Ab sofort existiert eine leistungsfähige ABC-Spezialeinheit im Kreis Euskirchen

Landrat Günter Rosenke übergab „Abrollbehälter Dekontamination“ und Wechselladerfahrzeug an ABC-Gefahrenabwehr des Kreises Euskirchen – Die beiden neuen Komponenten werden beim Löschzug Schmidtheim stationiert

Walter Wolff, Löschzugführer des Löschzuges Schmidtheim, erklärt Landrat Günter Rosenke und Helmut Etten, Allgemeiner Vertreter des Dahlemer Bürgermeisters Reinhold Müller (v.l.), den neuen Abrollbehälter. Bild: Kreispressestelle Euskirchen

Kreis Euskirchen/Dahlem – Landrat Günter Rosenke übergab jetzt an die ABC-Gefahrenabwehr im Kreis Euskirchen ein Wechselladerfahrzeug, das durch den Kreis Euskirchen beschafft wurde sowie einen Abrollbehälter Dekontamination für Verletzte. Dieser wurde durch das Land NRW besorgt und an den Kreis Euskirchen übergeben.

Die beiden neuen Komponenten erhält die Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Dahlem. Der Standort ist beim Löschzug in Schmidtheim. Vervollständigt wird die ABC-Ausrüstung durch einen Gerätewagen Messtechnik, der bereits vor einiger Zeit an die Stadt Euskirchen übergeben wurde.

Der Kreis Euskirchen stellt im Rahmen eines überörtlichen Bedarfs die ABC-Gefahrenabwehr im Kreisgebiet sicher. Die Buchstaben „ABC“ stehen für atomare, biologische und chemische Gefahren. Die ABC-Gefahrenabwehr stellt eine Sonderaufgabe in der Gefahrenabwehr mit besonderem Leistungsanspruch dar. „Diese kreisweite Aufgabe wird von den Freiwilligen Feuerwehren der Städte und Gemeinden unter Koordinierung des Kreises Euskirchen wahrgenommen und qualifiziert sicher gestellt“, heißt es in einer Pressemitteilung der Kreispressestelle.  Hierbei sei besonders Kreisbrandmeister Udo Crespin, Abteilung 38 – Gefahrenabwehr, zu erwähnen. „Aber auch die vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter der Freiwilligen Feuerwehren müssen für ihre Arbeit hervorgehoben werden“, so Landrat Rosenke in seiner Rede, „denn nicht nur im Jahr das Ehrenamtes sind wir auch auf diese Hilfen angewiesen.“

So sehen sie aus: Das neue Wechselladerfahrzeug und der Abrollbehälter Dekontamination. Bild: Kreispressestelle Euskirchen

Das Wechselladerfahrzeug mit einem Wert in Höhe von ca. 40.000 Euro und der Abrollbehälter mit einem Wert von etwas mehr als 200.000 Euro werden in erster Linie vom Löschzug Schmidtheim der Gemeinde Dahlem einsatzbereit vorgehalten. Im Besonderen ist aber auf die für Übungen und Einsätze notwendige Kooperation mit anderen Leistungsträgern hingewiesen. Pressesprecher Swen Weißer: „Die Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Nettersheim und das Deutsche Rote Kreuz, Kreisverband Euskirchen, stellen gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Dahlem Fachpersonal zum Betrieb eines Dekontaminationsplatzes bereit, der grundlegend durch den Abrollbehälter sichergestellt wird.“ Unter medizinischer Beratung der Leitenden Notärztin Dr. Gisela Neff, die für die medizinische Versorgung durch atomare, biologische und chemische Stoffe kontaminierter Verletzter die Versorgungsstrategie definiert, bestehe daher ab sofort eine leistungsfähige ABC-Spezialeinheit im Kreis Euskirchen.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Kreisbauhof und AWZ unter dem Dach des „Gemeinsamen Betriebshofes“

Nicht jede Kommune muss für alle Einsatzszenarien alle technischen Optionen vorhalten. Es ist sowohl organisatorisch als auch wirtschaftlich sinnvoll einmal im Kreis zentral an einem fest definierten Standort dieses Gerätschaften vorzuhalten. „Der Kreis Euskirchen und die Städte und Gemeinden arbeiten hier vorbildlich Hand in Hand zur Sicherstellung des erforderlichen Sicherheitsniveaus“, so der Landrat abschließend.

Eifeler Presse Agentur/epa

Quelle: Kreispressestelle Euskirchen

Kommentar verfassen