Bad Münstereifel ruft das „Jahr der Stadtmauer 2012“ aus

Große Teile der Münstereifeler Stadtmauer sind bis heute begehbar. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Große Teile der Münstereifeler Stadtmauer sind bis heute begehbar. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Bad Münstereifel – Die gut 1600 Meter lange Stadtmauer von Bad Münstereifel, die noch fast vollständig erhalten ist und den Ortskern der Kurstadt umschließt, wird ein Jahr lang im Fokus der Aufmerksamkeit stehen.
Unter der Ägide des Förderkreises für Denkmalpflege wurde eine Arbeitsgemeinschaft gegründet, die das Jahr 2012 als „Jahr der Stadtmauer“ ausrief. Am Samstag, 14. Januar, wird das „Jahr der Stadtmauer 2012“ im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung offiziell eröffnet.Die Eröffnungsveranstaltung findet um 17 Uhr im Rats- und Bürgersaal des Rathauses, Marktstraße 11 bis 15, statt. Im Mittelpunkt steht ein Vortrag von Octavia Zanger. Die Referentin befasst sich mit der Umfriedung der Klöster, des Marktes und der Stadt seit dem Mittelalter.

Außerdem wird Günter Kirchner, Sprecher der AG „Stadtmauer 2012“, erläutern, was sich hinter der Aktion „Jahr der Stadtmauer“ verbirgt. Bereits um 16 Uhr besteht die Möglichkeit, an einem Spaziergang entlang der Stadtmauer unter sachkundiger Leitung teilzunehmen. Treffpunkt hierfür ist das Werther Tor.
Ziel der Aktion ist es, das bedeutende Bauwerk wieder mehr ins Bewusstsein zu heben, so dass die Bürger sich wieder mehr mit ihrer Stadtmauer identifizieren.

Anlässlich des Jahres der Stadtmauer sind daher zahlreiche Aktionen geplant, beispielsweise ein mittelalterliches Bogenschießen im Wallgraben oder ein Stadtmauerfest mit Kindertrödelmarkt. Außerdem sollen viele der bereits traditionellen Veranstaltungen des Jahres wieder mehr in Bezug zur Stadtmauer gesetzt werden.

Weiterhin möchten die Akteure gern an der Sendung „WDR für eine Stadt“ teilnehmen. Derzeit ist auch eine Homepage in Arbeit, die in den nächsten Tagen unter www.Stadtmauer2012.de  freigeschaltet werden soll. (epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Musical über Pfarrer Josef Marxen uraufgeführt

Kommentar verfassen