Leben zwischen abgeschotteter Familienburg und Hänseleien in der Schule

Walter Kohl berichtet beim Eifel-Literatur-Festival von seinem schwierigen Leben als Sohn von Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl. Bild: Eifel-Literatur-Festival
Walter Kohl berichtet beim Eifel-Literatur-Festival von seinem schwierigen Leben als Sohn von Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl. Bild: Eifel-Literatur-Festival

Walter Kohl wird auf dem Eifel-Literatur-Festival von seiner schweren Zeit als Kanzlersohn erzählen

Daun – Das Interesse an der Familie von Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl war im vergangenen Jahr enorm. Walter Kohls Buch „Leben oder gelebt werden“ war der meistverkaufte Buchtitel des Jahres 2011 in der Sparte „Ratgeber (Hardcover)“, wie Media Control ermittelte. Ein Leben im Schatten eines übermächtigen Namens – als „Sohn von Kohl“.

Während Walter sich doch nichts sehnlicher wünscht, als einmal sein eigenes Leben zu führen. Der Freitod der Mutter. Der medienbelagerte „Familienurlaub“ am Wolfgangsee. Kindheit und Jugend in Oggersheim zwischen abgeschotteter Familienburg und Hänseleien in der Schule. Wahlkämpfe. Terrorismus. Kanzlerjahre. Walters Jahre im „Traumland“ Amerika. Die deutsche Einheit. Die Lebensgeschichte der Eltern. Es ist ein weiter Weg, bis Walter Kohl die Probleme und Krisen seines Lebens bewältigt und die Kraft der Versöhnung entdeckt. Selten hat man so intensiv hinter die Kulissen der „großen Politik“ schauen können.

Walter Kohl kommt zum Eifel-Literatur-Festival am Donnerstag, 26. April, ins Forum nach Daun. Tickets gibt es in mehr als 400 Vorverkaufsstellen von Ticket Regional oder bequem online unter www.eifel-literatur-festival.de.

Kommentar verfassen