„Spiel und Bedeutung“ – Neue Konzertreihe mit Pianistin Maria Heister im „Hotel Friedrichs“

Die renommierte Pianistin Maria Heister (hier mir Dr. Michael Winter, Inhaber Hotel Friedrichs) demonstriert ihren Hörern in der neuen Reihe „Spiel und Bedeutung“ im „Hotel Friedrichs“, dass man Kompositionen wie Texte lesen kann, die je nach Betonung und Lesart eine andere Bedeutung und Intention entwickeln können. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Gemünd – Wer schon einmal ein Konzert der Pianistin Maria Heister erlebt hat, der weiß, dass an einem solchen Abend nicht einfach nur ein paar bekannte Stücke der europäischen Klavierliteratur zum Besten gegeben werden, sondern dass die Musikstücke in einer sorgfältig aufeinander abgestimmten Auswahl und Reihenfolge vorgetragen werden und jedem Stück eine ganz besondere Erläuterung vorangeht. Diese ist keinesfalls rein musikwissenschaftlicher Natur, vielmehr versucht Heister, die Hintergründe, die geschichtlichen Zusammenhänge und vor allem die psychologischen Aspekte der Musik vorzustellen, um diese sodann auch in ihrer Interpretation nachvollziehbar zu machen.
Denn Musik ist für die Dozentin, die an der Universität zu Köln unterrichtet und in Bad Münstereifel lebt, vor allem eine Sprache. „Kompositionen lassen sich lesen wie Texte, die je nach Betonung eine andere Bedeutung entwickeln“, sagt sie. Und damit diese Lesarten für jedermann nachvollziehbar werden, demonstriert die vielfach ausgezeichnete Konzertpianistin an Passagen ihrer vorgetragenen Werke gerne, wie man allein durch die Akzentuierung oder durch das Tempo eines gespielten Taktes eine ganz unterschiedliche Wirkung erzielt.
Der Zuhörer erhält auf diese Weise einen neuen Zugang zu den vermeintlich bekannten Werken, begreift sie nicht mehr länger als überlieferte Petrefakte, sondern als lebendige Kunstwerke, die ihre Lebendigkeit einzig und allein aufgrund ihrer Interpretation durch den Künstler beziehen. Ganz nebenbei bricht Maria Heister damit eine Lanze für die Aufführungspraxis klassischer Werke und wendet sich gegen die reine Konservierung auf Tonträger, die ja immer nur einen Interpretationsaspekt des jeweiligen Kunstwerks festhalten können.
Wie Maria Heister auf diese Weise bekannte und weniger bekannte Stücke lebendig werden lässt, kann man in der neuen Konzertreihe „Spiel und Bedeutung“ erfahren, deren Auftaktveranstaltung am Samstag, 27. August, 19 Uhr, im „Hotel Friedrichs“ in Gemünd beginnt. Die nachfolgenden Veranstaltungen  werden dann in loser Folge fortgesetzt.
„Für uns ist die Reihe ein Versuch, junge Menschen an die Klassik heranzuführen sowie den Kennern klassischer Musik mögliche Interpretationsweisen vorzustellen, die er vielleicht noch nicht kennt, und die zum Teil verblüffend und überraschend sind“, so Dr. Michael Winter, der Inhaber des „Hotel Friedrichs“. Denn wer zum Beispiel hätte gedacht, dass sich in Mozarts „Sonate G-Dur“ eine freche Gesellschaftskritik versteckt?
Diese und andere Überraschungen hält Maria Heister an ihren Konzertabenden zuhauf bereit, so dass Liebhaber klassischer Musik und solche, die es noch werden möchten, gleichermaßen gut bei ihren Darbietungen aufgehoben sind.
Für das Auftaktkonzert wird um Anmeldung gebeten unter 02444/950 950 oder per E-Mail unter mail@hotel-friedrichs.de.
Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen