„Mama Muh im Winterzauber“

Figurentheater „spielbar“ zeigt die beliebten Kinderbücher über „Mama Muh“ als fantasievolle Inszenierung mit Puppen- und Schauspiel in der Grundschule Kommern

Nartano Petra Eden vom Figurentheater „spielbar“ bringt mit „Mama Muh im Winterzauber“ die Geschichte einer frechen Krähe und ihrer Freundschaft mit der ungewöhnlichen Kuh „Mama Muh“ auf die Bühne. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Nartano Petra Eden vom Figurentheater „spielbar“ bringt mit „Mama Muh im Winterzauber“ die Geschichte einer frechen Krähe und ihrer Freundschaft mit der ungewöhnlichen Kuh „Mama Muh“ auf die Bühne. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Mechernich-Kommern – Mit „Mama Muh im Winterzauber“ feiert das Figurentheater „spielbar“ am Sonntag, 20. November, Premiere. In der Geschichte um eine ungewöhnliche Kuh, die unbedingt Schlitten fahren will, und ihre freche Freundin Krähe geht es unter anderem um die wirkliche Bedeutung von Weihnachtsgeschenken.

In einer Rahmengeschichte packen zwei Eltern (Nartano Petra und Tameer Eden) im größten Weihnachtsstress Geschenke ein und fragen sich, warum das eigentlich jedes Jahr so ausarten muss. Daraus entwickelt sich ein Spiel mit Figuren und Objekten, bei dem Krähe und Mama Muh mit ihren sehr unterschiedlichen Erwartungen an das Weihnachtsfest konfrontiert werden. Während es Krähe nur um „Geschenke, Geschenke“ geht und ihr Weihnachten trotzdem immer als kalt und dunkel erscheint, sieht Mama Muh in dem Fest nur Licht und Wärme – und kann zum Schluss auch der Krähe etwas davon abgeben.

Die Premiere findet statt am Sonntag, 20. November, ab 15.30 Uhr in der Aula der Grundschule Kommern, Zugang zur Aula am Andersenweg Höhe Zebrastreifen. „Mama Muh im Winterzauber“ wird außerdem jeweils sonntags um 15.30 Uhr am 27. November sowie am 4. und 11. Dezember aufgeführt. Kartenvorbestellungen unter 0 24 84-91 95 55. Der vollständige Spielplan mit Stückbeschreibungen kann im Internet unter www.figurentheater-spielbar.de heruntergeladen werden.

Eifeler Presse Agentur/epa

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Auf der Jagd nach dem Geschenkedieb

Kommentar verfassen