War die „Ordensburg Vogelsang“ ein „Eifel-Investment“ der Nationalsozialisten?

Geschichtsverein des Kreises Euskirchen hat den dritten Band zur Reihe „Nationalsozialismus im Kreis Euskirchen“ veröffentlicht – Diesmal geht es um die Themen Kultur, Wirtschaft und Tourismus

Der Geschichtsverein des Kreieses Euskirchen präsentierte im Kreisarchiv den dritten band in der Reihe "Nationalsozialismus im Kreis Euskirchen". Bild: Kreis Euskirchen
Der Geschichtsverein des Kreises Euskirchen präsentierte im Kreisarchiv den dritten Band der Reihe "Nationalsozialismus im Kreis Euskirchen". Bild: Kreis Euskirchen

Kreis Euskirchen – Der dritte Band in der Reihe „Nationalsozialismus im Kreis Euskirchen“ ist soeben erschienen.  Herausgeber ist erneut der Geschichtsverein des Kreises Euskirchen unter dem Vorsitz von Dr. Gabriele Rünger und Hans-Gerd Dick. Der Band enthält zunächst drei Biografien: Rolf Klüsener, Karl Johann Hoffmann und Hans-Gerd Dick erzählen aus ihrer eigenen Zeit während des Nationalsozialismus bzw. stellen Zeitzeugen vor.

Reinhold Weitz hat das Kulturleben in der Nordeifel während des Nationalsozialismus recherchiert, Benjamin Obermüller erforscht in seinem Beitrag „Zwischen Anreiz und Zwang“ das Arbeitsleben in der Tuchfabrik Müller, Gabriele Rünger erarbeitete den Beitrag über die Steinbachtalsperre als Fallbeispiel zur nationalsozialistischen Förderung von Wirtschaft und Fremdenverkehr, Stefan Wunsch ging der Frage nach, ob es sich bei der „NS-Ordensburg Vogelsang“ um ein „Eifel-Investment“ handelte, und Michael Schröders schließlich arbeitete zum Thema „Erich Maschke, die NS-Geschichtsideologie und die politische Schulung in Ordensburgen der NSDAP.“

Der Geschichtsverein des Kreises Euskirchen wurde auf Anregung des Kreistages im Jahr 2001 damit beauftragt, das Thema „Nationalsozialismus im Kreis Euskirchen“ aufzuarbeiten.

„Nach den ersten beiden Bänden aus den Jahren 2006/2007 stellten wir fest, dass auch von Seiten der Bevölkerung ein breites Interesse an diesem Thema bestand“, erzählte Dr. Gabriele Rünger während der Vorstellung des neuen Bandes im Kreishaus, bei der auch die Kreisarchivarin und Vorstandsmitglied des Geschichtsvereins, Heike Pütz, sowie die Autoren Rolf Klüsener, Dr. Reinhold Weitz und Michael Schröders anwesend waren.

Die beiden ersten Bände der Reihe waren bereits nach kürzester Zeit vergriffen und mussten neu aufgelegt werden. Die bis dato noch nicht recherchierten Themen Kultur, Wirtschaft und Tourismus werden in dem nun erschienen Band nachgeholt.

„Andere Kreise engagieren einen Autor, um solche Themen für ein Buch auszuarbeiten“, so Hans-Gerd Dick. „Wir haben uns jedoch entschieden, diese Arbeit auf mehrere Autoren zu verteilen.“ So erarbeiteten insgesamt acht Autoren die Themen und Aufsätze zu diesem nun veröffentlichten Band.

Ab sofort kann das Werk in den Buchhandlungen des Kreises Euskirchen zum Preis von 19,80 Euro erworben werden. (epa)

www.geschichtsverein-euskirchen.de

 

Kommentar verfassen