Schlagwort-Archive: Flüchtlinge

Asylkreis Langerwehe nimmt Fahrradwerkstatt in Betrieb

„fahrbereit“ hat montags von 10 bis 12 Uhr und freitags von 15.30 bis 17.30 Uhr geöffnet

In der Fahrradwerkstatt „fahrbereit“ arbeiten Geflüchtete und Menschen mit geringem Einkommen. Bild: privat
In der Fahrradwerkstatt „fahrbereit“ arbeiten Geflüchtete und Menschen mit geringem Einkommen. Bild: privat

Langerwehe – In der Fahrradwerkstatt „fahrbereit“ für Geflüchtete und Menschen mit geringem Einkommen können kleinere Reparaturen unter Anleitung selbst durchgeführt werden. Gegen einen kleinen Betrag werden aber auch fahrbereite Fahrräder abgegeben. Betreut wird „fahrbereit“ von Ehrenamtlichen des Asylkreises Langerwehe. Asylkreis Langerwehe nimmt Fahrradwerkstatt in Betrieb weiterlesen

Besseres Verständnis mit Flüchtlingen

Zentraler „Übersetzungshilfe-Pool“ im Kommunalen Integrationszentrum beim Kreis Euskirchen etabliert –  Ehrenamtliche Dolmetscher gesucht 

„Große Koalition” in Sachen Übersetzer-Pool: Rolf Klöcker (v.l.), Geschäftsführer DRK im Kreis Euskirchen, Norbert Weber (JMD), Peter Müller-Gewiss (Caritas), Barbara Fischer (DRK), Cosima Wernecke und Manfred Poth (Kreisverwaltung) sowie Horst Lennartz (Caritas). Foto: W. Andres / Kreisverwaltung Euskirchen
„Große Koalition” in Sachen Übersetzer-Pool: Rolf Klöcker (v.l.), Geschäftsführer DRK im Kreis Euskirchen, Norbert Weber (JMD), Peter Müller-Gewiss (Caritas), Barbara Fischer (DRK), Cosima Wernecke und Manfred Poth (Kreisverwaltung) sowie Horst Lennartz (Caritas). Foto: W. Andres / Kreisverwaltung Euskirchen

Kreis Euskirchen – Integration steht und fällt mit der Sprache. Viele Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, wissen das und lernen möglichst schnell die deutsche Sprache. Doch selbst wenn man die ersten Sprachkenntnisse erworben hat, sind Gespräche bei Behörden, beim Arzt oder im Familienzentrum oft schwierig bis unverständlich. Ehrenamtliche Übersetzer sorgen deshalb auch im Kreis Euskirchen für Verständnis auf allen Seiten. Dieser Service wird nun im „KI“, dem Kommunalen Integrationszentrum des Kreises Euskirchen, gebündelt und zentralisiert. Besseres Verständnis mit Flüchtlingen weiterlesen

Flüchtlingsboot in Herz-Jesu-Kirche Euskirchen

Not der Menschen soll direkt erfahrbar werden

Ein originales Flüchtlingsboot ist in Euskirchen zu sehen. Foto: Casrten Düppengießer/Caritas Euskirchen
Ein originales Flüchtlingsboot ist in Euskirchen zu sehen. Foto: Carsten Düppengießer/Caritas Euskirchen

Euskirchen – Es ist sieben Meter lang, 2,20 Meter breit, achthundert Kilo schwer und seit Freitag in der Kirche Herz Jesu in Euskirchen zu Gast: Ein originales Flüchtlingsboot, welches die maltesische Armee von Schleusern beschlagnahmt hatte. Das Boot kam auf einem Anhänger in der Kreisstadt an, nachdem es in Köln aus der alten Schifferkirche St. Maria in Lyskirchen abgeholt worden war. Mithilfe eines 30-Tonnen-Krans wurde es durch das Portal der Kirche gehievt. Flüchtlingsboot in Herz-Jesu-Kirche Euskirchen weiterlesen

Flüchtlingsboot strandet in Euskirchen

Zahlreiche Veranstaltungen rund um das Themen Flucht und Integration

Das Flüchtlingsboot kam auf Initiative des Kölner Erzbischofs Rainer Maria Kardinal Woelki ins Rheinland. Bild: Raimond Spekking
Das Flüchtlingsboot kam auf Initiative des Kölner Erzbischofs Rainer Maria Kardinal Woelki ins Rheinland. Bild: Raimond Spekking

Euskirchen – Es ist sieben Meter lang, 2,20 Meter breit, acht Tonnen schwer und will vom 4. bis zum 19. Februar in der Euskirchener Kirche Herz Jesu auf das Schicksal der Menschen aufmerksam machen, die vor Krieg und Verfolgung über das Mittelmeer nach Europa fliehen: Das Flüchtlingsboot, welches die maltesische Armee von Schleusern beschlagnahmt hat, kam auf Initiative des Kölner Erzbischofs Rainer Maria Kardinal Woelki ins Rheinland. Woelki machte das Boot zur Station auf der Kölner Fronleichnamsprozession 2016. Anschließend wurde es im Kölner Dom aufgestellt und geht nun auf die Reise in Gemeinden des Erzbistums Köln. Die erste Station war seit Ende letzten Jahres die historische Schifferkirche Maria in Lyskirchen, wo es als Krippe diente. Flüchtlingsboot strandet in Euskirchen weiterlesen

Wasserproben auf „Camp Schelde“ nicht zu beanstanden

Die Wasserproben, die auf Camp Schelde gezogen wurden, waren in Ordnung. Symbolbild: epa
Die Wasserproben, die auf Camp Schelde gezogen wurden, waren in Ordnung. Symbolbild: epa

Schleiden-Vogelsang – Die Flüchtlingsunterkunft „Camp Schelde“ auf Vogelsang kann belegt werden. Das teilt die Kreisverwaltung Euskirchen mit. Die Ergebnisse der Wasserproben, die vor wenigen Tagen genommen wurden, sind nach Auskunft des Gesundheitsamtes nicht zu beanstanden. Wann die ersten Flüchtlinge auf Vogelsang eintreffen, entscheidet die Bezirksregierung Köln. Wasserproben auf „Camp Schelde“ nicht zu beanstanden weiterlesen

Neue App für Flüchtlinge und ehrenamtliche Helfer

Das Kommunale Bildungs- und Integrationszentrum (KoBIZ) bündelt wichtige Informationen für Geflüchtete und Ehrenamtliche in einer App

Screenshot der neuen Seite.

Kreis Euskirchen. Wer als Flüchtling im Kreis Euskirchen ankommt, hat zunächst viele Fragen: Welche Dokumente brauche ich? Wo finde ich Beratungsstellen? Wie verläuft das Asylverfahren? Wo finde ich eine Wohnung? Die neue App „InteGreat“ fasst die wichtigsten Informationen, Angebote und Ansprechpartner im Kreis Euskirchen zusammen. Neue App für Flüchtlinge und ehrenamtliche Helfer weiterlesen

Im Schatten Europas

„Eine Suche an den Grenzen“ – Journalist und Menschenrechtsaktivist Elias Bierdel zeigt Film über Flüchtlinge unterschiedlicher Herkunft, betroffene Aktivisten und Zivilbevölkerung

Journalist und Menschenrechtsaktivist Elias Bierdel lässt in seinem Film Flüchtlinge, Aktivisten und Zivilbevölkerung zu Wort kommen. Foto: privat
Journalist und Menschenrechtsaktivist Elias Bierdel lässt in seinem Film Flüchtlinge, Aktivisten und Zivilbevölkerung zu Wort kommen. Foto: privat

Euskirchen – „Im Schatten Europas – Eine Suche an den Grenzen“ heißt der Film, den der Journalist und Menschenrechtsaktivist Elias Bierdel am Freitag, 16. Dezember, ab 19 Uhr im Pfarrzentrum St. Martin in Euskirchen (Am Kahlenturm 2-4) zeigen will.  Bei den Dreharbeiten begab sich Birdel an die Außengrenzen Europas, wo er auf Flüchtlinge unterschiedlicher Herkunft, betroffene Aktivisten und Zivilbevölkerung trifft. Der Film gibt ihnen eine Stimme und zeigt eine subjektive Sicht auf die Lage und Verhältnisse, ohne behördliche oder politische Gegendarstellungen. Im Schatten Europas weiterlesen

Frauenrechte sind Menschenrechte

Maria Zemp stellt die Arbeit von „medica mondiale“ im Rahmen der Informationsreihe „Engagiert für Flüchtlinge“ vor

Maria Zemp will über die Arbeit der Frauenrechts- und Hilfsorganisation „medica mondiale“ informieren. Foto: privat
Maria Zemp will über die Arbeit der Frauenrechts- und Hilfsorganisation „medica mondiale“ informieren. Foto: privat

Euskirchen – „medica mondiale – Frauenrechte sind Menschenrechte“: Zu diesem Thema will Maria Zemp am Donnerstag, 24. November, ab 18 Uhr im Euskirchener City-Forum (Raum „Pavillon“) referieren. Veranstalter sind der Verein „Frauen helfen Frauen“, die Caritas Euskirchen und die Kreisverwaltung. Frauenrechte sind Menschenrechte weiterlesen

Caritaszentrum für Migration und Flüchtlingshilfe eingeweiht

Die beiden Flüchtlinge Stephanie Watimba und Oumar Konu überbrachten musikalische Grüße der neuen Nachbarn

Großen Anklang fand eine Graffiti-Aktion des Künstlers Niklas Kappenstein. Bild: Carsten Düppengießer
Großen Anklang fand eine Graffiti-Aktion des Künstlers Niklas Kappenstein. Bild: Carsten Düppengießer

