Schlagwort-Archive: Flüchtlingshilfe

Neue Aufgaben in der Flüchtlingshilfe

Schleidener Verein Regenbogen Schleiden wählt neuen Vorstand und stellt sich weiteren Arbeitsfeldern

Neuen Aufgaben in der Flüchtlingshilfe stellt sich der neue Vorstand des Vereins Regenbogen Schleiden. Foto: privat
Neuen Aufgaben in der Flüchtlingshilfe stellt sich der neue Vorstand des Vereins Regenbogen Schleiden. Foto: privat

Schleiden – Ein neuer Vorstand leitet künftig die Geschicke des im Frühsommer 2015 gegründete Vereins Regenbogen, der hauptsächlich die im Schleidener Stadtgebiet lebenden Flüchtlinge betreut. Der neue erste Vereinsvorsitzende ist Carsten Schlott, seine Stellvertreterin Uschi Scheld, Schriftführerin wurde Hilde Bouschery,  Mechthild Kersting wählten die Mitglieder als Finanzverantwortliche sowie Udo Hermanns, Kirsten Dartenne und Harry Kunz. Als Kassenprüferinnen wurden Uschi Krumpen und Margret Arbach bestätigt. Neue Aufgaben in der Flüchtlingshilfe weiterlesen

KoBIZ-Förderverein „VieLe“ bedankte sich bei Sponsoren

Schüler der Nikolausschule Kall und der Gesamtschule Euskirchen liefen für die Flüchtlingshilfe – Bürgerstiftung unterstützte Förderverein mit 10.000 Euro – KSK-Vorstandsvorsitzender Udo Becker: „Für die Arbeit, die Sie hier leisten, kann man nicht genug Geld bekommen.“

Ein verlässliches Team, wenn es um die Flüchtlingshilfe geht: Die Mitarbeiter des KoBIZ, die Ehrenamtler von „VieLe“ und die Sponsoren aus der Region. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Ein verlässliches Team, wenn es um die Flüchtlingshilfe geht: Die Mitarbeiter des KoBIZ, die Ehrenamtler von „VieLe“ und die Sponsoren aus der Region. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen – „Ich kann mir heute gar nicht mehr vorstellen, was wir ohne das KoBIZ machen würden“, sagte der Allgemeine Vertreter des Landrats, Manfred Poth, am Mittwochmittag in der Namslauer Stube des Kreishauses Euskirchen. Poth gab zu, dass man bei der Gründung des Kommunalen Bildungs- und Integrationszentrum des Kreises Euskirchen (KoBIZ) zunächst gar nicht gewusst habe, was man mit 5,5 vom Land finanzierten Stellen eigentlich anfangen sollte. Doch dann kam die Flüchtlingskrise und diese Frage stellte sich nicht mehr. Im Gegenteil: „Heute könnten wir auch die doppelte Anzahl von Stellen sehr gut gebrauchen“, so Poth. KoBIZ-Förderverein „VieLe“ bedankte sich bei Sponsoren weiterlesen

Nähmaschinen für Näh-Treff geflüchteter Frauen gesucht

„Café International“ der Caritas Euskirchen will sinnvolle Freizeitbeschäftigung außerhalb der Flüchtlings-Unterkünfte bieten

Gut erhaltene Nähmaschinen sucht die Caritas Euskirchen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Gut erhaltene Nähmaschinen sucht die Caritas Euskirchen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen – Das „Café International“, der offene Treff der Geflüchtetenhilfe der Caritas Euskirchen für alte und neue Nachbarn, möchte einen Näh-Treff für geflüchtete Frauen auf die Beine stellen. Ziel ist es, geflüchteten Frauen eine sinnvolle und kreative Freizeitbeschäftigung außerhalb der Flüchtlings-Unterkünfte zu bieten. Nähmaschinen für Näh-Treff geflüchteter Frauen gesucht weiterlesen

Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe sollen besser unterstützt werden

SPD-Kreistagsfraktion begrüßt die Bestrebungen der Kreisverwaltung Euskirchen, zur Unterstützung der in den Kommunen einen Ehrenamtskoordinator zu installieren

Wollen die ehrenamtlich Tätigen in der Flüchtlingshilfe in den Kommunen stärken: Andreas Schulte (v.l.), SPD-Kreistagsfraktionsvorsitzender, und Markus Ramers, Vorsitzender des Ausschusses für Bildung und Inklusion. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Wollen die ehrenamtlich Tätigen in der Flüchtlingshilfe in den Kommunen stärken: Andreas Schulte (v.l.), SPD-Kreistagsfraktionsvorsitzender, und Markus Ramers, Vorsitzender des Ausschusses für Bildung und Inklusion. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kreis Euskirchen – Auch wenn die Bereitschaft eines großen Teils der Bevölkerung weiterhin hoch ist, sich in der Flüchtlingshilfe zu engagieren, gibt es optimierungsbedarf. Markus Ramers, Vorsitzender des Ausschusses für Bildung und Inklusion: „Die SPD Fraktion steht in engem Dialog mit Vertretern der Flüchtlingshilfe in den kreisangehörigen Kommunen. In einer Gesprächsrunde in der vergangenen Woche wurde mehr als deutlich, wie wichtig die Unterstützung der Ehremamtler in den Kommunen durch einen Ehrenamtskoordinator auf Kreisebene ist.“ Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe sollen besser unterstützt werden weiterlesen

