Ruth Schiffer jazzt mit „Radmacher & Geschwind“

Die Reihe „Jazz am Kamin“ geht am Mittwoch im „Hotel Friedrichs“ in die zweite Runde – Schiffer wurde als Ensemblemitglied des Düsseldorfer Kommödchens bekannt

Eckhard Radmacher, Ruth Schiffer und Wilhelm Geschwind (v.l.) gastieren am Mittwoch im "Hotel Friedrichs". Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Gemünd – Nach einem fulminanten Start mit Gastmusikerin Sabine Kühlich geht die Reihe „Jazz am Kamin“ am Mittwoch, 2. November, 19 Uhr, in die nächste Runde. Diesmal erwarten die beiden Musiker Eckhard Radmacher (Piano) und Wilhelm Geschwind (Bass) im „Hotel Friedrichs“ in Gemünd die Kabarettistin und Sängerin Ruth Schiffer, die vielen bereits von ihren Auftritten im „Kulturraum“ unter dem Dach der Energie Nordeifel („ene“) bekannt sein dürfte. Ruth Schiffer ist Texterin und Sängerin, stammt aus Köln, hat eine klassische Schauspielausbildung absolviert und wurde vor allem als Ensemblemitglied des Düsseldorfer Kommödchens, als WDR-Sprecherin und als Texterin für die Kölner Stunksitzung bekannt. Ruth Schiffer jazzt mit „Radmacher & Geschwind“ weiterlesen

Der Swing aus dem Sumpf

Die „Cajun Roosters“ laden wieder zum Cajun- und Zydecofestival ein: Zum ersten Mal findet der Abend mit akkordeonsatter Tanzmusik aus den Sümpfen Louisianas nicht in Baasem, sondern im Dahlemer Vereinshaus statt – Neben den Gastgebern spielen „Jeffery Broussard & the Creole Cowboys” und Lil‘ Jim

Jeffery Broussard kommt direkt aus Louisiana nach Dahlem. Mit dabei hat er die "Creole Cowboys”. Bild: privat

Dahlem – Als im September 2001 das Cajun- und Zydecofestival zum ersten Mal in dem kleinen Ort Baasem in der Eifel über die Bühne ging, waren viele Besucher noch reichlich skeptisch. Schwierigkeiten machte damals allein schon die korrekte Aussprache des Festivals, und Michael Bentele, der Bassist der Band „Cajun Pioneers“, die den Abend ausrichtete, hatte alle Mühe, den angereisten Journalisten vor Ort zu erklären, was es mit der Musik aus den Sümpfen Louisianas auf sich hatte. Der Swing aus dem Sumpf weiterlesen

Mehr Muskeln oder mehr Hirn bei der Energiewende?

Die Bundesnetzagentur fordert den schnellen Ausbau der Stromnetze ebenso wie der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft. Denn um regenerative Energiequellen optimal nutzen zu können, bedarf es einer neuen Infrastruktur – und zwar nicht nur in den überregionalen Transportnetzen, sondern auch in den Verteilnetzen vor Ort. Doch was ist dafür nötig und welche Maßnahmen sind in der Eifel zu erwarten? Wir  fragten hierzu Helmut Klaßen, Geschäftsführer der KEV.

Frage: Warum ist der Netzausbau so wichtig?

Helmut Klaßen ist Geschäftsführer der KEV und Experte in Sachen "Intelligente Netze". Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Helmut Klaßen ist Geschäftsführer der KEV und Experte in Sachen "Intelligente Netze". Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Helmut Klaßen: Schlicht und ergreifend um auch in Zukunft unsere Stromversorgung zu sichern. Die Anforderungen an das Stromnetz haben sich in den vergangenen Jahren stark geändert. Früher war die erforderliche Stromerzeugung durch die Kraftwerke gut vorausplanbar. Durch den erheblichen Zubau von Windenergieanlagen und tagsüber auch durch Photovoltaikanlagen verändert sich die Menge an erzeugtem Strom mittlerweile ständig, kurzfristig und ist schwierig prognostizierbar. Wenn viel Sonne scheint oder Wind weht, kann aus einem bestimmten Gebiet auch viel Strom geliefert werden, fehlt diese Erzeugung, müssen stattdessen die Verbraucher mit Strom von außerhalb versorgt werden. Mehr Muskeln oder mehr Hirn bei der Energiewende? weiterlesen

„Kall hat noch große wirtschaftliche Potenziale“

Alfred Schmidt ist seit einem Jahr Erster Beigeordneter der Gemeinde Kall. Er möchte gemeinsam mit Bürgermeister Herbert Radermacher vor allem die regionale Energiewende vorantreiben sowie die Nahversorgung der Höhengebiete.

Seit einem Jahr im Amt der Ersten Beigeordneten: Alfred Schmidt sieht in der Energiewende eine große Chance für die Gemeinde Kall. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Seit einem Jahr im Amt des Ersten Beigeordneten: Alfred Schmidt sieht in der Energiewende eine große Chance für die Gemeinde Kall. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kall – Vor einem Jahr wurde Alfred Schmidt einstimmig ins Amt des Ersten Beigeordneten der Gemeinde Kall gewählt. Seinen Entschluss, in der Eifel einen beruflichen Neustart zu wagen, hat er noch nicht bereut. „Es war die richtige Entscheidung“, sagt er, denn in Kall könne er anders als in der Gemeinde Anröchte seine langjährige Fort- und Weiterbildung endlich auch an den Mann bringen. Die neue Position und die Rahmenbedingungen machten da einiges möglich. Als Allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters und in seiner Zuständigkeit für zwei von drei Fachbereichen wartet jeden Tag eine große Vielfalt von Aufgaben auf ihn. „Das macht das Arbeitsumfeld sehr interessant“, so Schmidt. „Zum einen bin ich als Fachbereichsleiter zusammen mit meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für alles zuständig, was mit den Themen Bauen, Bauplanung, Wohnen, Liegenschaften, Wirtschaftsförderung und Tourismus zu tun hat. Zum anderen kümmere ich mich um die Bereiche Soziales, Jugend, Sicherheit und Ordnung und auch um die Feuerwehr.“ „Kall hat noch große wirtschaftliche Potenziale“ weiterlesen

KEV investiert 1,1 Millionen Euro in den Vogelschutz

Eulenschützer Stefan Brücher und Mitarbeiter der KEV trafen sich im Rinnener Steinbruch – WDR filmte Vogelschutzmaßnahmen an einem Strommast

In einer aufwändigen Aktion hat die KEV jetzt die Vogelschutzsicherungen an einem Strommast in Rinnen auf den neusten Stand gebracht. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
In einer aufwändigen Aktion hat die KEV jetzt die Vogelschutz-sicherungen an einem Strommast in Rinnen auf den neusten Stand gebracht. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kall – Neu ist das Thema Vogelschutz für die Kreis-Energie-Versorgung Schleiden GmbH (KEV) keineswegs. Lange bevor das Bundesnaturschutzgesetz aus dem Jahre 2002 im Paragrafen 53 den Vogelschutz reglementiert hat, machte der regionale Energieversorger bereits seit Ende der 1970er Jahre auf eigene Faust Strommasten für Großvögel sicherer. Bereits im Jahre 1979 sind die ersten Vogelschutzhauben im Versorgungsgebiet montiert worden. Vor dem Bundesnaturschutzgesetz regelte dann eine Bestimmung vom Verband Deutscher Elektrotechniker (VDE) seit 1985 den Vogelschutz beim Bau von Freileitungen über 1000 Volt. „Bei Freileitungssanierungen wurden Masten, die für die Vögel gefährlich waren, mit »Vogelschutztechnik« ausgestattet“, berichtete KEV-Geschäftsführer Helmut Klaßen jetzt im Rinnener Steinbruch. Dort hatten er und sein Kollege Rainer Karls sich mit Eulenschützer Stefan Brücher, dem Vorsitzenden der „Europäischen Gesellschaft zur Erhaltung der Eulen“ getroffen, um gemeinsam einem Filmteam vom WDR zu erklären, welche Vogelschutzmaßnahmen die KEV gerade umsetzt. KEV investiert 1,1 Millionen Euro in den Vogelschutz weiterlesen

Gruselgeschichten aus der Eifel zu Halloween

Lotte von der Inde will für Gänsehaut im „Hotel Friedrichs“ sorgen

Lotte von der Inde will in der Halloween-Nacht für Gänsehaut sorgen. Bild: privat

