„Halten an Tradition der Bestechlichkeit fest“

Alle Kaller Jungen ab 16 Jahren sind eingeladen, am Samstagmittag, 28. April, 12 Uhr, zum Maiplatz zu kommen, um beim Aufstellen des Maibaums mitzuhelfen

Das Maigeloog in Kall hat seine Traditionsarbeit aufgenommen. Bild: Reiner Züll
Das Maigeloog in Kall hat seine traditionelle Arbeit rund um die Maifeierlichkeiten wieder aufgenommen. Bild: Reiner Züll

Kall – Es ist wieder eine recht fidele Gruppe von etwa 20 Jugendlichen, die seit einigen Wochen in Kall die Maifeierlichkeiten vorbereitet. Mehrfach haben sich die Mitglieder des „Maigeloog“ in ihrer Stammkneipe an der Pfarrkirche getroffen, um die Listen der Paare vorzubereiten, die am Maifeiertag vom Felsen an der Gemünder Straße öffentlich ausgerufen werden.

Ehe das neue Geloog  im März seine Arbeit aufnahm, gab es einen Wechsel  in der Chef-Etage des Brauchtumvereins. Der letztjährige „Hötjong“ Andreas Höger gab die Vereinsführung und den Geschäftsführungs-Koffer mit der Nr. 1 an seinen  bisherigen  Stellvertreter Daniel Rütz ab. Höger agiert nun als „Vize“-Vorsitzender des Geloogs.

Derzeit wird den Maipaarlisten der letzte Schliff zuteil. Bild: Reiner Züll
Derzeit wird den Maipaarlisten der letzte Schliff zuteil. Bild: Reiner Züll

Gestern Morgen um Punkt 9 Uhr haben die Kaller Junggesellen ihr ständig besetztes Quartier am Maiplatz nahe des Hallenbades bezogen. Dort können zum Beispiel  auswärtige Junggesellen  ihre Kaller Freundinnen „freikaufen“, damit diese nicht in der Mailiste auftauchen, auf der unverheiratete Frauen ab 16  und Männer ab 18 Jahren vom Geloog „verkuppelt“ und am Vorabend des Feiertages als Maipaare ausgerufen werden.

Um diese Liste zu erstellen, erkunden die Geloogsjungen  im Vorfeld der Maifeierlichkeiten  straßenweise alle infrage kommenden Jungen und Mädchen. Dabei haben auch Kaller Jungmänner die Möglichkeit, gegen einen „Zehner“ oder einen Kasten Bier mit der Dame ihrer Wahl auf die Mailiste gesetzt zu werden. Hötjong Daniel Rütz:  „Diesbezüglich halten wir an der Tradition der Bestechlichkeit fest“.

Rund 200 Paare hat das  „Geloog“ während seiner regelmäßigen Geheimsitzungen hinter verschlossenen Türen im Saal Gier zusammengestellt.  Den endgültigen „Feinschliff“ bekommt die Liste derzeit auf dem Maiplatz, wo Jungmänner oder auch Mädchen noch bis zum 30. April ihre Sonderwünsche vortragen können.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Einsatz von und für die Hilfsgruppe Eifel ist ungebrochen

Der Inhalt der Mailiste unterliegt bis zur Verkündung der Maipaare am Montagabend an der Gemünder Straße absoluter Geheimhaltung. Krönender Abschluss des Ausrufens  ist die Verkündung des Maikönigspaares, das beim Umzug am Maifeiertag in der Kutsche durch den Ort gefahren wird. Nur ganz wenige Geheimnisträger  im „Geloog“ wissen vor den Feiertagen, wer Königspaar wird.

Auch in diesem Jahr wollen die Junggesellen wieder einen stattlichen Maibaum aufstellen. Deshalb sind alle Kaller Jungen ab 16 Jahren eingeladen,  am Samstagmittag, 28. April, 12 Uhr, zum Maiplatz zu kommen. Von dort aus geht es dann zum Schlagen des großen Dorfmaibaums mit dem  Förster in den Wald. Hötjong Daniel Rütz: „Wir brauchen dann viele kräftige  Hände“.

Am Sonntag, 29. April, findet um 18 Uhr in der Pfarrkirche eine Maimesse statt, zu der nicht nur Jugendliche eingeladen sind. Das Ausrufen der Maipaare und einer anschließenden  Verlosung beginnt am Montagnachmittag, 30. April, 14.30 Uhr, an der Gemünder Straße. Anschließend strömen die Junggesellen zum traditionellen Maisingen aus. Ab 18 Uhr ist die Kaller Bevölkerung zum Feiern auf dem Maiplatz am Hallenbad eingeladen.

Der traditionelle Maiumzug mit der Musikkapelle Kall zum Haus der Maikönigin startet um 13 Uhr vom Hallenbad aus. Nach dem Abholen der Maikönigin zieht der Festzug zum Saal Gier, wo der Maiball beginnt. Hötjong Daniel Rütz: „Wie immer ist der Eintritt frei“.

(Quelle: Maigeloog Kall)

 

Kommentar verfassen