Weitere Millionen Euro für Kommunen

Nordrhein-westfälische Landesregierung will weitere 931 Millionen Euro bereitstellen und gibt damit voraussichtlich1,37 Milliarden Euro an die Kommunen – Aufstockung auch zur Flüchtlingshilfe

Durch die geänderte Stichtagsregelung kann der Kreis Euskirchen zusätzlich mit rund 11,4 Millionen Euro rechnen, so Markus Ramers, SPD-Kreisverbandsvorsitzender. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Durch die geänderte Stichtagsregelung kann der Kreis Euskirchen zusätzlich mit rund 11,4 Millionen Euro rechnen, so Markus Ramers, SPD-Kreisverbandsvorsitzender. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kreis Euskirchen – Mehr als 900 Millionen Euro zusätzlich für NRW-Kommunen insbesondere für die Unterbringung der Flüchtlinge will die nordrhein-westfälische Landesregierung 2016 bereitstellen, wie Andreas Schulte, Fraktionsvorsitzender der SPD im Kreistag Euskirchen, jetzt mitteilte. Insgesamt sollen den Kommunen 2016insgesamt rund 1,37 Milliarden Euro zur Verfügung stehen. Weitere Millionen Euro für Kommunen weiterlesen

Caritas Euskirchen startet mit Flüchtlingshilfe

Über 1.000 Flüchtlinge leben derzeit im Kreis Euskirchen, davon 265 in der Stadt Euskirchen – Neue Nachbarn verschenkten Teppich, der die großen Weltreligionen in friedlicher Eintracht zeigt

Mit dem neuen Caritasprojekt wird Euskirchen ein Teil der von Rainer Maria Kardinal Woelki ins Leben gerufenen Aktion „Neue Nachbarn“. Bild: Carsten Düppengießer
Mit dem neuen Caritasprojekt wird Euskirchen ein Teil der von Rainer Maria Kardinal Woelki ins Leben gerufenen Aktion „Neue Nachbarn“. Bild: Carsten Düppengießer

Euskirchen – „Nach unserem Selbstverständnis als Caritas sind wir für alle Menschen da, gleich welcher Herkunft, Hautfarbe oder Religion, und zwar immer dann, wenn unsere Hilfe gebraucht wird.“ Mit diesen Worten eröffnete der geschäftsführende Vorstand der Caritas, Franz Josef Funken, die am 1. Juni neu eröffnete Flüchtlingshilfe in Euskirchen. Damit wird Euskirchen ein Teil der von Rainer Maria Kardinal Woelki ins Leben gerufenen Aktion „Neue Nachbarn“. Unterstützt wird die Aktion durch das Erzbistum Köln, den Kreisdechanten und die Pfarrgemeinden, die alle an einem Strang ziehen, um den neuen Nachbarn zu helfen. Dies sei nicht nur ein Akt menschlicher Nächstenliebe, sondern auch eine Chance, dem demographischen Wandel in Deutschland entgegenzuwirken, so Funken. Caritas Euskirchen startet mit Flüchtlingshilfe weiterlesen

Runder Tisch engagiert sich für Flüchtlingshilfe

Ende 2014 lebten über 200 Flüchtlinge in Unterkünften im Euskirchener Stadtgebiet – Für 2015 mit einer Zuweisung von weiteren 300 Flüchtlingen gerechnet – Gros der Flüchtlinge kommt derzeit vom Balkan und aus afrikanischen Ländern

Arbeiten eng zusammen: Fabian Apel (v.l.), Katholisches Bildungswerk, Jule Rüber, Pfarrgemeinderat St. Martin, Alfred Jaax, Stadt Euskirchen, Pfarrer Max Offermann, Katholische Kirche, Ingrid Schiffer, Caritas, Norbert Weber, Jugendmigrationsdienst, Bodo Froebus, DRK, Kathrin Friedrich, Kath. Jugendagentur, Winfried Rick, Stadt Euskirchen, Pfarrer Edgar Hoffmann und Jens Schramm, Evangelische Kirche, Hermann-Josef Schneider, Caritas, Horst Belter, Evangelische Kirche und Franz Josef Funken, Caritas. Bild Carsten Düppengießer
Arbeiten in Sachen Flüchtlingshilfe eng zusammen: Fabian Apel (v.l.), Katholisches Bildungswerk, Jule Rüber, Pfarrgemeinderat St. Martin, Alfred Jaax, Stadt Euskirchen, Pfarrer Max Offermann, Katholische Kirche, Ingrid Schiffer, Caritas, Norbert Weber, Jugendmigrationsdienst, Bodo Froebus, DRK, Kathrin Friedrich, Kath. Jugendagentur, Winfried Rick, Stadt Euskirchen, Pfarrer Edgar Hoffmann und Jens Schramm, Evangelische Kirche, Hermann-Josef Schneider, Caritas, Horst Belter, Evangelische Kirche und Franz Josef Funken, Caritas. Bild Carsten Düppengießer

Euskirchen – In Euskirchen ist, wie derzeit überall im Land, ein verstärkter Zustrom von Flüchtlingen zu verzeichnen. Diese Entwicklung kann eine Kommune vor Probleme stellen, birgt aber auch große Chancen. So sehen es jedenfalls die Initiatoren des Runden Tisches „Neue Nachbarn in Euskirchen“, der sich unlängst erstmalig traf. Bei diesem ersten Treffen ging es schwerpunktmäßig darum, sich untereinander auszutauschen, Ideen zu sammeln und die zukünftige Zusammenarbeit abzustimmen. Runder Tisch engagiert sich für Flüchtlingshilfe weiterlesen