Schlagwort-Archive: Wasserverband Eifel-Rur

Wasserwirtschaft ganzheitlich betreiben

Vorstandswechsel beim Wasserverband Eifel-Rur: Joachim Reichert sieht Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie als wichtige Herausforderung

WVER-Verbandsratsvorsitzender und Bürgermeister Stadt Düren Paul Larue, (li.) und Dr. Joachim Reichert, zukünftiger Vorstand des Wasserverbands Eifel-Rur. Foto: WVER
WVER-Verbandsratsvorsitzender und Bürgermeister Stadt Düren Paul Larue, (li.) und Dr. Joachim Reichert, zukünftiger Vorstand des Wasserverbands Eifel-Rur. Foto: WVER

Eifel – Dr. Joachim Reichert wird ab 1. Juni den Wasserverband Eifel-Rur (WVER) leiten. Der Verbandsrat hatte ihn bereits am 24. Oktober 2016 einstimmig zum  Alleinvorstand gewählt. Er wird damit Nachfolger von Prof. Wolfgang Firk, der zum 31. Mai 2017 nach 16 Jahren Tätigkeit in dieser Funktion in den Ruhestand tritt. Firk hatte sich um die Entwicklung des Verbandes unter anderem durch die Errichtung und Modernisierung zahlreicher Klär- und Abwasseranlagen nach dem modernsten Stand der Technik verdient gemacht. An der Rur und ihren Nebengewässern wurden in seiner Amtszeit erhebliche Fortschritte bei der Renaturierung und Verbesserung des ökologischen Zustands erzielt. Wasserwirtschaft ganzheitlich betreiben weiterlesen

Talsperren-System kann auch „Doppeltrockenjahr“ überstehen

Wasserverband Eifel-Rur (WVER) legte bei Verbandsversammlung Berichte über Aktivitäten des abgelaufenen Jahres vor – Wasserknappheit ist für die Wasserwirtschaft noch kein Problem

Nur wenig Wasser floss in den letzten Monaten über die Zuflüsse, wie hier am Urftsee, in das Talsperren-System. Dennoch, so der WVER, sei die Trinkwasserversorgung nicht in Frage gestellt. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Nur wenig Wasser floss in den letzten Monaten über die Zuflüsse, wie hier am Urftsee, in das Talsperren-System. Dennoch, so der WVER, sei die Trinkwasserversorgung nicht in Frage gestellt. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Eifel – „Das Wasserwirtschaftsjahr von Anfang November 2010 bis Ende Oktober 2011 zeigte sich in seinem Niederschlagsverhalten teilweise deutlich abweichend von den langjährigen Mittelwerten. So gelangten durch Regenfälle und die Schneeschmelze von November 2010 bis Januar 2011 überdurchschnittliche Wassermengen in die Talsperren“, heißt es in einer Pressemitteilung des WVER. Besonders im Januar sei mehr als doppelt so viel Wasser zugeflossen als im langjährigen Mittel. Talsperren-System kann auch „Doppeltrockenjahr“ überstehen weiterlesen