Gemünd – Mit auf eine Grusel-Reise in Eifel, Hohes Venn und in die Zeit der Märchen will Erzählerin Lotte von der Inde ihre Zuhörer an Halloween,  31. Oktober, mitnehmen, und zwar ab 19 Uhr im Gemünder „Hotel Friedrichs“. Mit frei vorgetragenen Schauergeschichten und immer im Kontakt mit dem Publikum will die Aachenerin für die ein oder andere Gänsehaut sorgen. Gruselgeschichten aus der Eifel zu Halloween weiterlesen

Klassik-Reihe geht in die zweite Runde

Maria Heister lässt im „Hotel Friedrichs“  wieder klassische Kompositionen lebendig und nachvollziehbar werden – Besonderheiten der vorgestellten Werke werden erklärt

Maria Heister gibt am Samstag, 29. Oktober, ab 19 Uhr im Gemünder „Hotel Friedrichs“ ein Klassik-Konzert der Reihe „Spiel und Bedeutung“. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Maria Heister gibt am Samstag, 29. Oktober, ab 19 Uhr im Gemünder „Hotel Friedrichs“ ein Klassik-Konzert der Reihe „Spiel und Bedeutung“. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Gemünd – Nach dem großen Erfolg der Auftaktveranstaltung „Spiel und Bedeutung“ der Pianistin und Hochschuldozentin Maria Heister geht die  Klassik-Reihe jetzt in die nächste Runde: Am Samstag, 29. Oktober, ab 19 Uhr will Maria Heister im Gemünder „Hotel Friedrichs“ konzertieren. Klassik-Reihe geht in die zweite Runde weiterlesen

Jugendfeuerwehr "rettete" Forscher am Radioteleskop

Bei dem Übungs-Einsatz in Effelsberg legten sich die jungen Floriansjünger aus Bad Münstereifel kräftig ins Zeug

Die Jugendfeuerwehr der Stadt Bad Münstereifel probte am Radioteleskop Effelsberg den Ernstfall. Bild:: Beatrix Zimmermann
Die Jugendfeuerwehr der Stadt Bad Münstereifel probte am Radioteleskop Effelsberg den Ernstfall. Bild:: Beatrix Zimmermann

Bad Münstereifel – Zu einer großen Übung rückte jetzt die Jugendfeuerwehr Bad Münstereifel aus: Unter der Leitung des Stadtjugendwarts Alexander Zimmermann und seinem Vorgänger Karl Loest wurde ein größerer Störfall im Radioteleskop Effelsberg angenommen. Die Jugendfeuerwehr musste die angenommene Schadenslagen auf dem gesamten Gelände des Max Planck Instituts für Radioastronomie bekämpfen. Um Forscher vor dem Feuer zu retten, brachten die jungen Floriansjünger mehrere Steckleitern in Stellung. Gleichzeitig widmeten sich andere Jugendfeuerwehrleute der Brandbekämpfung mit Strahlrohren, um den Schaden zu minimieren und eine Ausbreitung zu verhindern. Jugendfeuerwehr "rettete" Forscher am Radioteleskop weiterlesen

Satte 15.000 Euro für den Turnverein Palmersheim

Dank einer Spende von „F&S solar concept“ konnten alle 130 Aktiven eingekleidet und neue Handbälle gekauft werden

Riesenfreude beim TVP: Dank einer 15.000-Euro-Spende von Jörg Frühauf (vorne rechts) konnten die Aktiven neu eingekleidet und neue Handbälle angeschafft werden, wie Vorsitzender Björn Schmitz (v.l.) und Trainerin Sylvia Heeb (v.M.) berichteten. Foto: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Riesenfreude beim TVP: Dank einer 15.000-Euro-Spende von Jörg Frühauf (vorne rechts) konnten die Aktiven neu eingekleidet und neue Handbälle angeschafft werden, wie Vorsitzender Björn Schmitz (v.l.) und Trainerin Sylvia Heeb (v.M.) berichteten. Foto: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen – Über eine Spende von 15.000 Euro durfte sich jetzt der Turnverein Palmersheim (TVP) freuen. Der Euskirchener Photovoltaik-Spezialist „F&S solar concept“ hatte dem seit 1920 bestehenden Verein unter die Arme gegriffen, weil der „chronisch pleite“ ist, wie TVP-Vorsitzender Björn Schmitz berichtete: „Ohne Sponsoren könnten wir gar nicht überleben. Wir machen sehr viel für die Jugend, haben 350 Mitglieder, davon 130 Aktive.“ Satte 15.000 Euro für den Turnverein Palmersheim weiterlesen

Gut aufgestellt in der „Energierevolution“

Energie Nordeifel („ene“) weihte mit der Stadt Mechernich und dem Euskirchener Solarspezialisten „F&S solar concept“ bei Kalenberg neuen Solarpark ein – Es ist das erste Projekt in der Hand von „KEVER“, eine Beteiligungsgesellschaft, die für regenerative Projekte steht – Nachrichtenvideo dazu hier klicken

Anstoßen auf sonnige Zeiten in Kalenberg: Dieter Hinze (v.l.), Jörg Frühauf, Dr. Hans-Peter Schick, Georg Schmiedel, Markus Mertgens, Alexander Böhmer, Markus Böhm und Uwe Czypiorski. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Mechernich-Kalenberg – Mit großer Anteilnahme von Seiten der Bevölkerung sowie aus den Reihen der Politik wurde am Freitagmorgen der „Sun Park Kalenberg“ feierlich eröffnet. Begrüßt wurden die gut 120 Gäste durch den neuen Geschäftsführer der „KEVER“ (Kreisenergieversorgung Euskirchen Regenerative), Markus Mertgens aus Dreiborn. Das neu gegründete Unternehmen unter dem Dach der „ene“, das sich den Planungssachverstand von PE Becker aus Kall mit ins Boot geholt hat, will sich auf Erneuerbare Energien und die Nutzung der regionalen Ressourcen spezialisieren. Gut aufgestellt in der „Energierevolution“ weiterlesen

Blick über die Landesgrenze: So baut man im rheinlandpfälzischen Arzfeld einen Solarpark

Nachrichtenvideo dazu hier klicken – Während Politiker und Verwaltung noch verhandelten, errichtete die Euskirchener Firma „F&S solar concept“ bereits auf eigene Kappe den gewünschten Solarpark – Kommune und Kirchengemeinde sind die Nutznießer des grünen Stroms, der 420 Haushalte versorgt

Uwe Czypiorski, Jörg Frühauf und Hildegard Schwarz (2.,3. u. 4.v.l) von der Firma „F&S solar concept“ freuten sich mit Honoratioren der VG Arzfeld, allen voran Andreas Kruppert (4.v.r), über die Auszeichnung zur „Energiekommune“. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Arzfeld (Rheinland-Pfalz) – Wenn man den Solarpark Arzfeld aus der Luft betrachtet, dann könnte man denken, die Planer hätten bei der Errichtung der Solarmodule nach Feng Shui gearbeitet und inmitten des Parks dem Glücksdrachen eine Landebahn freigehalten. Die Wahrheit ist aber banaler und entpuppt sich weit mehr als ein Sinnbild des derzeitigen gesellschaftlichen Zustands nach dem verkündeten Atomausstieg. Blick über die Landesgrenze: So baut man im rheinlandpfälzischen Arzfeld einen Solarpark weiterlesen

„Windkraft dürfen wir nicht den Heuschrecken überlassen“

Rund 250 Blankenheimer Bürger folgten der Einladung der Eifel-Kommune zu der Bürger-Informationsveranstaltung „Windenergieanlagen im Gemeindewald Blankenheim“ – 14 Fachreferenten und Vertreter von Rat und Bürgerschaft im Podium

Dr. Kurt Berlo (2.v.r.) machte deutlich, dass Windenergie ein wichtiger Baustein im Kampf gegen den Klimawandel ist. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Blankenheim – Aufkleber mit der Aufschrift „Keine Windkraft im Wald“ prangten auf einigen Autos, die am Dienstagabend vor dem Schulzentrum Blankenheim parkten. Denn die Gemeinde Blankenheim hatte zu einer Bürger-Informationsveranstaltung zum Thema Windkraft eingeladen. Gleich 14 Redner saßen im Podium vor rund 250 Zuschauern, um ihre Erfahrungen und Ansichten über Windenergieanlagen kundzutun. Hintergrund der Veranstaltung: Durch den im Juli in Kraft getretenen NRW-Windenergieerlass sind die Kommunen verpflichtet, Windkraftkonzentrationszonen auszuweisen. „Windkraft dürfen wir nicht den Heuschrecken überlassen“ weiterlesen

epa – Wir kümmern uns um Ihre Schlagzeilen