Jugendfeuerwehr "rettete" Forscher am Radioteleskop

Bei dem Übungs-Einsatz in Effelsberg legten sich die jungen Floriansjünger aus Bad Münstereifel kräftig ins Zeug

Die Jugendfeuerwehr der Stadt Bad Münstereifel probte am Radioteleskop Effelsberg den Ernstfall. Bild:: Beatrix Zimmermann
Die Jugendfeuerwehr der Stadt Bad Münstereifel probte am Radioteleskop Effelsberg den Ernstfall. Bild:: Beatrix Zimmermann

Bad Münstereifel – Zu einer großen Übung rückte jetzt die Jugendfeuerwehr Bad Münstereifel aus: Unter der Leitung des Stadtjugendwarts Alexander Zimmermann und seinem Vorgänger Karl Loest wurde ein größerer Störfall im Radioteleskop Effelsberg angenommen. Die Jugendfeuerwehr musste die angenommene Schadenslagen auf dem gesamten Gelände des Max Planck Instituts für Radioastronomie bekämpfen. Um Forscher vor dem Feuer zu retten, brachten die jungen Floriansjünger mehrere Steckleitern in Stellung. Gleichzeitig widmeten sich andere Jugendfeuerwehrleute der Brandbekämpfung mit Strahlrohren, um den Schaden zu minimieren und eine Ausbreitung zu verhindern. Wiederum andere mussten trotz widriger Bedingungen eine effektive Löschwasserversorgung auf dem Gelände aufbauen, damit die Brandbekämpfung erfolgreich abgeschlossen werden konnte.

Insgesamt nahmen an der Übung elf Fahrzeuge mit etwa 60 Jugendlichen und 15 Betreuern teil. In diesem Jahr wurde bewusst das 100 Meter Radioteleskop in Effelsberg als Übungsobjekt ausgewählt. Denn nicht nur das Radioteleskop feiert in diesem Jahr sein 40-jähriges Bestehen, sondern auch die Jugendgruppe des 3. Löschzuges kann auf mittlerweile 40 Jahre Jugendarbeit zurückblicken. Außerdem gibt es in diesem Jahr noch zwei weitere Jubiläen: Ddie Jugendgruppen des 1. sowie des 4. Löschzuges widmen sich seit 20 Jahren der Brandbekämpfung.

In der Jugendfeuerwehr der Stadt Bad Münstereifel sind zurzeit 79 Jugendliche aktiv (74 Jungen und 5 Mädchen), die sich auf die 4 Jugendgruppen der einzelnen Löschzüge aufteilen. Die einzelnen Züge setzen sich wie folgt zusammen: 1. Zug (Arloff, Eschweiler, Kalkar und Iversheim), 2. Zug (Effelsberg und Houverath), 3. Zug (Bad Münstereifel, Eicherscheid, Hohn und Nöthen) und 4. Zug (Mahlberg, Mutscheid, Rupperath und Schönau).

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
„Bad Münstereifel darf nicht abgekoppelt werden“
Gruppenbild zur Ehrung: Wehrführer Karl Brühl (v.l.), Landesjugendwart Reiner Sanders, Rolf Kunze, Jörg Neunkirchen, Detlev Köpp, Hermann Josef Haag, Paul Zimmer, Karl Loest, Stadtjugendfeuerwehrwart Alexander Zimmermann und Kreisjugendfeuerwehrwart Volker Brandhof. Bild: Stadt Bad Münstereifel
Gruppenbild zur Ehrung: Wehrführer Karl Brühl (v.l.), Landesjugendwart Reiner Sanders, Rolf Kunze, Jörg Neunkirchen, Detlev Köpp, Hermann Josef Haag, Paul Zimmer, Karl Loest, Stadtjugendfeuerwehrwart Alexander Zimmermann und Kreisjugendfeuerwehrwart Volker Brandhof. Bild: Stadt Bad Münstereifel

Außerdem gab es einige Ehrungen bei der Bad Münstereifeler Feuerwehr, für dieLandesjugendwart Reiner Sanders extra aus Düsseldorf angereist ist. Volker Brandhoff, Reiner Sanders, Guido Klinkhammer (stellvertretender Kreisjugendwart) sowie Detlev Köpp von der Feuerwehr Bad Münstereifel und Kassierer der Landesjugendfeuerwehr NRW, nahmen die Ehrungen vor.

Fünf Feuerwehrmänner wurden mit der Ehrennadel in Silber ausgezeichnet: Detlef Köpp trat 1991 der Feuerwehr Bad Münstereifel bei und übernahm 2008 die Jugendgruppe des 1. Zugs. Detlef Köpp ist auch im Vorstand des Verbandes der Feuerwehren NRW tätig.1986 trat Hermann-Josef Haag in die Feuerwehr Bad Münstereifel ein. Neben seiner Tätigkeit in der Löschgruppe übernahm er 1994 die Jugendgruppe des 4. Zuges. Seit 2000 ist er zudem als stellvertretender Stadtjugendwart tätig.

Paul Zimmer trat 1988 der Feuerwehr bei und übernahm 1996 die Jugendgruppe des 2. Zugs. Seit 1991 ist Jörg Neunkirchen in der Bad Münstereifeler Feuerwehr. Er übernahm 2011 die Jugendgruppe des 3. Zugs. Rolf Kunze trat 1969 der Feuerwehr Bad Münstereifel bei. 1993 gründet er mit anderen Kameraden die Jugendfeuerwehr des 2. Zuges mit 29 Jugendlichen. Bis 1996 leitete er die Jugendgruppe. Ab 1995 übte er das Amt des Wehrführers aus. Die Ehrennadel in Gold erhielt Karl Loest, der 1971 in die Feuerwehr Bad Münstereifel eintrat. Er ist seit 1994 Stadtjugendfeuerwehrwart. Bereits 2007 erhielt er die Ehrennadel in Silber.

 Quelle: Stadt Bad Münstereifel

Eifeler Presse Agentur/epa

 

Kommentar verfassen