Euskirchen – „Die Frage ist nicht ob, sondern wie wir uns öffnen“, erklärte Caritasvorstand Franz Josef Funken jetzt bei der offiziellen Einweihung und Segnung des Caritaszentrums für Migration und Flüchtlingshilfe. In zentraler Innenstadtlage, In den Herrenbenden 1, in Euskirchen,  fasst die Caritas alle Dienste und Hilfen für Zuwanderer an einem Ort zusammen. Man wolle hier nah an den Menschen sein und Teilhabe und Integration ermöglichen, so Funken weiter. Caritaszentrum für Migration und Flüchtlingshilfe eingeweiht weiterlesen

„Zuwanderung kann für den Kreis Euskirchen eine echte Chance bedeuten“

Beim Unternehmerfrühstück der Gemeinde Kall, das diesmal bei der ene-Unternehmensgruppe stattfand, drehte sich alles um die Eingliederung von Flüchtlingen in Ausbildung und Arbeit

Markus Böhm, Geschäftsführer der ene-Unternehmensgruppe, begrüßte im Haus des regionalen Energiedienstleisters an die 30 Unternehmerinnen und Unternehmer aus Kall. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Markus Böhm, Geschäftsführer der ene-Unternehmensgruppe, begrüßte im Haus des regionalen Energiedienstleisters an die 30 Unternehmerinnen und Unternehmer aus Kall. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Kall – Integration von Flüchtlingen ist besonders für die Südkommunen des Kreises Euskirchen ein wichtiges Thema, denn Menschen, die ihre Heimat verlassen haben, könnten in Zukunft dazu beitragen, die fehlenden Fachkräfte vor Ort zu ersetzen. Für den Kaller Bürgermeister Herbert Radermacher ist dieses Thema so aktuell, dass er es auf die Tagesordnung des Unternehmerfrühstücks setzte, bei dem sich in zwangloser Folge Unternehmerinnen und Unternehmer aus der Gemeinde zusammenfinden, um sich zum einen näher kennen zu lernen und sich zum anderen über bestimmte Themen informieren zu lassen. „Zuwanderung kann für den Kreis Euskirchen eine echte Chance bedeuten“ weiterlesen

Sprache ist das A und O für Integration

Ausstellung „BINGO“ über erfolgreiches Ankommen und Verwurzeln in der Gesellschaft von Euskirchener Neubürgern eröffnet – Großformatige Bilder mit Hintergrundgeschichten noch bis Freitag, 23. September, in der Kreissparkassen-Geschäftsstelle „BC Kirchplatz“ zu sehen

Anna-Lena Lohmüller (v.l.) vom Projekt „BINGO“ und Rita Witt, Direktorin des Vorstandsstabes KSK, eröffneten die Ausstellung über erfolgreiche Integration. Mit dabei waren auch mehrere Protagonisten der Ausstellung, die ihre Geschichte vor Ort erzählten. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Anna-Lena Lohmüller (v.l.) vom Projekt „BINGO“ und Rita Witt, Direktorin des Vorstandsstabes KSK, eröffneten die Ausstellung über erfolgreiche Integration. Mit dabei waren auch mehrere Protagonisten der Ausstellung, die ihre Geschichte vor Ort erzählten. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen – „Bingo!“ ruft man in dem bekannten Lotteriespiel aus, wenn man gewonnen hat. „Bingo“ denkt sich auch Norbert Weber jedes Mal, wenn er einen seiner ehemaligen Schützlinge in Geschäften, Verwaltungen und Institutionen wiedertrifft. Denn der Leiter des Jugendmigrationsdienstes Euskirchen setzt sich seit 1990 dafür ein, dass Neubürger gut in der Gesellschaft ankommen. Sprache ist das A und O für Integration weiterlesen

Gastfamilien weiterhin gesucht

Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge suchen neues Zuhause – Info-Veranstaltung am Dienstag, 27. September

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (3.v.l.) und Landrat Günter Rosenke (4.v.l.) im Gespräch mit einer Familie, die einen jungen Flüchtling aufgenommen hat. Foto: S. Vanselow / Medienzentrum Kreis Euskirchen
NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (3.v.l.) und Landrat Günter Rosenke (4.v.l.) im Gespräch mit einer Familie, die einen jungen Flüchtling aufgenommen hat. Foto: S. Vanselow / Medienzentrum Kreis Euskirchen

Kreis Euskirchen – Das Jugendamt Euskirchen sucht weiterhin dringend engagierte Menschen, die sich vorstellen können, einen geflüchteten Jugendlichen bei sich aufzunehmen. Für unbegleitete ausländische Minderjährige, die im Kreis Euskirchen ankommen, stehen unterschiedliche Betreuungsmöglichkeiten zur Verfügung. Zunächst werden alle Jugendliche in einer Aufnahmegruppe untergebracht. Dort kommen sie nach der Flucht zur Ruhe, bekommen ersten Sprachunterricht und haben eine geregelte Tagesstruktur. In dieser Zeit kommt es auch zu einer ersten Einschätzung, welche Hilfe die richtige ist. Gastfamilien weiterhin gesucht weiterlesen