Kostenlose Energieberatung für Kaller Bürger

Energieberater Tobias Feld und die AG Energieberatung beantworten ab sofort individuell Fragen rund um das Thema Energiesparen – Bürgermeister Radermacher: „Nur gemeinsam mit den Bürgern können wir unser Klimaschutzziel erreichen!“ – Gemeinde Kall kommt der erwarteten EU-Energiespar-Verordnung zuvor

Kostenlose Beratung rund um das Thema Energie leistet ab sofort Tobias Feld (v.l.), Energieberater der Gemeinde Kall. Alfred Schmidt, der Erste Beigeordnete der Gemeinde, will mit dem Angebot die Bürger in die ehrgeizigen Klimaschutzziele Kalls weiter einbinden. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kall – EU-Kommissar Günther Oettinger will eine strenge Verordnung zur Energieeffizienz auf den Weg bringen, damit  die EU ihr Energieeinspar-Ziel doch noch erreichen kann. Bis 2020 soll der Energieverbrauch ein Fünftel niedriger sein als 2005. Die Gemeinde Kall prescht der Verordnung, die Energieversorger und Kommunen stärker in die Pflicht nehmen und eine Energieberatung verbindlich vorschreiben will, schon jetzt voran.

Mit der Verabschiedung ihrer Klimaschutz- und Energieleitlinie, die die Gemeinde Kall im vergangenen Jahr gemeinsam mit Vertretern des ortsansässigen Energieversorgers Energie Nordeifel (ene) aufgestellt hat, wurde auf lokaler Ebene Verantwortung für die Minderung des globalen CO2-Ausstoßes übernommen. Ziel ist es dabei, so Bürgermeister Herbert Radermacher, „die CO2-Emissionen in der Gemeinde Kall bis zum Jahr 2020 um weitere 20 Prozent gegenüber dem Vergleichsjahr 2009 zu senken.“ Ein ehrgeiziges Ziel, denn nach jetzigem Kenntnisstand würde dies eine Reduzierung des schädlichen Treibhausgases gegenüber dem Jahr 1990 um mehr als 40 Prozent bedeuten. „Damit würden wir die Ziele der Bundesregierung sogar noch übertreffen“, so der Verwaltungschef.

Mit Tobias Feld hat sich die Gemeinde Kall einen eigenen Energieexperten ins Haus geholt, um Bürger wie Unternehmen und Verwaltung für den dringenden Klimaschutz fit zu machen. Bild: Tameer Gunnar Eden/ Eifeler Presse Agentur/epa

Damit dies nicht nur eine Absichtserklärung bleibt, hat die Gemeinde Kall bereits vor Erarbeitung ihrer Energieleitlinie als eine der ersten Kommunen im Kreis Euskirchen einen eigenen Energieberater eingestellt. Tobias Feld ist 38 Jahre alt, stammt aus Gemünd und hat mehrere Jahre als Architekt in Köln gearbeitet, wo er vor allem Erfahrungen im Bau von Niedrig-Energie- und Passiv-Häusern sammelte. Feld betont, dass Energiesparen keinesfalls einen Verlust an Lebensqualität bedeuten muss. Der Vater von zwei kleinen Kindern findet es spannend, für eine Kommune zu arbeiten und in Kall mit der Erstellung und Umsetzung der Energieleitlinie aktiven und konkreten Klimaschutz leisten zu können.

Doch die Verwaltung möchte die Fachkompetenz von Tobias Feld nicht nur für ihre eigenen Liegenschaften einsetzen, sondern der Energieberater soll fortan auch den Kaller Bürgern zugutekommen. „Nur wenn wir die Bürger aktiv in das Klimaschutzkonzept mit einbeziehen und sie zum Energiesparen motivieren, können wir alle gemeinsam unser Ziel erreichen“, betont der Bürgermeister. Dazu müsse man den Bürgern jedoch Anreize und Hilfestellungen geben. Aus diesem Grund wagt die Gemeinde Kall jetzt einen besonderen Vorstoß: Ab Donnerstag, 30. Juni, wird Tobias Feld jede Woche zwischen 17 und 18 Uhr eine Stunde lang im Kaller Rathaus, Zimmer 41, für die Bürger eine kostenlose Energieberatung anbieten. An Feld kann man sich beispielsweise wenden, wenn man wissen möchte, ob es sich lohnt, eine Photovoltaik-Anlage auf das heimische Dach zu setzen, oder ob es sich eventuell rechnet, Haus und Heizung zu sanieren. „Bei diesem Angebot handelt es sich um eine Erstberatung, ich lote Energiesparmöglichkeiten für den Bürger aus, erkläre die Vorteile erneuerbarer Energien und informiere selbstverständlich auch über die Möglichkeiten, Fördermittel zu beantragen“, so Tobias Feld. Unterstützt wird der Energieberater der Gemeinde dabei tatkräftig durch die Mitglieder der „AG Energieberatung“, einer Arbeitsgruppe von freiwilligen Fachleuten im Energieteam Kall.

Der Erste Beigeordnete der Gemeinde Kall, Alfred Schmidt, betont, dass Rat und Verwaltung froh sind, „jemanden im Haus zu haben, der das Thema Energiesparen professionell angeht und es auch koordiniert“. So ist eine weitere Hauptaufgabe Felds die Leitung des Energieteams Kall, in dem bereits nach einem halben Jahr fünf Arbeitsgruppen aktiv sind. Über 30 Ehrenamtler aus Kall treffen sich einmal im Monat und arbeiten zu unterschiedlichen Themen wie Windkraft, Photovoltaik, Hackschnitzelanlagen Beleuchtung oder eben Energieberatung. Es handelt sich um offene Arbeitsgruppen, das heißt, jeder, der noch mitmachen möchte, ist herzlich willkommen. Das Positive: Auch Fachleute bringen hier ehrenamtlich ihr Wissen ein, um ein Energiethema letztlich auch kompetent aufzubereiten.

„Ich freue mich jetzt schon auf die ersten Bürger“, so Tobias Feld. Bürgermeister Radermacher wünscht sich, dass die Kaller Bürger von dem kostenlosen Angebot ab sofort auch regen Gebrauch machen werden.

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen