Markus Böhm kann sich folglich zurücklehnen und überprüfen, ob er seinen Betrieb in den Vorträgen des Nachwuchses wiedererkennt. Am vergangenen Freitag zumindest zeigte er sich sehr zufrieden. „Unser Nachwuchs hat das sehr gut gemacht“, lobte er die Auszubildenden. Die hatten ihre Vorträge zusammen mit ihren Ausbildern so gut vorbereitet, dass einige der Eltern baff waren, was bei der „ene“ neben der Energieversorgung so alles geleistet wird. Nachwuchs gewährte Einblicke in die Aufgaben der ene-Unternehmensgruppe weiterlesen

Bingo, Bogenschießen und Bewegungsspiele

Jugendzeltlager des DJK Herhahn-Morsbach verhilft 72 Jugendlichen zu schönen Ferien – Gebürtiger Herhahner Karl-Heinz Daniel übergibt 1000 Euro von der Kreissparkasse Euskirchen, um den Elternbeitrag für die Freizeitmaßnahme gering halten zu können

Ein fröhliches Zeltlager fand Karl-Heinz Daniel (r.) vom Vorstandsstab der KSK vor, als er in Herhahn einen Scheck über 1000 Euro übergab. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Ein fröhliches Zeltlager fand Karl-Heinz Daniel (r.) vom Vorstandsstab der KSK vor, als er in Herhahn einen Scheck über 1000 Euro übergab. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Schleiden-Herhahn – Auf dem Sportplatz in Schleiden-Herhahn stehen statt 22 Fußballer gerade rund 40 Zelte bereit: Der Sportverein DJK Herhahn-Morsbach bietet zum Ferienbeginn mit dem traditionellen Jugendzeltlager 72 Kindern und Jugendlichen im Alter von sechs bis 15 Jahre ein abwechslungsreiches Spiel- und Sportprogramm. Bingo, Bogenschießen und Bewegungsspiele weiterlesen

Kunden-Spenden haben sich verdoppelt

Hartmut Cremer, Vorstandsmitglied der Kreissparkasse Euskirchen, konnte 3500 Euro an gemeinnützige Vereine im Kreis Euskirchen aus den „GiroCents“ verteilen – Teilnehmer spenden einmal im Monat die Nachkommastellen auf dem Konto

Hartmut Cremer (l.), KSK-Vorstandsmitglied, freut sich über die wachsende Kundenunterstützung für „GiroCents“, mit dem gemeinnützige Institutionen gefördert werden. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Hartmut Cremer (l.), KSK-Vorstandsmitglied, freut sich über die wachsende Kundenunterstützung für „GiroCents“, mit dem gemeinnützige Institutionen gefördert werden. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Schleiden-Gemünd – Die Kreissparkasse Euskirchen (KSK) hat mit „GiroCents“ eine Aktion entwickelt, mit der man auch mit Kleingeld viel erreichen kann: KSK-Kunden, die sich an „GiroCents“ beteiligen, spenden am Monatsende die Nachkommabeträge auf dem Konto – also 1 bis 99 Cent – an gemeinnützige Organisationen. Dabei können die Kunden unter vier Bewerbern abstimmen, wie das Geld prozentual verteilt wird. Kunden-Spenden haben sich verdoppelt weiterlesen

Als der Kreis noch bar gezahlt und Milchgeld gegeben hat

51 Jahre Tätigkeit beim Kreis Euskirchen: Bernhard Siegel über Akten, Manteltage und Tätigkeit als „Bodyguard“ am Zahltag

Von der Obrigkeitsbehörde zum modernen Dienstleistungsunternehmen: Bernhard Siegel hat den Wandel im Öffentlichen Dienst in den vergangenen fünf Jahrzehnten miterlebt. Foto: Kreisverwaltung Euskirchen
Von der Obrigkeitsbehörde zum modernen Dienstleistungsunternehmen: Bernhard Siegel hat den Wandel im Öffentlichen Dienst in den vergangenen fünf Jahrzehnten miterlebt. Foto: Kreisverwaltung Euskirchen

Kreis Euskirchen – Wenn heute jemand 30 oder 40 Jahre bei ein und demselben Arbeitgeber tätig ist, dann ist das schon bemerkenswert. Dass jemand aber nach mehr als 50 Jahren in einem Unternehmen in den Ruhestand geht, dürfte rekordverdächtig sein. Bernhard Siegel hat dieses Kunststück geschafft: Nach genau 51 Jahren bei der Kreisverwaltung Euskirchen ist der 65-Jährige jetzt in Pension gegangen. Als der Kreis noch bar gezahlt und Milchgeld gegeben hat weiterlesen

Forum Vogelsang soll im September eröffnet werden

NS-Dokumentation trägt den Titel „Bestimmung: Herrenmensch | NS-Ordensburgen zwischen Faszination und Verbrechen“ – Zweite Dauerausstellung „Wildnis(t)räume“ will sich dem dem Nationalpark Eifel widmen

So soll das neue Forum nach der Fertigstellung im September aussehen. Bild: Mola und Winkelmüller Architekten GmbH BDA
So soll das neue Forum nach der Fertigstellung im September aussehen. Bild: Mola und Winkelmüller Architekten GmbH BDA

Schleiden-Vogelsang – Am Samstag, 10. September, soll es soweit sein. Dann soll in der ehemaligen NS-Ordensburg Vogelsang das neue Forum Vogelsang IP eröffnet werden. „Knapp viereinhalb Jahre Bauzeit und 45 Millionen Euro für Sanierung und Umbau waren nötig, um aus dem historischen Zentralbau der 100 Hektar großen, denkmalgeschützten Anlage Vogelsang ein modernes, 12.500 Quadratmeter umfassendes Besucher- und Ausstellungszentrum zu machen“, heißt es in einer Pressemitteilung von Vogelsang IP. Jährlich erwarte man 300.000 Besucherinnen und Besucher. Herzstücke des Projekts seien neben dem 1.800 Quadratmeter großen Besucherzentrum zwei große Ausstellungen, die einen zeitgerechten, barrierefreien und viersprachigen Zugang zu den beiden zentralen Themen des Standorts ermöglichten. Forum Vogelsang soll im September eröffnet werden weiterlesen

epa – Wir kümmern uns um Ihre Schlagzeilen