Möbelhaus Brucker schenkte der Hilfsgruppe Eifel 10.000 Euro

Spende hilft, einen Teil der jährlichen Kosten für zahlreiche Hilfsprojekte abzudecken

Andreas Brucker (2.v.l.) übergab einen Scheck in Höhe von 10.000 Euro an die Hilfsgruppen-Mitglieder Willi Greuel, Kathi Greuel und Angelika Züll (v.l.) Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Andreas Brucker (2.v.l.) übergab einen Scheck in Höhe von 10.000 Euro an die Hilfsgruppen-Mitglieder Willi Greuel, Kathi Greuel und Angelika Züll (v.l.) Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Kall – Das Möbelhaus Brucker feiert in diesem Jahr seinen 60. Geburtstag. Und weil ein Geburtstag nur schön ist, wenn alle etwas vom Kuchen abbekommen, übergab Geschäftsführer Andreas Brucker jetzt dem Chef der Hilfsgruppe Eifel, Willi Greuel, einen Scheck in Höhe von 10.000 Euro. „Wir haben im Januar bei jedem Einkauf über 600 Euro sechs Euro für die Hilfsgruppe abgezweigt“, berichtete Brucker. Da die Summe am Ende aber noch nicht richtig rund gewesen sei, habe man noch mal kräftig aufgesattelt und auf 10.000 Euro erhöht.

Willi Greuel freute sich über die Spende, die helfe, einen Teil der jährlichen finanziellen Verpflichtungen der Hilfsgruppe Eifel von 120.000 Euro zu schultern. „Wir finanzieren beispielsweise dauerhaft zwei Ambulanzschwestern der Kinderklinik in Bonn“, berichtete Greuel. Die Schwestern betreuen krebskranke Kinder zu Hause, so dass diesen so oft wie möglich der anstrengende Weg in die Klinik erspart bleibt und diese in gewohnter Umgebung behandelt werden können.

Auch die Sonariumtherapie in der Nikolausschule in Kall, die demnächst aus Platzgründen im Lehrschwimmbecken in Satzvey stattfinden wird, verursache dauerhafte Kosten. „Dennoch ist die Sonariumtheraphie weitaus günstiger als eine Delphintherapie“, so Greuel, genieße dabei aber denselben therapeutischen Effekt, ja durch die Nachhaltigkeit – die Kinder kommen über einen längeren Zeitraum einmal die Woche zur Therapie – seien die Erfolge sogar „sensationell“ zu nennen.

„Durch die Sonariumtherapie können wir deutlich mehr Kinder behandeln lassen als durch eine finanziell sehr aufwendige Delphintherapie, bei der rasch bis zu 25.000 Euro anfallen“, so Greuel.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
204.000 Euro Spenden stehen 200.000 Euro an Ausgaben gegenüber

Darüber hinaus unterstützt die Hilfsgruppe die Nikolausschule in Kall mit 20.000 Euro im Jahr. „Da haben wir quasi die Patenschaft der Belgier übernommen, nachdem diese aus Vogelsang abgerückt sind“, sagte Greuel.

Besonders Lob hatte der Hilfsgruppenchef für die Familie Brucker. „Die Familie Brucker unterstützt uns von der ersten Stunde an“, so Greuel. „Wir tun das gern“, so Andreas Brucker, „weil wir wissen, dass das Geld bei der Hilfsgruppe in die richtigen Kanäle fließt.“

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen