„Bücher auf Rädern“

Schüler der Hauptschule Kall versorgen mit Hilfe der Gemeindebücherei Senioren mit Lesestoff – Bücherei-Mitarbeiter Jörg Michels betreut das Sozialprojekt „Senioren-Bücher-Taxi“

Generationen-Treffen in der Gemeindebücherei: Für die Presse kamen Jörg Michels (l.), Bücherei-Verantwortlicher des Projekts „Senioren-Bücher-Taxi“, Lehrerin Gerlinde Hamann (hinten von links), Büchereileiterin Sabine Züll sowie Schülerinnen und Senioren zusammen. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Kall  – „Ich lese unheimlich viel, wenn ich nicht schlafen kann, lese ich auch noch nachts um drei Uhr“, sagt die Kallerin Walburga Firmenich (76). Ihren Büchernachschub holt sie aber nicht selbst von der Gemeindebücherei in der Auelstraße 47, sondern nutzt einen besonderen Service von Schülern der Kaller Hauptschule: Das „Senioren-Bücher-Taxi“. Die Jugendlichen bringen den älteren Mitbürgern regelmäßig Bücher ins Haus, selbstverständlich kostenlos, und holen sie nach Ende der Leihfrist wieder ab – schon mit neuem Lesestoff im Gepäck.

Unterwegs sind sie allerdings trotz des Projektnamens nicht per Taxi, sondern bringen die Lektüre zu Fuß zu den Senioren. Aus einer AG für Soziales Lernen an der Kaller Hauptschule ist dieses Bildungs-Hunger- Pendent zu „Essen auf Räder“ entstanden, wie die betreuende Lehrerin Gerlinde Hamann berichtet. Da die Gemeindebücherei im Hauptschulkomplex untergebracht ist und die Schüler sich oft Bücher ausleihen oder an den Bücherei-PCs im Internet für Referate recherchieren, liegt die Zusammenarbeit im mehrfachen Wortsinn nah.

Jörg Michels arbeitet nicht nur mit Leib und Seele in der Gemeindebücherei Kall, er betreut auch das Sozialprojekt „Senioren-Bücher-Taxi“. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Jörg Michels (39), der neben seinem Teilzeitjob in der Kaller Bücherei auch noch kräftig ehrenamtlich in der Bibliothek mithilft, betreut die Sozialaktion für das Verständnis zwischen den Generationen von der Bücherei aus. Er ist Feuer und Flamme für das Projekt: „Es ist mir wichtig, dass die Generationen wieder mehr zusammenfinden. Viele ältere Menschen sind verunsichert, wenn sie in den Medien hören, dass Jugendliche sogar Erwachsene angreifen. Als ich vor drei Jahren hier anfing, hatte ich auch noch so meine Vorurteile – aber die Schüler hier machen das wirklich toll!“

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Reparieren statt wegwerfen

Der Engelgauer gibt den Jugendlichen auch Büchertipps für die von ihnen betreute ältere Generation und steht auch sonst mit Rat und Tat zur Seite. Annähernd den gesamten Bestand hat er im Kopf, weiß oft, ob die Bücher verliehen sind oder nicht und wo sie stehen. Auch Alfred Schmidt, Erster Beigeordneter der Gemeinde Kall, ist voll des Lobes: „Es ist einfach toll, wie viel Know-How sich Herr Michels angeeignet hat, das macht man nicht, wenn man das einfach nur als Job sieht, er ist mit Herz und Seele dabei!“

Schmidt begrüßt das Senioren-Bücher-Taxi nicht nur als wertvollen Beitrag zum Generationenverständnis, sondern sieht noch weitere Vorteile gerade für die Schüler: „Es schult die Selbständigkeit und die Fähigkeiten, sich für etwas zu begeistern und sich zuverlässig für eine gute Sache zu engagieren.“

Viele Kinder stünden heutzutage nicht mehr in regelmäßigem Kontakt zu Menschen über 70.  Im Rahmen des Projektes könnten sie den Lebensalltag und die Einstellungen der älteren Generation wieder erleben, denn bei den Bücherübergaben ergeben sich auch immer Gespräche. „Die Jüngeren können von den Lebenserfahrungen der Senioren profitieren und die Jugendlichen verbinden die Älteren wiederum mit ihrem Leben“, so der Erste Beigeordnete. Wie Lehrerin Gerlinde Hamann bemerkte, sei die Aktion auch manchmal ein Sprungbrett etwa zu einem Praktikum im Seniorenheim und damit letztlich sogar ein Beitrag zur Berufsorientierung.

Bücherwürmer der älteren Semester wie Walburga Firmenich schwärmen von dem Service: „Ich habe nur gute Erfahrungen mit den Jugendlichen gemacht.“ Auch Walter Knipp lobt: „Die sind sehr nett und zuvorkommend, ganz hervorragend. Wir unterhalten uns oft über Literatur, wenn ich ein bestimmtes Buch suche, finden die es für mich!“

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Auch Grünstrom nimmt physikalisch den kürzesten Weg

Beim Auslieferservice sind beispielsweise die beiden 14-Jährigen Sonja und Anika mit dabei. „Die älteren Leute sind alle sehr freundlich“, betont Anika, und Sonja sagt: „Es ist interessant, ich habe nur gute Erfahrungen gemacht. Und es bringt Spaß, den Leuten eine Freude zu machen!“

Die momentan älteste Leserin beim „Senioren-Bücher-Taxi“ ist 90 Jahre alt. Büchereileiterin Sabine Züll sagt: „Die rief neulich hier an und fragte nach einem neuen Buch, ob wir das nicht besorgen könnten. Noch am gleichen Tag hat Jörg Michels ihr das Buch persönlich vorbei gebracht.“ Echter „Senioren-Bücher-Taxi“-Service eben.

Ältere Menschen aus dem Kernort Kall, für die der Weg in die Bücherei zu beschwerlich ist, können direkt bei der Gemeindebücherei unter Telefon 0 24 41-77 95 52 Bücher bestellen, die dann am folgenden Mittwoch von den Schülern gebracht und 14 Tage später wieder abgeholt werden. Weitere Sozialprojekte der Hauptschüler sind eine Hausaufgabenbetreuung, Einsätze im Seniorenheim und in der St.-Nikolausschule, in der Schüler mit Behinderungen betreut werden. Senioren, die Hilfe etwa beim Einkaufen oder bei Botengängen benötigen, können sich direkt in der Hauptschule Kall unter 0 24 41-56 51 melden.

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen