Neue Songs aus Småland

Pia Fridhill Trio und Gastmusiker Johannes Zink gastierten im Biergarten des „Hotel Friedrichs“

 

Vom Biergarten des „Hotel Friedrichs“ aus kann man einen recht ungewöhnlichen Blick auf Gemünd genießen. Bild: Michael Thalken/epa/Eifeler Presse Agentur

Gemünd – Zugegeben: Ein wenig wärmer hätte es sein können. „Aber bei einer Mittsommernachtsparty in Schweden herrschen durchaus ähnliche  Temperaturen“, erzählte Pia Fridhill, die gemeinsam mit den Musikern Jens Hoffman (Gitarre), Wilhelm Geschwind (Bass) und Johannes Zink (Gitarre) am Samstagabend im Biergarten des „Hotel Friedrichs“ in Gemünd gastierte.

Pia Fridhill und die Musiker Jens Hoffmann, Johannes Zink und Wilhelm Geschwind (v.l.) gastierten im Biergarten des „Hotel Friedrichs“. Bild: Michael Thalken/epa/Eifeler Presse Agentur

Die Gäste waren nicht nur von der charmanten Schwedin und ihren neuen Songs hingerissen, sondern auch von dem neuen Biergarten-Juwel mitten in Gemünd. Denn noch ist das vom Inhaber des Hotels, Dr. Michael Winter, liebevoll hergerichtete gastronomische Fleckchen an der Olef für viele ein Geheimtipp.

Kein Geheimtipp mehr ist hingegen das Pia Fridhill Trio. Gut 50 Menschen kamen nach Gemünd, um sich die neuen Songs der Sängerin anzuhören. Die Schwedin hat eine Zeit lang auf einsamen Inseln in Småland verbracht, wo sie in einem falunroten Holzhäuschen neue Songs für ihr Publikum geschrieben hat. Das klingt nach Idylle, ist es aber nur zum Teil, denn die Songs von Pia Fridhill reflektieren neben den kleinen Ereignissen des Alltags auch die Extreme des Lebens. Was das Trio dabei musikalisch auszeichnet ist vor allem die stets perfekte arrangierte Fusion aus Jazz, Soul und schwedischer Volksmusik.

Trotz kühler Temperaturen hatten sich zahlreiche Zuhörer eingefunden, um die neuen und natürlich auch die bekannten Songs von Pia Fridhill zu hören. Bild: Michael Thalken/epa/Eifeler Presse Agentur

Gastmusiker Johannes Zink, der unter anderem mit dem Gypsy-Swing-Virtuosen Joscho Stephan, aber auch mit Jazz-Urgestein Paul Kuhn schon zahlreiche Auftritte absolviert hat, würzte die Songs noch mit einem Schuss Blues. Wenn er zudem noch seinen Bottleneck auspackte, „den Ehering des Bluesgitarristen“, wie Wilhelm Geschwind scherzte, und Pia Fridhill ihre Mundharmonika, dann kam sogar ein wenig Südstaatenstimmung auf. Und statt eines sanft dahingleitenden Schaufelraddampfers sorgte der Biergartenkoch mit seinem Grill für die passenden Rauchschwaden.

Alles in allem erlebten die Zuschauer einen atmosphärisch dichten Abend, der bei den Gästen auf viel Zuspruch stieß sowie auf den Wunsch, öfter mal Musik in diesem zauberhaften Ambiente am Zusammenfluss von Urft und Olef genießen zu dürfen.

epa/Eifeler Presse Agentur

Kommentar verfassen